Unternehmen

Home Unternehmen Presse Unternehmen

Unternehmensmitteilungen

Radio Bremen-Hörfunkfamilie bleibt Spitze in Bremen und Bremerhaven

Media-Analyse bescheinigt Bremen Eins erneut unangefochtene Spitzenposition

1. April 2020

Mit einem Marktanteil von 50 Prozent vereint Radio Bremen die Hälfte der Radionutzung im Bundesland Bremen auf sich. Das geht hervor aus der aktuellen Media-Analyse, die heute (1.4.) veröffentlicht wurde.

„Die Hälfte der Radionutzung im Land Bremen entfällt auf eines unserer Programme und Bremen Eins ist so stark wie nie“, freut sich der Programmdirektor von Radio Bremen, Jan Weyrauch: „Die Zahlen zeigen einmal mehr eindrucksvoll, wie gut wir Tag für Tag hier in der Region den Nerv unserer Hörerinnen und Hörer treffen.“

Laut Weyrauch hat sich die Bedeutung von Radio Bremen und des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in der aktuellen Situation noch einmal verstärkt. „Auch wenn die Zahlen noch vor der aktuellen Corona-Krise erhoben wurden, so merken wir in den vergangenen Wochen deutlich, wie wichtig unsere Informationssendungen, sowie auch unsere unterhaltenden Programme für die Menschen gerade jetzt in der Krise sind. Die Zugriffe auf die Streams unserer Radios sind um 20 Prozent gestiegen, butenunbinnen.de wird bis zu zehn Mal häufiger pro Tag genutzt als vor der Krise und mit unserem Landesprogramm buten un binnen erreichen wir derzeit jeden Abend 40-50 Prozent Marktanteil im Fernsehen. Radio Bremen als öffentlich-rechtlicher Sender mit seinen gut recherchierten und unabhängigen Informationen ist für die Menschen ein Anker in dieser unsicheren Zeit“, sagt Jan Weyrauch, Programmdirektor von Radio Bremen.

In der aktuellen Media-Analyse erreicht Bremen Eins eine Tagesreichweite von 20,4 Prozent und bleibt damit der meistgehörte Radiosender im Land Bremen. Auch im Umland schalten immer mehr Menschen das Hörfunkprogramm mit den größten Hits aller Zeiten ein: 340.000 Hörerinnen und Hörer waren es nach der aktuellen Auswertung werktäglich – gut 30.000 mehr als bei der letzten Analyse (ma 2019 Audio II: 309.000).

Bremen Vier bleibt in der werktäglichen Tagesreichweite im Land mit 103.000 Hörerinnen und Hörern konstant (ma 2019 Audio II: 106.000). Die Popwelle steigert im Ausstrahlungsgebiet ihre Tagesreichweite auf 10,5 Prozent (ma 2019 Audio II: 9,6 Prozent) und freut sich über 276.000 Hörerinnen und Hörer im Ausstrahlungsgebiet werktäglich (ma 2019 Audio II: 253.000).

Bremen NEXT, das crossmediale Programm für die Jungen, hören im Ausstrahlungsgebiet von Montag bis Freitag 122.000 Menschen. Im Schnitt sind die Hörerinnen und Hörer 30,8 Jahre alt. Damit ist von Bremen NEXT eins der jüngsten Radioprogramme Deutschlands. Im Vergleich zu dem außergewöhnlichen Zuwachszahlen der letzten Media-Analyse konnte Bremen NEXT das Niveau halten (ma 2019 Audio II: 128.000). Bremen NEXT ist zum dritten Mal in der Media-Analyse ausgewiesen worden.

Bremen Zwei, das Kulturprogramm von Radio Bremen, konnte von Montag bis Freitag deutlich mehr Hörerinnen und Hörer gewinnen: 64.000 waren es im Ausstrahlungsgebiet, 7.000 mehr als bei der Media-Analyse davor (ma 2019 Audio II: 57.000). Auch in der Tagesreichweite hat Bremen Zwei zugelegt – im Land Bremen von 4,8 auf 5,4 Prozent.

COSMO, ein Programm des WDR, zu dem Radio Bremen das Wochenendprogramm beisteuert, erreicht im Land Bremen im Weitesten Hörerkreis 27.000 Menschen.

Die Reichweiten-Analyse „ma Audio“ wird von der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. „agma“ zweimal jährlich in Auftrag gegeben. Sie erfasst die Radionutzung aller Verbreitungswege (UKW, DAB+, Internet) in Deutschland. Die MA 2020 Audio I basiert auf zwei Befragungswellen (9.12.18. bis 31.3.19 im Frühjahr und 1.9.19 bis 7.12.19 im Herbst).

Die Ergebnisse der nächsten Media-Analyse, der ma 2020 Audio II, werden voraussichtlich am 15. Juli 2020 bekannt gegeben.

Unternehmen