Unternehmen

Home Unternehmen Presse Fernsehen

Pressemitteilungen

Y-Kollektiv weiter auf Erfolgskurs: 100 Millionen YouTube-Views und Auszeichnungen für „Der Rap-Hack“

Web-Reportage-Format erreicht magische YouTube-Abrufzahl / Folge über Manipulationen bei Onlineabrufen von Rap-Songs preisverdächtig

29. August 2019

Es läuft richtig gut für das Y-Kollektiv, das Webreportageformat von Radio Bremen und Sendefähig GmbH für funk, das Content-Netzwerk von ARD und ZDF. 

Bei YouTube knackte das journalistische, investigative Format die 100 Millionen-Views-Marke – so oft wurden die insgesamt 165 Reportagen des Y-Kollektivs, die wöchentlich erscheinen, in der vergleichsweise kurzen Zeit seit Bestehen des Kanals 2016 aufgerufen.
Inzwischen verzeichnet der YouTube-Channel 541.000 Abonnenten.
„Wenn mir jemand vor drei Jahren gesagt hätte, dass wir mit unserem kompromisslos journalistischen Format so viele Menschen auf einer Plattform wie YouTube erreichen und berühren, hätte ich ihn oder sie für verrückt erklärt. Jetzt freue ich mich einfach riesig für das Team des Y-Kollektivs. Ein wirklich toller und, was mich besonders freut, ein vor allem nachhaltiger  Erfolg“, so Marcello Bonventre, Leiter der Digitalen Garage von Radio Bremen.

Aber nicht nur die Klicks sprechen für das Y-Kollektiv:
Nominiert ist die Webreportage „Der Rap Hack: Kauf Dich in die Charts! Wie Klickzahlen manipuliert werden“ jetzt für den Preis der Popkultur in der Kategorie „Schönste Geschichte“ und den IMJA 2019 als „Beste musikjournalistische Arbeit des Jahres“.
Bereits im August hatte die Produktion beim 16. Quotenmeter.de-Fernsehpreisgewonnen.
Im „Rap Hack“ wird Reporter Ilhan Coskun zum Rap-Neuling „Error281“ – und zeigt, wie Streaming-Dienste manipuliert werden können und wie gekaufte Views, Klicks und Streams von Videos und Songs den Erfolg garantieren. Die Aufregung war enorm, in der Szene und darüber hinaus.
Bei YouTube wurde der der Rap-Hack-Beitrag ca. 2,4 Millionen abgerufen – bei 98.000 „Gefällt mir“ (und 5.700 „Gefällt mir nicht“).
„‘Der Rap-Hack‘ ist genau die Art von Reportage, die ich mir wünsche: Relevant, furchtlos, humorvoll und voll am Puls der Zeit“, sagt Helge Haas, Leiter Junge Angebote bei Radio Bremen: „Und die Reaktionen aus der Musikszene und von Fans haben uns gezeigt, dass dem Y-Kollektiv mit diesem Beitrag wieder einmal ein Volltreffer gelungen ist. Glückwunsch!“

Y-Kollektiv

Das Projekt Y-Kollektiv von jungen Journalistinnen und Journalisten macht Web-Reportagen, die die Welt zeigen, wie die Macherinnen und Macher sie erleben – subjektive, menschliche Geschichten über die großen Themen der Zeit.
2018 erhielt die Y-Kollektiv-Reportage „Bundeswehr / Skandal bei Eliteeinheit KSK: Hitlergruß (?) und Rechtsrock“ den Alternativen Medienpreis und war u.a. für den Grimme Online Award nominiert. 2017 gewann „Sugarbabes – Escort und Rinsing als Studenten-Job“ den Juliane Bartel Medienpreis
Im Herbst 2016 startete das Reportageformat Y-Kollektiv als eines von vier Radio Bremen-Formaten für funk, das Content-Netzwerk von ARD und ZDF. Die Idee stammt von Radio Bremen-Journalist Dennis Leiffels, der zusammen mit der Radio Bremen-Innovationseinheit Digitale Garage und jungen Reporter*innen aus ganz Deutschland das Y-Kollektiv gegründet hat: Das Y-Kollektiv berichtet jede Woche über ein Thema – über radikale Tierschützer, die erste weibliche Taxifahrerin Pakistans oder den Zweitfrauenmarkt in der Türkei bei funk, YouTube und Facebook.
Das Y-Kollektiv wird produziert von Sendefähig GmbH und Radio Bremen für funk. Mehr unter http://presse.funk.net/format/y-kollektiv/

Rabiat

Seit April 2018 sind die Reportagen des Y-Kollektivs außerdem fester Bestandteil des Informationsangebot im Ersten: Bislang zeigte das ARD-Programm neun „Rabiat“-Reportagen, ab Mitte Oktober sind jeweils montags um 22:45 Uhr drei weitere „Rabiat“-Folgen zu sehen:

Fernsehen