Unternehmen

Home Unternehmen Auszeichnungen

Jetzt neu: butenunbinnen.de, alles wichtige aus der Region

Y-Kollektiv erhält Alternativen Medienpreis 2018

16. Mai 2018

Das Y-Kollektiv erhält den Alternativen Medienpreis 2018 in der Kategorie Macht. Die Auszeichnung geht an die Reporter Dennis Leiffels, Jochen Grabler und Johannes Jolmes für ihre Web-Reportage "Bundeswehr / Skandal bei Eliteeinheit KSK: Hitlergruß (?) und Rechtsrock". Das gaben die Organisatoren des Preises heute (16. Mai) bekannt. Verliehen wird der Preis am 18. Mai in Nürnberg.

"Der Alternative Medienpreis geht an Medienschaffende, die unsere Welt kritisch und aus einer ungewohnten Perspektive betrachten. Es braucht Mut, die Welt mit anderen Augen zu sehen, Missstände aufzudecken und über Unrecht zu berichten. Alternativer Journalismus wird in unserer Gesellschaft Veränderungen bewirken", so die Nürnberger Medienakademie, die den Preis zusammen mit der Stiftung Journalistenakademie vergibt.

Zeichnung Lagerfeuer beim KSK [Quelle: Klaas Wurtmann]
So beschreibt die Augenzeugin die Szene, die sich bei der Abschiedsparty zugetragen haben soll: Sie wird zum Lagerfeuer getragen. [Quelle: Klaas Wurtmann]

"Der Alternative Medienpreis ist eine tolle Bestätigung für das Y-Kollektiv, für Radio Bremen und für funk, das Contentnetzwerk von ARD und ZDF", sagt Helge Haas, Leiter des Programmbereichs Junge Angebote bei Radio Bremen: "Für ein junges Publikum ist das Netz das Medium der Wahl – und die Reporterinnen und Reporter des Y-Kollektivs beweisen, dass das auch für Reportagen gilt! Ihre Idee von Journalismus, von transparenter Recherche und von Geschichten mit Haltung hat inzwischen eine massive Fanbase – das freut und macht uns stolz."

 Die ausgezeichnete Reportage deckte im August 2017 Ermittlungen der Bundeswehr bei ihrer Eliteeinheit Kommando Spezialkräfte (KSK) wegen bizarrer Spiele und angeblicher rechtsradikaler Vorfälle auf: Bei der Abschiedsfeier für einen Kompaniechef des KSK im April 2017 sollen nach Recherchen von Y-Kollektiv, Radio Bremen und dem NDR-Magazin Panorama unter anderem ein Schweinskopfwerfen veranstaltet worden sein, außerdem sollen mehrere Soldaten den Hitlergruß gezeigt sowie Rechtsrock gehört haben. Ausgangspunkt der Recherchen waren die Angaben einer Augenzeugin, die für sexuelle Handlungen eingeladen worden war. Die Bundeswehr hat aufgrund der Ermittlungen inzwischen die bizarren Vorfälle wie das Schweinskopfwerfen bestätigt, während sie die rechtsradikalen Vorfälle bisher nicht bestätigt – die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Die Y-Kollektiv-Reportage "Bundeswehr / Skandal bei Eliteeinheit KSK: Hitlergruß (?) und Rechtsrock" ist eine Produktion der Sendefähig GmbH im Auftrag von Radio Bremen für funk in 2017 (Kamera: Ilhan Coskun, Schnitt: Steven Breden).

Alternativer Medienpreis

Der Alternative Medienpreis wird seit 2000 in verschiedenen Kategorien an engagierte und kreative Redakteure und Redakteurinnen, Produzenten und Produzentinnen, Autoren und Autorinnen, Blogger und Bloggerinnen vergeben.

Unternehmen