Livestream

Serien Schauplatz Nordwest

Schauplatz Nordwest

Die "Alte Liebe" in Cuxhaven

7. Januar 2014, 7:20 Uhr

Es ist für viele Touristen, die in den Norden reisen ein Anziehungspunkt: Die "Alte Liebe" im Hafen von Cuxhaven. Auf dem Anleger mit Aussichtsplattform lassen sich vorbeiziehende Schiffe fast anfassen, so nah kommt man den Ozeanriesen wie der Queen Mary 2 oder anderen Giganten. Doch so romantisch der Name dieses Touristenmagneten klingt, so banal ist die Geschichte.

Alte Liebe in Cuxhaven (Archivbild) [Quelle: DPA]
Auf der Aussichtsplattform "Alte Liebe" in Cuxhaven sind die Schiffe zum Greifen nah. [Quelle: DPA]

Die Lage der "Alten Liebe" ist unbezahlbar: Direkt an der Elbmündung, mit Blick auf die Nordsee. Und genau dieser exponierte Standort hat auch zu ihrem Bau vor mehr als zweihundert Jahren geführt. Die natürliche Kraft des Wassers war schuld. Die Elbe weitete sich damals stark zu Ungunsten des Ritzebütteler Ufers aus. Das Land brach ab und musste geschützt werden. Genauso wie die Kugelbake in direkter Nähe zum Wasser, erinnert sich Joachim Pattberg, der sich mit diesem Konstrukt über Jahrzehnte beschäftigt hat.

Versenkte Schiffe als Schutz für die Bake

Man wählte einen damals durchaus üblichen Weg: Die Versenkung von Schiffen. Um die knapp 40 Meter hohe Bake zu erhalten seien zur Elbe hin zwei kleine Schiffe auf Grund gesetzt worden, erzählt er. Ein drittes sei davor gesetzt und die Schiffsrümpfe mit Steinen aufgefüllt worden. Ein Haus für die Hamburger Seelotsen, das Tonnenhaus und das Zeughaus wurden um die Plattform herum angesiedelt.

Auch Signale für die Seeschifffahrt gehen von der Alten Liebe aus – mit den zur Verfügung stehenden Mitteln, so Pattberg. Als einziges Lichtzeichen wurde im Hafen eine Signallaterne in der Nähe angezündet; der Aufseher erhielt Kerzenreste als Teil seines Gehalts.

Schiffsanleger wird zur Aussichtsplattform

Doch hauptsächlich wurde die Plattform als Schiffsanleger genutzt. Alle 50 Jahre wurde sie ersetzt. 1982 musste die Holzkonstruktion erneuert werden. Die Holzpfähle wurden durch Beton ersetzt.

Dieser Umbau fordert jedoch seinen Tribut: An der Alten Liebe können künftig keine Schiffe mehr anlegen. Dafür ist sie umso attraktiver für Besucher aus der ganzen Welt. Sie können auf einem zweistöckigen Pfahlbau aus Holz aufs Meer und die Elbe schauen.

Und woher kommt der Name? Hartnäckig hält sich die Geschichte, dass eines der versenkten drei Schiffe den Namen "Olivia" trug, von den Menschen in Cuxhaven aber immer "Oliv" genannt, was ins Plattdeutsche übersetzt "Alte Liebe" bedeutet. Es gibt aber auch die Geschichte, dass das größte der versenkten Schiffe "Die Liebe" hieß und daher der Name für das Bollwerk kommt.

Doch wie auch immer die Aussichtsplattform zu ihrem Namen gekommen ist – die Namensgebung erfüllt ihren Zweck: Sie macht neugierig und gibt dem Ganzen einen Hauch von Romantik.

Zur Hauptseite von Schauplatz Nordwest:
Schauplatz Nordwest

Alle Schauplätze im Nordwesten auf der Karte:

Schauplatz Nordwest