Livestream

Sendungen Mare Radio

Mare Radio

Kreuz, Herz, Anker

ARD-Themenwoche „Woran glaubst du?“

4. Juni 2017, 11:05 Uhr

Ein Mare-Radio-Spezial über das Meer, die Seefahrer und die Religion im Rahmen der ARD-Themenwoche „Woran glaubst du?“

Christus-Statute in Rio, im Hintergrund das Meer [Quelle: Imago, robertharding]
Die Christus-Statue in Rio de Janeiro mit Blich auf den Atlantik [Quelle: Imago, robertharding]

Der Glaube versetzt bekanntlich nicht nur Berge, er gibt auch Halt in stürmischen Zeiten. Aber wo liegen die Grenzen zwischen Glaube, Wahrheit und Lüge? Was kann, soll und darf man heute noch glauben?

Silke Behl [Quelle: Radio Bremen, Maria Klindworth]
Silke Behl [Quelle: Radio Bremen, Maria Klindworth]

Zur ARD-Themenwoche „Woran glaubst du?“ lässt Mare Radio alle Gewissheit hinter sich und taucht ein in jahrtausendealte Riten, geht Verschwörungstheorien auf den Grund und erforscht die Geheimnisse des Bermudadreiecks ebenso wie die fromme Lüge.  Schon die Kreuzzügler trieb der Glaube übers Meer, Kolonisatoren segelten mit der Religion in Richtung Weltherrschaft.  Entdecker wie Columbus bedienten sich in letzter Not gezielter Ungenauigkeiten, um ihre  Mannschaften bei der Stange zu halten. Und was wäre der Seemann ohne sein sagenhaftes Gottvertrauen?

Moderation: Silke Behl
Redaktion: Silke Behl, Mechthild Müser, Stefan Pulß
Musik: Harald Mönkedieck

Mare Rätsel [Quelle: Radio Bremen, Walter Weber]

Juni 2017

Dem Gewinner des Mare-Rätsels winken attraktive Preise: ein Jahresabo des Mare-Heftes und Bücher aus dem Mare-Buchverlag.

Rätselfrage Juni 2017

Heute wollen wir von Ihnen wissen: Wann wurde der Begriff „christliche Seefahrt“ zum ersten Mal verwendet? Und zwar nachweislich!

Lösung bitte an folgende E-Mail-Adresse:
mare-radio@radiobremen.de

Lösung Mare Rätsel Mai 2017

Unsere Frage im Mai 2017 war: Zu welcher Gattung gehören jene Tiere, die man auch „Papierboote“ nennt? Die richtige Lösung war: Die Gattung der „Kopffüßler“.

Herz, Kreuz und Anker

In der christlichen Seefahrt waren seit jeher Wagemut und Gottvertrauen eng miteinander verbunden. Eines der Ur-Motive dafür ist das Tattoo aus Herz, Kreuz und Anker auf der nackten Seemannshaut. In der heutigen Welt schwindet zwar der religiöse Kontext, das altvertraute Tattoo erfreut sich aber nach wie vor großer Beliebtheit – wie Kerstin Burlage erfahren hat.

Barbarossa auf dem dritten Kreuzzug, Zeichnung aus dem 15. Jahrhundert. [Quelle: Radio Bremen]
Kaiser Barbarossa auf dem dritten Kreuzzug, Zeichnung 15. Jahrhundert

Kreuzzüge
Gespräch mit Gerd Althoff

Ein herausragendes Phänomen der mittelalterlichen Geschichte sind die Kreuzzüge, die das christliche Abendland gegen den islamischen Orient unternommen hat. Über Jahrhunderte führte Europa blutige Kriege zur Rückeroberung des „heiligen Landes“, deren Folgen bis heute – im Zeitalter des islamistischen Terrors – spürbar sind.

Gerd Althoff ist Historiker an der Universität Münster und Experte für die Geschichte der Kreuzzüge. Silke Behl hat mit ihm über Religion und Gewalt im Zeichen der Kontroverse von Kreuz und Halbmond gesprochen – über ein historisches Thema mit hoch aktuellen Bezügen.

Grabstein [Quelle: Radio Bremen]

Der Friedhof von Amrum

Ein Ort, an dem Steine Geschichte erzählen, ist der Friedhof von Nebel auf der Nordseeinsel Amrum. Die alten Grabsteine aus dem früheren Jahrhunderten versetzen den Besucher in eine „Welt von Gestern“, die hier noch anwesend ist und erfahrbar wird.

Vor allem, wenn man mit einem Kenner wie Georg Quedens unterwegs ist, der sich als Fotograf und Heimatforscher seit Jahrzehnten mit der Inselgeschichte beschäftigt hat. Mayke Walhorn hat mit ihm einen Rundgang gemacht.

Gestrandetes Flüchtlingsboot bei Cadiz [Quelle: Radio Bremen, Lore Kleinert]

Höllenfahrten
Flüchtlinge in Nordafrika

Wer geglaubt hat, dass im 21. Jahrhundert gewalttätige Auseinandersetzungen um Religion und Glauben passé seien, wird gegenwärtig eines Besseren belehrt. Immer öfter wird zum Beispiel in der arabischen Welt das Schreckgespenst eines neuen Dreißigjährigen Krieges heraufbeschworen. Eine wachsende Zahl von Menschen ist auf der Flucht, weil in ihren Herkunftsländern religiös motivierte Konflikte mit Waffengewalt ausgetragen werden.

Ein besonders schweres Schicksal haben Flüchtlinge aus der schwarzafrikanischen Subsahara, die zunächst den Elendsweg durch die Wüste bewältigen müssen, bevor sie an der lybischen Küste stranden, in der Hoffnung nach Europa zu kommen. Mit nichts anderem im Gepäck als ihrem Gottvertrauen. Jens Borchers, ARD-Hörfunkkorrespondent in Marokko, über die Höllenfahrten unserer Gegenwart.

Tempelanlage [Quelle: Radio Bremen, Martina Raake]

Bedrohte Heimstatt der Götter
Landgewinnung in Bali

In der Hochglanzwelt der Reiseprospekte wird die indonesische Insel Bali als pittoreske Heimstatt von Göttern und Dämonen angepriesen. Zutreffend daran ist die intensive Prägung des balinesischen Alltags durch die Religion. Nirgendwo auf der Welt spielen religiöse Rituale eine derartige Rolle wie auf der kleinen Insel im Indischen Ozean.

Das bekommt derzeit auch die Touristik-Industrie zu spüren, die den Bau einer künstlichen Insel mit Hotels und Freizeitanlagen plant, gegen die sich eine breite Widerstandsbewegung formiert. Warum dieses Projekt in fundamentalem Gegensatz zur traditionellen balinesischen Spiritualität steht, erläutert die Aktivistin Ariani Bali im Gespräch mit Silke Behl.

Dirk Steffens auf Tauchgang [Quelle: Dirk Steffens]
Dirk Steffens auf Tauchgang [Quelle: Dirk Steffens]

Mare-Kolumne:
Religion unter Wasser

Normalerweise beschäftigt sich Mare-Kolumnist Dirk Steffens ja mit dem wild bewegten Leben der Meerestiere. Mitunter kann er es aber einfach nicht lassen, dem absonderlichen Einfallsreichtum von uns Menschen die Leviten zu lesen. Und der geht gelegentlich regelrecht baden. Zum Beispiel, wenn Religion und Wasser miteinander in Berührung kommen!

Avontuur
Die Mission des Ökoschiffs

„Der Herrgott schütze uns vor Sturm und Wind und vor Booten, die aus Holland sind“ – das ist angeblich ein alter Seemanns-Spruch. Aber einer, an den Cornelius Bockermann nicht glaubt. Im Gegenteil: Der Kapitän aus Elsfleth setzte alles auf ein holländisches Schiff: die „Avontuur“, was so viel heißt wie Abenteuer.

Ein Segelschiff auf der Weser [Quelle: Radio Bremen, Lukas Lorenz]
Die Aventuur [Quelle: Radio Bremen, Lukas Lorenz]

Sie ist der größte noch existierende Frachtsegler und Cornelius Bockermann hat sie 2014 gekauft, umgebaut und zum Dreh- und Angelpunkt seiner Vision gemacht. Die lautet: Waren nur mit Windkraft, also absolut sauber und klimaneutral, verschiffen. Denn er glaubt daran, dass man der umweltschädlichen Containerschifffahrt etwas entgegen setzen kann. Vor kurzem ist die „Avontuur“ von ihrer ersten großen Fahrt zurückgekehrt: Von Elsfleth ging es nach Honduras – und zurück. Am 22.April 2017 ist sie beladen mit Rum, Gin und 20 Tonnen biologisch angebautem Kaffee in Bremen eingelaufen. Kerstin Burlage hat das Ereignis miterlebt.

Mare Rezept [Quelle: Überseemuseum Bremen]

Aus Captain Cooks Kombüse

Captain Cook alias Hans Helge Ott präsentiert die schönsten Rezepte aus seiner kulinarischen Seekiste.

Heute steht "Roter Reis à la Camargue" auf seinem Rezeptblock.

Mare-Rezept: Roter Reis [PDF, 34 Kb]

Mehr zur ARD-Themenwoche:

Radio-Bremen-Beiträge zur ARD-Themenwoche 2017
Mehr zur Sendereihe "Mare Radio"