Livestream

Bremen Zwei Sendungen Zwei nach Eins

Jetzt neu: butenunbinnen.de, alles wichtige aus der Region

Zwei nach Eins

Jürgen Michaelsen

Modeschöpfer

15. Juni 2018, 13:05 Uhr

Seinen Künstlernamen "Yorn" erhielt Jürgen Michaelsen von Modeschöpfer Christian Dior persönlich. Ihn suchte er, gerade 21 Jahre alt, in Paris mit seinen Entwürfen auf, um als Assistent bei ihm zu lernen. Der junge Bremer bekam den Job und so begann seine Erfolgsstory. Seit gut 60 Jahren lebt Michaelsen vor allem in Paris, aber er kommt immer noch regelmäßig in seine Heimatstadt.

Jürgen "Yorn" Michaelsen [Quelle: Radio Bremen, Sven Weingärtner]
Jürgen "Yorn" Michaelsen hat uns im Februar in Bremen besucht. [Quelle: Radio Bremen, Sven Weingärtner]

Eine Wahrsagerin sah ihn "auf goldenen Stühlen" und so kam es auch. Jürgen Michaelsen bezeichnet sein Leben selbst als Aneinanderreihung von Glücksfällen. Seine Begeisterung für Mode begann schon früh mit Zeichnungen. Eine Einladung zu einer Modenschau von Christian Dior tat ihr Übriges. Er fasste Mut, nahm seine Entwürfe und setzte sich zwei Tage hintereinander vor die Studiotür Diors, bis der Meister ihn empfing.

Unser Mann in Paris

Ohne Neid und Missgunst

Rückblickend erscheint ihm alles als ganz normal – auch, dass er sofort einen Künstlernamen bekam, weil Dior als Franzose seinen Vornamen nicht gut aussprechen konnte. So wurde aus Jürgen "Yorn". Bis heute identifiziert sich Jürgen Michaelsen komplett damit. Die Modeszene nahm ihn mit offenen Armen auf und zu seinem Kollegen Yves Saint Laurent hatte er ein freundschaftliches Verhältnis ohne Neid und Missgunst. Was ihn an Mode gereizt hat?

Das schönste daran ist die Kreation überhaupt aus dem Nichts.
Jürgen "Yorn" Michaelsen zeichnet an seinem Schreibtisch in Paris an einem Entwurf. [Quelle: Radio Bremen]
Jürgen "Yorn" Michaelsen zeichnet an seinem Schreibtisch in Paris an einem Entwurf (aus einem Beitrag im Nordschau-Magazin von 1969).

Michaelsen, der bis heute nicht nähen kann, hätte lieber Autos gewaschen oder wäre in einer Boutique Verkäufer geworden. Aber nähen, das ging für ihn nun wirklich nicht.

Hanseatische Bescheidenheit

Der immer noch junge Bremer verließ das Haus Dior kurz vor dessen Tod mit einem herausragenden Zeugnis, das ihm viele Türen der Modebranche öffnete. Sein Vater, ein Bremer Kaufmann, unterstützte ihn finanziell bei seiner ersten Kollektion. Dass sie ein Erfolg wurde, hatte "Yorn" der Neugier der Presse zu verdanken, die den ersten Deutschen in Paris faszinierend fand. Als es trotzdem finanziell immer noch nicht so gut lief, rief Jürgen Michaelsen bei Karstadt in Essen an und ließ sich mit der Modeabteilung verbinden. Der Vertrag mit dem Warenhaus hielt 40 Jahre.

Ein ausschweifendes Leben hat der Bremer nie geführt. Das sei einfach nicht seine Art. "Mode kann man auch ohne Drogen und Alkohol machen", so Michaelsen. Das sei dann wohl die hanseatische Bescheidenheit, die er mit nach Paris in die Welt der Haute Couture genommen hat.

Das Gespräch zum Anhören:
Zuhause in der Glitzerwelt Paris – Modeschöpfer Jürgen Michaelsen [31:04 Minuten]

Moderation: Sven Weingärtner

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 15. Juni 2018, 13:05 Uhr

Zwei nach Eins
Mehr zur Sendereihe "Gesprächszeit"
Service