Livestream

Bremen Zwei Sendungen Niederdeutsches Hörspiel

Niederdeutsches Hörspiel

An de Grenz

Niederdeutsches Hörspiel von Hugo Rendler - Ins Niederdeutsche übersetzt von Marianne Ehlers

11. November 2018, 18:05 Uhr

Er ist ein guter, ein sehr guter Busfahrer, ruhig und zuverlässig, von den Kollegen geschätzt und von den Fahrgästen geliebt. Und da pinkelt ihm doch so ein jugendlicher Flegel während seiner wohlverdienten Pause an den Hinterreifen! Frau Schill, sein Lieblingsfahrgast, ist seine Zeugin!

Ein Busfahrer (Archivbild) [Quelle: Imago, Teutopress]
Frank Jordan [Quelle: Frank Jordan]
Frank Jordan [Quelle: Frank Jordan]

Aus dieser harmlosen Provokation entwickelt sich eine Spirale zwischen Selbstjustiz und dem Ruf nach Gerechtigkeit, die einen Prozess in Gang setzen, der an Kleists Michael Kohlhaas erinnert. Hugo Rendler entwirft hier meisterhaft das Psychogramm eines Menschen am Rande der Verzweiflung, dessen Elend sich durch scheinbar zufällige Bemerkungen, kleine Ungereimtheiten und überraschende Wendungen langsamt offenbart. Da die ganze Geschichte ausschließlich aus der Perspektive des Busfahrers erzählt wird, lag es nahe, alle Rollen von einer einzigen Person sprechen zu lassen. Frank Jordan hat sich dieser Aufgabe mit Begeisterung angenommen!

Hörprobe: An de Grenz [2:16 Minuten]

  • Mitwirkender (alle Rollen): Frank Jordan
  • Musik: Serge Weber
  • Technische Realisation: Markus Freund
  • Regieassistenz: Ilka Bartels
  • Regie: Hans Helge Ott
Produktion: Radio Bremen und NDR 2015
Erstsendung: 10.05.2015, Länge: 46'12

An de Grenz [46:12 Minuten]

Der Autor:
Hugo Rendler (geboren 1957) absolvierte vor seinem Studium der Mathematik und Philosophie eine Ausbildung als Krankenpfleger. Seit fast 20 Jahren schreibt er überwiegend für den Funk und fürs Theater. Der überzeugte Hutträger lebt als freier Autor in Ihringen am Kaiserstuhl, ist verheiratet und Vater zweier Kinder.

Niederdeutsches Hörspiel