Livestream

Bremen Zwei Sendungen Mare Radio

Mare Radio

Fels in der Brandung

Vom Harten und Weichen

3. März 2019, 12:05 Uhr

Um das Beständige und das Fließende geht es in der neuen Ausgabe von Mare Radio. Erzählt werden Geschichten von Steinen, Menschen und Tieren im Fluss der Gezeiten.

Brandung im Meer [Quelle: Martina Raake]

Es gibt Felsen, die stehen längst nicht mehr im Wasser – und waren doch vor Urzeiten einmal selbst Meer. Denn wo Wasser ist, da gehören Felsen einfach dazu. Besonders für jene, denen sie steinige Lebensgrundlage bedeuten: Korallen, Muscheln und Seepocken zum Beispiel. Menschen hingegen sollten Felsen lieber umschiffen, wollen sie nicht kieloben enden. Es sei denn, sie suchen den sprichwörtlichen "Fels in der Brandung".

Stefan Pulß [Quelle: Radio Bremen]
Stefan Pulß

Für einen Seemann an Land kann das schon mal die Seemannsmission sein – im Sturm dagegen sind es sehr oft die Seenotretter. Mare Radio stürzt sich dieses Mal in die Fluten – erkundet Riffe, Klippen und Felsen, die gar keine sind und geht nicht zuletzt der Frage nach, woher der Steinbeißer eigentlich seinen Namen hat.

Moderation: Stefan Pulß
Redaktion: Kerstin Burlage

Fels in der Brandung [52:37 Minuten]

Mare Rätsel [Quelle: Radio Bremen, Walter Weber]

März 2019

Dem Gewinner des Mare-Rätsels winken attraktive Preise: ein Jahresabo des mare-Heftes und Bücher aus dem Mare-Buchverlag.

Rätselfrage März 2019

Wann war die einzige Besteigung oder Erkletterung der Langen Anna auf Helgoland, jedenfalls die einzige, die bekannt ist? Inzwischen ist allerdings das Klettern dort verboten.

Lösung bitte an folgende E-Mail-Adresse:
mare-radio@radiobremen.de

Einsendeschluss ist der 22. März 2019

Lösung Mare-Rätsel Februar 2019

Die größten Containerschiffe der Welt können über 21.000 Standard-Container transportieren.

Kalk – Der Stein aus dem Meer

Fünf Prozent der Erdoberfläche bestehen aus Kalk. Entstanden ist er durch Ablagerungen in Flachmeeren, den sogenannten Sedimenten. Der größte Teil des Kalksteins ist biogener Herkunft, das heißt er stammt aus Überresten von Lebewesen. Eine der kalkreichsten Regionen der Welt befindet sich in Süddeutschland. Dort erstreckte sich im Jura, vor rund 200 Millionen Jahren, eine tropische Meereslandschaft, in der sich bis heute die Entwicklung des Kalkgesteins besonders gut beobachten lässt. Bernd-Uwe Gutknecht hat für Mare Radio tief in die Erdgeschichte zurückgeblickt.

Kalk – Der Stein aus dem Meer [5:29 Minuten]

Big Bang auf Helgoland 1947

Lange Anna auf Helgoland [Quelle: Radio Bremen, Nikolas Golsch]
Lange Anna auf Helgoland [Quelle: Radio Bremen, Nikolas Golsch]

Helgoland ist Deutschlands bekanntester "Fels in der Brandung". Ein "Mythos in Stein", der seit dem Mittelalter den Besitzer wechselte, mal deutsch, mal dänisch, mal britisch war. 1890 vom deutschen Kaiserreich von England im Tausch gegen Sansibar erworben und im Zweiten Weltkrieg von den Nazis zur Seefestung ausgebaut, die die britischen Inseln existentiell bedrohte. Grund genug für die englische Besatzungsmacht den monströsen Militäranlagen ein für alle Mal den Garaus zu machen. Am 18. April 1947 war es soweit, als die Royal Air Force den "Big Bang" auf Helgoland zündete, die größte nichtnukleare Sprengung aller Zeiten. Frank Politz erinnert an das denkwürdige Ereignis und seine Folgen.

Big Bang auf Helgoland 1947 [4:16 Minuten]

Kapitäne – Harte Männer zur See

Segelschiff Bounty Heckansicht [Quelle: Radio Bremen]

Hart wie der der Fels in der Brandung sind sie, die Kapitäne auf den Weltmeeren, die den Gefahren einer unberechenbaren Natur trotzen und widerspenstige Besatzungen in ihre Schranken weisen. So jedenfalls will es ihre Legende, die in ungezählten Romanen und Filmen erzählt worden ist: von Kapitän Ahab und seinem Kampf gegen den weißen Wal in Herman Melvilles "Moby Dick" über William Bilgh und die Meuterei auf der Bounty bis zu Jack Londons menschenverachtendem Käpt’n Larsen in "Der Seewolf". Hartwig Tegeler lässt den Mythos vom harten Mann auf hoher See im Film Revue passieren.

Kapitäne – Harte Männer auf hoher See [5:06 Minuten]

Das Sterben der Korallen

Meeresbiologin Lisa Röpke in ihrem Korallenlabor [Quelle: Radio Bremen, Marcel Heberlein]
Meeresbiologin Lisa Röpke in ihrem Korallenlabor [Quelle: Radio Bremen, Marcel Heberlein]

Die Erwärmung und die Versauerung der Weltmeere haben bereits jetzt weitreichende Folgen. Massiv bedroht sind zum Beispiel die Korallenriffe, die eine wichtige Rolle im Ökohaushalt der Meere spielen. Ihnen drohen die Ausbleichung und schließlich das Absterben, wenn nicht drastische Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Welche das sein könnten, darüber hat sich Stefan Pulß mit Lisa Röpke unterhalten, Meeresbiologin am Leibniz-Zentrum für marine Tropenforschung (ZMT) in Bremen.

Das Sterben der Korallen [7:28 Minuten]

Der Steinfisch

Unter Wasser kann es mitunter zu eigenartigen Begegnungen kommen. Zum Beispiel, wenn man auf einen Stein trifft, der gar keiner ist, sondern ein Lebewesen! Im Indischen Ozean zum Beispiel kann es zu einem derartigen Rendezvous kommen, wenn man dem dort lebenden Steinfisch begegnet. Der hat tatsächlich ein felsenartiges Outfit. Aber berühren sollte man ihn auf gar keinen Fall, denn er ist hochgiftig, Warum das so ist, erklärt uns Kerstin Burlage.

Der Steinfisch [4:24 Minuten]

Mare Rezept [Quelle: Überseemuseum Bremen]

Aus Captain Cooks Kombüse

Captain Cook alias Hans Helge Ott präsentiert die schönsten Rezepte aus seiner kulinarischen Seekiste.

Heute mit einem echten Klassiker der maritimen Küche: dem Steinbeißer.

Mare-Rezept: Steinbeißer [PDF, 27 Kb]

Mare Radio