Livestream

Bremen Zwei Sendungen Gesprächszeit

Gesprächszeit

Maiken Nielsen

Autorin und Journalistin

20. Mai 2019, 18:05 Uhr

Die Hamburgerin Maiken Nielsen hat zwar einen großen Teil ihrer Kindheit auf dem Wasser verbracht, auf den Frachtschiffen, mit denen ihre Eltern unterwegs waren, ihr liebstes Element scheint aber doch die Luft zu sein. Mit ihrem Buch "Space Girls" durchbricht sie sogar die Erdatmosphäre und beschäftigt sich mit dem Traum, Astronautin zu sein.

Maiken Nielsen [Quelle: Politycki & Partner, Sabrina Adeline Nagel]
Maiken Nielsen [Quelle: Politycki & Partner, Sabrina Adeline Nagel]

Nach ihrem vorigen Roman "Und unter uns die Welt", in dem es um die Luftschifffahrt ging, befasst sich Maiken Nielsen jetzt mit amerikanischen Frauen in den 50er-Jahren, deren Traum vom Flug ins All nie Wirklichkeit wurde. "Space Girls" heißt der Roman, in dem Maiken Nielsen eine Geschichte um amerikanische Astronautinnen-Anwärterinnen erzählt, die sich zwischen Fiktion und Wirklichkeit abspielt.

Ich genieße es mir, mir meine eigene Welt zu schaffen. Aber in dem Fall ist es auch eine Welt, die ich möglichst an eine bestehende Welt anlehne. Ich erzähle zwar eine Geschichte darum oder ich destilliere den Kern daraus, aber es sind Dinge, die wirklich passiert sind.

Buch-Tipp:
Maiken Nielsen: Space Girls

13 Frauen träumen vom All

Ihre ausgedachte Protagonistin Juni dient dabei als Verbindungsglied zwischen dem Raketenentwickler Wernher von Braun, ihrer deutschen Familiengeschichte und den neuen Freundinnen der "Mercury 13", die Frauen, die in den 1950er Jahren Astronautentests der NASA durchlaufen haben.

Ich wollte die Geschichte dieser Frauen erzählen, die sich selbst überhaupt nicht als Feministinnen empfunden haben, sondern als Patriotinnen. Die wussten einfach, sie können es, können es richtig gut, außerdem sind sie körperlich sehr gesund und bringen noch ein paar andere intellektuelle Voraussetzungen mit, also sollten sie es probieren.

"Natürlich gab es großen Widerstand seitens der Männer"

Maiken Nielsen bewundert jede einzelne Astronauten-Anwärterin, über die sie recherchiert und geschrieben hat. 1962 mussten diese Frauen ihren Traum vom Flug ins All aufgeben, nachdem die Nasa nach einer Anhörung entschieden hatte, Frauen nicht ins Raumfahrtprogramm aufzunehmen. Erst 1983 änderte sich diese Haltung.

Natürlich gab es einen großen Widerstand seitens der Männer. Ich glaube, der Zeitgeist war noch nicht so weit.
Cover: Maiken Nielsen, Space Girls, Wunderlich [Quelle: Rowohlt]
Maiken Nielsen, Space Girls, Wunderlich [Quelle: Rowohlt]

In unserer Gesprächszeit erzählt Autorin Maiken Nielsen von ihrer Leidenschaft für das Fliegen, von Fernweh und dem Trampen in den Achtzigern, ihrem Großvater, der das Hindenburg-Unglück überlebte – und von ihren besonderen Entdeckungen bei der Recherche über die ersten Frauen, die ins All wollten. 

Das Gespräch zum Anhören:
"Natürlich gab es Widerstand der Männer" – Autorin Maiken Nielsen [35:51 Minuten]

Moderation: Anja Goerz

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 20. Mai 2019, 18:05 Uhr

Gesprächszeit
Mehr zur Sendereihe "Gesprächszeit"