Livestream

Bremen Zwei Sendungen Gesprächszeit

Gesprächszeit

Lars Hattwig

Bescheiden lebender Frugalist

14. Januar 2019, 18:05 Uhr

Ein abgesichertes Leben führen ohne auf ein klassisches Arbeitseinkommen angewiesen zu sein – diesen Traum hat sich Lars Hattwig mit Mitte 40 durch knallhartes Sparen und schlaues Investieren erfüllt. Seit 2015 ist er finanziell unabhängig, muss also nicht mehr arbeiten und engagiert sich nun in der finanziellen Bildung.

Frugalist Lars Hattwig  [Quelle: Radio Bremen, Maria Hecht]
Frugalist Lars Hattwig [Quelle: Radio Bremen, Maria Hecht]

Lars Hattwig ist Anfang 30, als er am Bankautomaten plötzlich kein Geld mehr bekommt. Er ist pleite.

Ich hatte Schulden und mein Konto deutlich überzogen: In dem Moment stand ich vor dem finanziellen Bankrott.

Über die Hälfte seines Einkommens wanderte ins Depot

Noch am selben Abend beschließt er, dass ihm das nie wieder passieren soll. Nachdem Hattwig seine Schulden beglichen hat, will er aber mehr: Er will irgendwann ganz frei, ohne Arbeitseinkommen und nur von Investments und Rücklagen leben. Um das zu erreichen, praktiziert er den so genannten Frugalismus; das heißt, Lars Hattwig lebt weit unter dem, was ihm sein Einkommen eigentlich ermöglicht. Zu Spitzenzeiten legt er rund 70 Prozent seines Einkommens zurück, um investieren zu können.

Finanzielle Unabhängigkeit bedeutet ja auch, freie Entscheidungen in seinem Leben mehr treffen zu können, als wenn man Zeit gegen Geld tauscht und in einer gewissen Arbeitsabhängigkeit ist.

Drang nach absoluter Freiheit

Obwohl es Lars Hattwig erst einmal nur darum geht, besser mit Geld umzugehen, wandelt sich allmählich sein ganzes Leben. Immer stärker wird ihm bewusst, wie wichtig es für ihn ist, unabhängig zu sein. Auch seine Interessen und Leidenschaften und ein Großteil seines Freundeskreises verändern sich. Nach 20 Jahren als Meteorologe kündigt er und beginnt sein neues Leben in fast absoluter Freiheit, in der er sich aber auch erst einmal zurechtfinden muss.

Wer es schafft, andere Menschen zu unterstützen und ihnen zu einem besseren Leben zu verhelfen – wenn wir uns darauf noch stärker besinnen, dann haben wir schon viel gewonnen.

Eigentlich könnte es sich Lars Hattwig leisten, gar nicht mehr zu arbeiten. Stattdessen schreibt er aber Bücher, betreibt einen Blog und einen Youtube-Kanal, wo er sein Wissen über den guten Umgang mit Geld und seine eigenen Erfahrungen teilt bzw. finanzielle Bildung betreibt. Denn, so Hattwig, bei aller Freiheit "braucht nämlich jeder Mensch eine Aufgabe im Leben".

Das Gespräch zum Anhören:
"Es war ein harter Cut, aber alle Türen standen offen" – Lars Hattwig [35:06 Minuten]

Moderation: Maria Hecht

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 14. Januar 2019, 18:05 Uhr

Mehr interessante Gespräche:

Architekt Van Bo Le-Mentzel Helma Sick, Finanzberaterin und Autorin
Gesprächszeit
Mehr zur Sendereihe "Gesprächszeit"