Livestream

Bremen Zwei Sendungen Gesprächszeit

Gesprächszeit

Jörg Schumacher

Rentner aus Bremen-Hulsberg

15. Mai 2020, 18:05 Uhr

Zwischen dem Bremer Osterdeich und dem Anleger der Weserfähre ist Jörg Schumacher unterwegs, als er lachend unser Schild sieht: "Eine Stunde reden?" Ohne lange zu zögern verabredet sich der 64-Jährige für den nächsten Vormittag und lädt das Team der "Gesprächszeit" in seinen Garten ein. Dort schwärmt er von seinem Wochenendhaus, vom Homeoffice und seiner Patchwork Familie.

Jörg Schumacher [Quelle: Radio Bremen, Mario Neumann]
Jörg Schumacher [Quelle: Radio Bremen, Mario Neumann]

Das Gespräch zum Anhören:
"Familie ist mir wichtig" - Jörg Schumacher aus Bremen-Hulsberg [38:36 Minuten]

Was für viele in Corona-Zeiten gerade eine neue Erfahrung ist, ist für Jörg Schumacher ein alter Hut. 15 Jahre lang arbeitete er als Versicherungskaufmann von zu Hause aus. Für ihn eine gute Lösung, aber "man entfloh auch ein bisschen der Kontrolle", resümiert er heute.

47 Jahre lang arbeitete er für einen großen Hamburger Reiseversicherer bis er Ende 2019 in den Ruhestand ging und jetzt nur noch ehrenamtlich Messen für Jugendaustauschangebote mitorganisiert. Dabei kommen ihm seine Kontakte zu Gute, denn er hatte Kunden für Versicherungen, insbesondere im Zusammenhang mit Gruppenreisen, in ganz Deutschland und darüber hinaus.

Auf Tour mit der Kirche

Als kleiner Junge wächst er in Hamburg auf, wird konfirmiert und hält der Kirche die Treue. Eher wegen der sozialen Aspekte, wobei er bis heute an Gott glaubt.

Ja, ich glaube einfach daran, dass es etwas gibt – auch nach dem Tode – und ja. Punkt.

Zu den Jugendpastoren hat er einen guten Draht, engagiert sich selbst als Helfer auf Freizeiten, baut nach der Wende ein Jugendzentrum in Parchim bei Schwerin auf.

Bis ich 35 war, habe ich nie eine touristische Reise unternommen. Wir waren immer in Jugendgruppen unterwegs, immer mit Jugendlichen, immer mit der Kirche oder eben mit Freunden, aber nie so als Einzelreisender. Also ich bin kein Tourist gewesen, der irgendwo nach Mallorca geflogen ist.

Immer unterwegs bis er in Bremen neue Wurzeln schlug

Erst später steigt Jörg Schumacher immer öfter in den Flieger nach Palma de Mallorca, um dort junge Kollegen zu schulen. Er arbeitet viel, ist als Angestellter in der Reiseversicherungsbranche oft unterwegs. Vermutlich mit ein Grund, warum ihn seine erste Frau – sie haben sich kennengelernt, als beide 16 waren – irgendwann verlässt.

Ich habe für mich dann irgendwann den Abschluss gefunden. Und auf Dauer wäre es für mich undenkbar gewesen, allein zu bleiben. Es wäre für mich keine Option.

Auch beruflich gibt es Rückschläge, doch trotzdem bleibt Jörg Schumacher, der eine durchweg positive Lebenseinstellung hat, im Unternehmen, macht eben etwas anderes. Übers Internet lernt er seine neue Liebe kennen und zieht ihretwegen nach Bremen. Ein Schritt, den Schumacher keinesfalls bereut. Heute ist er in zweiter Ehe verheiratet, hat zwei eigene Kinder, zwei Stiefkinder und ein Enkelkind. Familie, Freunde und das Wochenendhaus – das ist die Geschichte seines Lebens.

Mit der Familie, das ist für mich ein ganz wichtiger Punkt: Dass das weiter so postiv geht, wie es bisher gewesen ist.

Moderation: Mario Neumann

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 15. Mai 2020, 18:05 Uhr

Eine Stunde reden? Mehr Überraschungsgäste::

Spätaussiedlerin Svetlana Johann aus Oldenburg Schornsteinfeger René Rautenhaus aus Bremen-Walle Gökhan Aytekin, Arbeiter aus Bremen-Kattenesch Evelyn Herrmann, Lohnbuchhalterin aus Ganderkesee
Gesprächszeit
Mehr zur Sendereihe "Gesprächszeit"