Livestream

Bremen Zwei Sendungen Gesprächszeit

Gesprächszeit

Joe Bausch

Arzt und Schauspieler

13. Mai 2019, 18:05 Uhr

Über 30 Jahre war er Gefängnisarzt in der JVA Werl bei Dortmund. Schwerverbrecher, Mörder und Vergewaltiger waren seine Patienten. Eine Arbeit, die Joe Bausch, den viele als Schauspieler und vor allem als Gerichtsmediziner Dr. Roth aus dem Kölner Tatort kennen, Geduld gelehrt hat.

Joe Bausch [Quelle: DPA, Christoph Hardt]
Joe Bausch [Quelle: DPA, Christoph Hardt]

Viele Jahre wohnte Joe Bausch in einer Dienstwohnung der Justizvollzugsanstalt Werl, die Gefängnismauer direkt im Blick. Mehrere tausend Insassen hat er im Laufe seines Berufslebens als Gefängnisarzt untersucht.

Ich bin wie so ein Ringarzt. Wenn hier Menschen den Fight ihres Lebens fighten, sich also irgendwo im Gefängnis befinden, in U-Haft und vor Gericht, dann bin ich der Arzt, der vielleicht – wenn es zu hart kommt oder es unfair wird – das Handtuch wirft und sagt "Moment, Timeout, kurze Pause, danach geht's weiter."

Einer seiner berühmtesten Patienten war Dieter Degowski, einer der Geiselnehmer von Gladbeck. Aber egal mit welcher Geschichte jemand im Knast landete, Joe Bausch lernte seine Patienten über die Jahre kennen. Ihnen ohne Vorurteile gegenüber zu treten – das war ihm immer wichtig. Sich vom ersten Eindruck nicht täuschen zu lassen und auf den zweiten Blick zu warten. Eine Einstellung, die ihm auch selbst viel Geduld abverlangte.

Meine Zündschnur ist länger geworden. Zu Zeiten vor dem Studium, bei der Bundeswehr – mein Gott, da hatte ich eine verdammt kurze Zündschnur, ging schnell hoch. Das habe ich mit der Medizin, aber auch mit den Erfahrungen im Gefängnis etwas abgelegt.

Geschichten von Schuld und Unschuld

Angst hatte Joe Bausch nie, auch wenn er mal Todesdrohungen erhielt oder körperlich bedroht wurde. Um seine täglichen Erlebnisse zu verarbeiten, hat Bausch trotzdem schon früh angefangen, sie aufzuschreiben. "Manchmal wurden Momente, die völlig harmlos anfingen, zu einer spannenden Geschichte", erinnert er sich. Einen Teil seiner Begegnungen als Arzt in der Justizvollzugsanstalt hat der Arzt und Schauspieler nun in seinem Buch "Gangster Blues" veröffentlicht. Zum Beispiel die Geschichte eines Patienten, von dem Bausch ziemlich sicher war, dass er unschuldig für viele Jahre eingebuchtet worden ist.

Das Besondere an dieser Geschichte ist, dass der Betroffene mir irgendwann einmal sagte: "Wissen Sie, dass ich hier unschuldig sitze, ist schon schlimm genug. Aber dass der Täter weiter draußen rumrennt, macht sogar mich fertig." Und dann kommt es zu einer weiteren Straftat, die seiner sehr ähnelte und dann war klar, er kann es nicht gewesen sein.

Joe Bausch: Buch-Tipp: Gangster Blues

Zweigleisig als Gefängnisarzt und als Schauspieler

Buchcover: Gangsterblues [Quelle: Verlag Ullstein Extra]
Joe Bausch: Gangsterblues, Verlag Ullstein Extra, 2018 [Quelle: Verlag Ullstein Extra]

Dass Joe Bausch sowohl eine Karriere als Schauspieler als auch als Arzt machen würde, war in Kindertagen noch nicht abzusehen. Geboren als Hermann Josef, ist Joe Bausch als Bauernjunge in einem kleinen Dorf im Westerwald aufgewachsen und sollte als Erstgeborener natürlich den Hof übernehmen. Seine "erste Theatererfahrung", schmunzelt der 65-Jährige, hat er als Ministrant in der Kirche gehabt. Als der Hausarzt den Eltern dann empfahl, den Jungen aufs Gymnasium zu schicken, war der junge Joe Bausch für den Hof verloren.

Er begann Theaterwissenschaften, Politik und Germanistik zu studieren und erlebte am Schauspielhaus in Bochum die große Zeit von Peter Zadek, Klaus Kinski, Udo Lindenberg und provokantes, tabuloses Theater. Parallel dazu schrieb er sich für ein Medizinstudium ein, so dass es später zweigleisig als Gefängnisarzt und als Schauspieler weiterging. Als Anstaltsarzt in der JVA Werl hat ihm seine Tätigkeit als Schauspieler dann so manche Gesprächstür geöffnet – aber auch seine Menschenkenntnis geschult.

Ich habe einige erlebt, denen hab' ich gesagt "Ich hab' Sie untersucht, Sie sind Gott sei Dank gesund, aber Sie haben wirklich gut gespielt. Das sag' ich Ihnen jetzt als Schauspieler."

Bösewicht des deutschen Films

Als Rechtsmediziner "Dr. Roth" aus dem Kölner Tatort ist Joe Bausch als Schauspieler bekannt geworden. Aufgrund seines Aussehens – Glatze, markante Gesichtszüge – werden ihm häufiger Rollenangebote mit Bösewichten unterbreitet. Den Unberechenbaren, den Egoisten, den Unzähmbaren zu spielen – damit ist er zufrieden.

Ich hab' in meinem Leben deutlich mehr Verbrecher und Böse gespielt als nette, freundliche Menschen. Die Rolle des Lehrers Dr. Specht hätte man mir nicht angeboten.

Als Anstaltsarzt ist Bausch nun in Pension gegangen. Über seine Zeit und seine Arbeit für seinen Verein "Tatort – Straßen der Welt" spricht er in der Gesprächszeit.

Das Gespräch zum Anhören:
"Geduld ist etwas, was ich im Knast gelernt habe" – Gefängnisarzt Joe Bausch [37:45 Minuten]

Moderation: Alexander Brauer

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 13. Mai 2019, 18:05 Uhr

Mehr interessante Gespräche:

Alle Gespräche im Überblick
Gesprächszeit
Mehr zur Sendereihe "Gesprächszeit"