Livestream

Bremen Zwei Sendungen ARD-Radiofestival

ARD-Radiofestival

Radiofestival am 21. August 2019

21. August 2019, 20:00 Uhr

Am Mittwoch übertragen wir zunächst das Bremen Zwei-Radiokonzert mit der Band "Die Höchste Eisenbahn" aus dem Sendesaal. Ab 22:30 Uhr übernehmen wir dann vom ARD Radiofestival das Gespräch mit Harmtut Rosa, die Lesung und stellen die Brüder Kühn, die Jazzgeschichte geschrieben haben, vor.

20:04 Uhr: Radiokonzert
Live-Übertragung aus dem Sendesaal Bremen
Die Höchste Eisenbahn

Radiokonzert: Die Höchste Eisenbahn

Hartmut Rosa [Quelle: MDR/FSU/Anne Günther]
Hartmut Rosa, Soziologe [Quelle: MDR/FSU/Anne Günther]

22:30 Uhr: Gespräch
Hartmut Rosa, Soziologe

Hartmut Rosa lehrt an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und hat in den vergangenen Jahren viel beachtete und diskutierte Untersuchungen und Bücher vorgelegt, in denen er sich unter anderem mit dem Phänomen der Beschleunigung in der modernen Gesellschaft beschäftigt: Die Menschen der Moderne haben in den vergangenen Jahrhunderten die Welt erobert, sie haben sie verfügbar gemacht. Zugleich erscheinen uns, trotz dieser Allgegenwart, viele politische und ökonomische Prozesse immer undurchschaubarer. Denn wo alles kontrolliert, beherrscht, benannt ist, wo diese Verfügbarkeit also zur Norm wird, da passiert etwas, das wir gleichsam als sozialen Defekt empfinden.

Um genau diese Konfliktlinie, um den Widerspruch von vollkommener Verfügbarkeit und behutsamer Resonanz in unserer Weltbeziehung, geht es in den Büchern und Forschungen Hartmut Rosas. Jörg Schieke befragt den Soziologen zu seinen Theorien.

Buchcover: Die geheime Mission des Kardinals [Quelle: Carl Hanser Verlag]
Rafik Schami: Die geheime Mission des Kardinals, Carl Hanser Verlag, 2019 [Quelle: Carl Hanser Verlag]

23:00 Uhr: Lesung
Die geheime Mission des Kardinals 23/40
Ein Syrien-Krimi vom großen Erzähler Rafik Schami

In einem mysteriösen Kriminalfall porträtiert der große Erzähler Rafik Schami die Lage in Syrien kurz vor dem Ausbruch der Arabellion.

Damaskus, 2010:
Kommissar Barudi zählt die Tage bis zu seiner Pensionierung. Ausgerechnet sein letzter Fall sorgt für internationale Verwicklungen – als wäre die Arbeit der Polizei in einem Land mit 15 Geheimdiensten nicht schon schwierig genug! Kardinal Cornaro, ein hoher Würdenträger der römischen Kurie, wird tot aufgefunden. Seine Leiche ist makaber entstellt. Offiziell ist nichts von seinem Besuch bekannt. Wohin war der Kardinal in geheimer Mission unterwegs? Warum reiste er in die von Islamisten kontrollierten Gebiete? Und was hat es mit dem "Bergheiligen" in seinem uralten Kloster auf sich? Geht es um interreligiösen Dialog – oder dunkle Geschäfte? Zusammen mit einem italienischen Kollegen, dem Mafiaexperten Marco Mancini, macht sich Barudi daran, die Sache aufzuklären.

Mit dem ihm eigenen Humor, vielen überraschenden Wendungen und einer kleinen Prise Bitterkeit erzählt Rafik Schami von einem Syrien, in dem vieles anders ist, als wir es uns vorstellen. Udo Schenk und Jürgen Tarrach sprechen in der 40-teiligen Produktion des ARD Radiofestivals. Jede Folge ist 30 Tage im Internet verfügbar. Zur Lesung erscheint "Die geheime Mission des Kardinals" als Buch und Hörbuch im Handel.

Eine Produktion des WDR für das ARD Radiofestival.
Regie: Petra Feldhoff

Die Brüder Rolf und Joachim Kühn [Quelle: BR/Jens Herrndorff]
Rolf und Joachim Kühn [Quelle: BR/Jens Herrndorff]

23:35 Uhr: Jazz
Junge Wilde

Beide haben sie Jazzgeschichte mitgeschrieben: der Klarinettist Rolf Kühn spielte in den berühmten Big Bands von Benny Goodman und Tommy Dorsey, Joachim Kühn, ein hervorragender Pianist, trat mit Archie Shepp und Ornette Coleman auf.

Musikalische Kosmopoliten sind sie beide, die Brüder Rolf und Joachim Kühn. Der Tradition des Jazz sowie der europäischen Klassik verbunden und dennoch neugierig und in höchstem Maße experimentierfreudig. Rolf übt nach wie vor jeden Tag Klarinette, spielt aktuell mit dem Kölner Pianisten Frank Chastenier, der Bassistin Lisa Wulf und mit dem Drummer Tupac Mantilla. Auch nach sechs Jahrzehnten als Profimusiker hat der Klarinettist "noch viel vor". Ende September wird er 90. Joachim Kühn feierte im März seinen 75. Geburtstag. Er lebt auf der Balearen-Insel Ibiza, stets auf der Suche nach dem "Unerwarteten". Und er ist überzeugt: "Wenn es ums Spielen geht, muss der Kopf ausgeschaltet sein." Sich frei beim Spielen gefühlt, das habe er, als er zwischen 1995 und 2000 insgesamt sechzehn Konzerte mit dem Free-Jazz-Pionier Ornette Coleman spielte. Aus 170 bisher unveröffentlichten Kompositionen traf der Pianist seine persönliche Auswahl an Stücken, die die melodische Seite und die Strahlkraft Colemans hervorbringen. Für dieses Album erhielt Joachim Kühn unlängst den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. Rolf und Joachim Kühn – zwei alterslose Brüder mit großer Entdeckerlust, die fesselnde Musik machen. Ewig junge Wilde.

Am Mikrofon: Beatrix Gillmann. BR

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 21. August 2019, 14:45 Uhr

ARD Radiofestival 2019

Bremen Zwei
Mehr in der Rubrik "ARD Radiofestival"