Livestream

Bremen Zwei Rubriken Theater-Premieren

Premiere an Silvester

"Pariser Leben" als Gala am Goetheplatz

2. Januar 2020

Zum Ausklang des Jahres präsentierte das Theater Bremen gestern im großen Haus am Goetheplatz ein Gala-Programm mit dem Titel "Pariser Leben", ausgeliehen wurde der Titel bei Jacques Offenbachs gleichnamiger Operette. Die Premiere war gestern um 15 Uhr, um 19 Uhr gab es gleich die zweite Vorstellung. Marcus Behrens war für uns bereits am Nachmittag im Theater.

Gala 'Pariser Leben' im Theater am Goetheplatz [Quelle: Theater Bremen, Jörg Landsberg]
Luis Olivares Sandoval und die Bremer Philharmoniker. [Quelle: Theater Bremen, Jörg Landsberg]

Eine Gala? Eher ein Jahresabschlusskonzert mit der Betonung auf Abschluss. Rückblick und Ende statt Ausblick und Beginn. Schade eigentlich. Dabei hat Paris als Thema so viel Potential und bietet musikalisch so viel Auswahl. Das Orchester, die Bremer Philharmoniker, auf der Bühne - dreigeteilt durch das Bühnenbild, die Umrisse des berühmten Eiffelturms. Alles in leicht rosa gehalten... "La Vie en Rose" hin oder her - aber Paris ist für mich die Stadt des Lichts und die Stadt der Liebe - also bestenfalls hell und rot, nicht blassrosa und etwas düster. Auf der Vorbühne Platz für eine Handvoll Mitglieder des Bremer Opernensembles und den Chor des Theaters. Voller Saal - volle Bühne.

150 Jahren "Pariser" Musikgeschichte kompakt in zwei Stunden

Im ersten Teil standen Stücke aus diversen Operetten und Opern auf dem Programm - allen voran natürlich aus Offenbachs Operette "Pariser Leben", aber auch Puccini und Lehár waren zu hören, bekannte Melodien wie die "Barcarolle" und unbekanntere wie das "Blumenduett" aus Delibes Oper "Lakmé". Nach der Pause dann Ausflüge in die Welt des Jazz, des Musicals, des Films und des Chansons. Nun flimmerten schwarzweiße Filmbilder aus dem Paris lange vergangener Jahrzehnte über die Operafolie am oberen Ende der Bühne - "April in Paris", "Love is here to stay", "La vie en rose", "I love Paris" bis hin zu "Je ne regrette rien".

Zum Ausklang des Jahres präsentierte das Theater Bremen gestern im großen Haus am Goetheplatz ein Gala-Programm mit dem Titel "Pariser Leben", ausgeliehen wurde der Titel bei Jacques Offenbachs gleichnamiger Operette. Die Premiere war gestern um 15 Uhr, um 19 Uhr gab es gleich die zweite Vorstellung. Marcus Behrens war für uns bereits am Nachmittag im Theater.

Autor/-in: Jessica Liedtke im Gespräch mit Marcus Behrens
Länge: 4:08 Minuten
Datum: Mittwoch, 1. Januar 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Mehr zum Thema:

"Pariser Leben" als Gala am Goetheplatz

Volles Haus zum Jahresausklang

Beide Vorstellungen an Silvester waren ausverkauft. Dem Publikum hat es gefallen, keine Frage. Mir war das ganze Programm zu blutleer. Es fehlte die Farbe, die Leidenschaft, die Vielseitigkeit. Der Musik fehlte die Lust zur Improvisation. Natürlich haben die fünf Opernstimmen in gewohnter Qualität gesungen, hat das Orchester in gewohnter Qualität gespielt, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass irgendwer in den zwei Stunden auf der Bühne wirklich seinen Spaß hatte. Auch die Auftritte der Solistinnen und Solisten wirkten vor allem einstudiert.

Kein Vergleich mit Leonard-Bernstein-100-Gala vor zwei Jahren

Ganz anders noch vor zwei Jahren, als der Generalmusikdirektor des Theaters Bremen, Yoel Gamzou, die Bremer Philharmoniker in einer Hommage zum 100. Geburtstag von Leonard Bernstein förmlich über die Bühne trieb und voller Leidenschaft über Bernstein, dessen Bewunderung von Mahler und seine eigene Begeisterung für beide erzählte, oft aus der Puste vom Dirigieren. Das war ein Ereignis.

Gala 'Pariser Leben' im Theater am Goetheplatz [Quelle: Theater Bremen, Jörg Landsberg]
Ulrike Mayer und der Chor des Theaters Bremen. [Quelle: Theater Bremen, Jörg Landsberg]

"Pariser Leben" ist nur ein Programm, bei dem kein Funke auf der Bühne entsteht, also auch nicht überspringen kann in den Saal. Alleine der Grad der Bekanntheit nahezu aller Musikstücke ließ das Publikum vermutlich glücklich, auf jeden Fall aber voller Erinnerungen in den Silvesterabend verschwinden.

Anmerkung der Redaktion: Im Studio-Gespräch mit Jessica Liedtke hat Marcus Behrens gesagt, dass es zum Jahreswechsel 2018/19 "Lazarus" im Theater am Goetheplatz zu sehen gab. Das stimmt nicht. Zu sehen war "Evviva – eine italienische Operngala".

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 1. Januar 2020, 11:10 Uhr

Hinweis: Die nächsten Vorstellungen im Theater am Goetheplatz in Bremen am 10. und 25. Januar 2020, weitere dann im Februar, März und April.

Theater-Premieren