Livestream

Bremen Zwei Rubriken

Rund um die Welt

Lieblingsorte

20. September 2019

Wir nehmen Sie bei Bremen Zwei mit auf eine kleine Reise. In verschlafene Ecken, auf belebte Plätze, in versteckte Hinterhöfe und zu den schönsten Aussichten. Eben ganz persönliche Lieblingsorte.

Île de Bréhat

Beim Ärmelkanal – da hat man nicht als erstes türkis-blaues Wasser, tropische Pflanzen und milde Temperaturen im Kopf. Aber all das gibt es. Und zwar auf der bretonischen Île de Bréhat – die sich mit zweiten Namen Blumeninsel nennt und auf der es immer ein paar Grad wärmer sind, als auf dem Festland. Reporterin Tinia Würfel ist auf die Insel geschippert und hat ein bretonisches Paradies entdeckt.

Autor/-in: Tinia Würfel
Länge: 3:52 Minuten
Datum: Samstag, 21. September 2019
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Beim Ärmelkanal – da denkt man nicht unbedingt an türkis-blaues Wasser, tropische Pflanzen und milde Temperaturen. Aber all das gibt es. Und zwar auf der bretonischen Île de Bréhat – die sich auch Blumeninsel nennt und auf der es immer ein paar Grad wärmer ist, als auf dem Festland. Reporterin Tinia Würfel ist auf die Insel geschippert und hat ein bretonisches Paradies entdeckt.

Frankfurter Küche im MAK

Das Panorama eines Sees, ein Gipfel, eine Gasse: Wir haben Ihnen schon viele verschiedene Lieblingsorte vorgestellt. Aber eine Küche war noch nicht. Bremen-Zwei-Reporter Marius Zekri ist aber genau dort sehr gern. Seine Lieblingsküche ist allerdings nicht seine eigene, sondern eine Einbauküche, die im Museum für angewandte Kunst (MAK) in Wien steht.

Autor/-in: Marius Zekri
Länge: 5:22 Minuten
Datum: Freitag, 13. September 2019
Sendereihe: Online | Radio Bremen

Ihr Platz ist im Keller, ganz hinten, quasi in der letzten Ecke. Wer im Museum für angewandte Kunst in Wien ist, muss nach ihr suchen: die Frankfurter Küche. Sie ist unscheinbar, von außen ein weißer Kasten mit zwei Eingängen, kaum größer als ein Zugabteil. Aber seit Marius Zekri die Frankfurter Küche gefunden habe, gehört sie zu den Dingen, die er sich immer wieder gerne anschaut, wenn er in die österreichische Hauptstadt kommt. Sie ist die Mutter aller Einbauküchen, gestaltet vor fast 100 Jahren von der Wiener Architektin Margarete Schütte-Lihotzky.

Die "Gläserne Werft" in Bremerhaven

Bremen-Zwei-Reporter Leonard Steinbeck nimmt uns mit an den – seiner Meinung nach – schönsten Ort Bremerhavens. Eine Werft, die für jeden geöffnet ist und die voller beeindruckender Geschichte steckt. Neben der modernen Kulisse des "Neuen Hafens" ist die alte "Gläserne Werft" schnell zu übersehen – vielleicht ist das der Grund, warum sie selbst eingefleischte Bremerhavener oft nicht kennen.

Autor/-in: Leonard Steinbeck
Länge: 5:31 Minuten
Datum: Samstag, 7. September 2019
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Bremen-Zwei-Reporter Leonard Steinbeck nimmt uns mit an den – seiner Meinung nach – schönsten Ort Bremerhavens. Eine Werft, die für jeden geöffnet ist und die voller beeindruckender Geschichte steckt. Neben der modernen Kulisse des "Neuen Hafens" ist die alte Gläserne Werft schnell zu übersehen – vielleicht ist das der Grund, warum sie selbst eingefleischte Bremerhavener oft nicht kennen.

Die Auswandererschiffe, die vor allem im 17. und 18. Jahrhundert von Bremerhaven nach New York fuhren, wurden hier mit all´ dem ausgestattet, was sie für die lange Fahrt benötigten: Verpflegung, Rettungswesten, Ersatzteile und vieles mehr. Heute wird in der Gläsernen Werft noch immer gelagert, was für die Schifffahrt irgendwie wichtig sein könnte. 

Achterdieksee

Zwischen Oberneuland, Blockdiek und der Vahr liegt der Achterdieksee. Den kennen nicht alle Bremer, anders als zum Beispiel den Werder- oder Unisee. Für die Familien aus der näheren Umgebung ist der Achterdieksee allerdings ein absoluter Lieblingsort. Genau wie für unsere Autorin Sophie Anggawi, die dort gerne ihre Sommer verbringt.

Autor/-in: Sophie Anggawi
Länge: 3:53 Minuten
Datum: Samstag, 31. August 2019
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Zwischen den Bremer Stadtteilen Oberneuland, Blockdiek und der Vahr liegt der Achterdieksee. Den kennen nicht alle Bremer, anders als zum Beispiel den Werder- oder Unisee. Für die Familien aus der näheren Umgebung ist der Achterdieksee allerdings ein absoluter Lieblingsort. Genau wie für unsere Autorin Sophie Anggawi, die dort gerne ihre Sommer verbringt.

Lieblingsort von Hörer Thomas Bialluch: Harpstedter Wald

Thomas Bialluch liebt Wälder. Und so ist sein Lieblingsort in Harpstedt südwestlich von Bremen nicht etwa die historische Kleinbahn "Jan Harpstedt" oder der alte Amtshof, ein Fachwerkbau aus dem 18. Jahrhundert – sondern ein idyllischer Weg im Harpstedter Wald.

Thomas Bialluch liebt Wälder. Und deshalb ist sein Lieblingsort im südwestlich von Bremen gelegenen Harpstedt weder die historische Kleinbahn "Jan Harpstedt", noch der alte Amtshof, ein Fachwerkbau aus dem 18. Jahrhundert, noch die Windmühle, das Scheunenviertel oder die Wassermühle, sondern ein Weg im Harpstedter Wald.

Autor/-in: Katharina Guleikoff
Länge: 3:54 Minuten
Datum: Samstag, 24. August 2019
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Gut sechs bis sieben Kilometer lang und anderthalb Kilometer breit ist der Wald, schätzt Thomas Bialluch. Groß genug für einen ausführlichen Spaziergang, der durch einen saftigen Mischwald an der Wasserburgmühle vorbei, durch das sumpfige Delmetal und zur Ozeanbrücke, eine 175 Meter lange Holzbrücke, führt. Mindestens jedes zweite Wochenende geht er rund um Bremen zu Fuß oder per Rad auf Entdeckungstour.

Der Geruch ist was ganz besonderes, gerade bei so Laub-Mischwäldern. Dass man wirklich so diese ätherischen Öle von den ganzen Bäumen irgendwie mitriechen kann – und ich glaub das trägt auch zu einer Gesundung von uns Menschen bei.

Thomas Bialluch

Ein langer Waldweg durch grünen Mischwald [Quelle: Radio Bremen]

Der Harpstedter Wald ist der Lieblingsort von Hörer Thomas Bialluch.

Ein Mann steht neben einer Infotafel im Wald [Quelle: Radio Bremen]

Thomas Bialluch liebt Wälder und kennt sich in der Wildeshauser Geest auch ohne Infotafel bestens aus.

Wald bei Harpstedt [Quelle: Bremen Zwei]

Durch den Wald führt die Westroute des Radfernweges zwischen Bremen und Osnabrück. Quelle: Bremen Zwei, Katharina Guleikoff

Eine lange Holzbrücke führt durch das Delmetal. [Quelle: Radio Bremen]

Die Ozeanbrücke ist eine 175 Meter lange Holzbrücke, die über das sumpfige Delmetal führt.

Die Delme fließt durch den Wald [Quelle: Radio Bremen]

Die Delme fließt durch den Harpstedter Wald Richtung Ochtum.

Eine Holzhütte mit dem Schriftzug"Nadine, willst du mich heiraten?" [Quelle: Radio Bremen]

Der Spaziergang endet romantisch, mit dem gesprayten Heiratsantrag einer Holzhütte.

Lieblingsort von Hörerin Brigitte Japp: Der Bremer Fallturm

Bremen-Zwei-Hörerin Brigitte Japp hat unsere Reporterin Claudia Scholz mitgenommen in schwindelerregende Höhen: auf den Bremer Fallturm. Ganze 146 Meter ragt er im Bremer Univiertel in die Höhe. Zweimal war Brigitte Japp schon dort oben: bei einer Fortbildung mit Kollegen und zur Feier ihres Geburtstags. Immer wieder beeindruckend, wie sie findet.

Autor/-in: Claudia Scholz
Länge: 4:44 Minuten
Datum: Samstag, 17. August 2019
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Bremen-Zwei-Hörerin Brigitte Japp hat unsere Reporterin Claudia Scholz mitgenommen in schwindelerregende Höhen: auf den Bremer Fallturm. Ganze 146 Meter ragt er im Bremer Univiertel in die Höhe. Wie ein riesiger Bleistift zwischen den vielen Häusern des Wissens.

Der Blick über Bremen ist atemberaubend. Und exklusiv. Denn nur 14 Personen passen in diese kleine Raumkapsel unter den Wolken, die man für Veranstaltungen mieten kann. Außerdem befindet sich im Turm Bremens höchstes Trauzimmer. Natürlich wird der Turm aber hauptsächlich von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerin aus aller Welt für Test genutzt.

Im Sommer 1995 war ich das erste Mal im Fallturm. Und zwar hatte ich im Rahmen eines Projektes, einer Fortbildung, die Möglichkeit auf den Turm zu kommen mit einigen Kollegen. Und das habe ich in sehr guter Erinnerung, das war toll.

Brigitte Japp

Lieblingsort: Bremer Fallturm

Lieblingsort von Hörer Matthias Müller: Die Insel Neuwerk

Ein Mann mit Sonnenbrille auf einer Fähre [Quelle: Radio Bremen, Katharina Guleikoff]
Bremen-Zwei-Hörer Matthias Müller auf dem Weg zu seinem Lieblingsort. [Quelle: Radio Bremen, Katharina Guleikoff]

Der Beitrag zum Anhören:
Lieblingsort: Die Insel Neuwerk [4:32 Minuten]

Matthias Müller ist vor vier Jahren mit seiner Familie nach Bremen gezogen. Gleich zu Anfang hat er sich in die Insel Neuwerk verliebt. 40 Menschen leben hier. Im Sommer kommen bis zu 2.000 Tagesgäste dazu. Er ist regelmäßig einer von ihnen.

Für mich ist es der absolute Ruhepol, denn auf der Insel gibt es einfach nichts. Das heißt, du kommst aus der Fähre raus und hast einfach überhaupt keine Entscheidungen zu treffen. Es ist einfach total egal, was du tust.

Etwa drei Quadratkilometer ist Neuwerk groß, an der längsten Stelle 2,2 Kilometer, genau wie an der breitesten. Da die Insel nur 15 km nordöstlich von Cuxhaven liegt, kann man sie auch per Wattwanderung oder mit dem Pferdewagen erreichen. Oder eben in 90 Minuten mit der Fähre. Auf dem Leuchtturm der Insel ist man – fun fact – mitten in Hamburg. Und zwar schon seit dem 13. Jahrhundert. Als Seezeichen und als Schutz vor Seeräubern durfte Hamburg den Wehrturm errichten – der steht immer noch und ist damit eines der ältesten Gebäude Hamburgs und mit seinen 39 Metern das höchste Bauwerk Neuwerks.

Bildergalerie:
Lieblingsort: Die Insel Neuwerk

Lieblingsort von Hörerin Petra Heinemann: Kutterpullen auf der Weser

Petra Heinemann an der Weser bei Brake. [Quelle: Bremen Zwei, Katharina Guleikoff]
Petra Heinemann an der Weser bei Brake. [Quelle: Bremen Zwei, Katharina Guleikoff]

Der Beitrag zum Anhören:
Kutterpullen auf der Weser [4:14 Minuten]

Kutterpullen ist eine maritime Randsportart, heißt es im Lexikon und ist an der Küste sehr beliebt. Es wird gerudert was das Zeug hält. Auf der Weser zwischen der Stadt Brake und dem weißen Sandstrand von Deutschlands größter Flussinsel Harriersand fließt der Schweiß: Auf einem 8,50 Meter langen Boot hängen zehn Frauen in den Riemen. Sie bewegen das über eine Tonne schwere Boot durch kraftvolles, synchrones Rudern und möglichst schnell über eine festgelegte Distanz.

Seit 2015 trainieren immer dienstags und donnerstags von April bis November zwei Damenmannschaften unter dem Teamnamen "Pullfregatten" beim Braker Ruder- und Segelverein. Fast genauso lang ist auch Petra Heinemann dabei und so ist der schweißtreibende Kutter zu ihrem Lieblingsort geworden. Das liegt am Team-Sport und an der Natur:

…gerade im Herbst haben wir tolle Sonnenuntergänge. Es gibt Tage, wo wir sagen müssen: Können wir nochmal stoppen? Wir wollen ein Bild machen. Das ist grad so schön, wirklich so Postkartenatmosphäre.
Petra Heinemann und ihr Team beim Kutterpullen auf der Weser. [Quelle: Bremen Zwei, Katharina Guleikoff]

Lieblingsort von Hörerin Christine Weißkopf: Gong-Torfkahnfahrt bei Worpswede

Die Klangthearpeutin Elisabeth Dierlich sitzt vor dem Gong mit einem Schlägel in der Hand. [Quelle: Radio Bremen, Katharina Guleikoff]
Die Klangtherapeutin Elisabeth Dierlich schlägt den Gong während der Fahrt. [Quelle: Radio Bremen, Katharina Guleikoff]

Bildergalerie:
Lieblingsorte: Gongfahrt

Der Beitrag zum Anhören:
Gong-Torfkahnfahrt [4:16 Minuten]

Der Lieblingsort von Bremen-Zwei-Hörerin Christine Weißkopf liegt am Wasser. Sie kommt aus Essen und ist wie so oft in den vergangenen 13 Jahren zu Besuch in Worpswede. Die wunderschöne Natur zieht sie her und auch die Kunst. Aber vor allem, kommt sie wegen des Gongklangs:

Ich find' Gong sehr faszinierend, weil diese Schwingungen einfach durch einen durch gehen und einen wunderschön ruhig machen können.

Ihr Lieblingsort führt zum Hafen Neu-Helgoland, dort geht es mit zehn anderen Klangbegeisterten in einen Torfkahn der Adolphsdorfer Torfschiffer. Am Bug des Kahns ist der beeindruckend große chinesische Gong von Elisabeth Dierlich angebracht. Es ist ein TamTam-Gong mit einem Durchmesser von einem Meter. 50 Minuten geht die Bootsfahrt, überwiegend schweigend und den Geräuschen der Natur und dem mystischen Klang des Gongs lauschend die Hamme entlang Richtung Teufelsmoor. Christine Weißkopf beobachtet die vorbeiziehende Landschaft und die vorbeischwimmenden und fliegenden Tiere und ist begeistert:

Es ist einfach schön, wenn man sich drauf einlässt. Und die Natur in der Kombination mit dem Gong zu hören, war schön.

Der Lieblingsort unserer Hörerin Diana Ahlers: Die A29-Huntebrücke

Bremen-Zwei-Reporterin Claudia Scholz hat sich mit Diana Ahlers in luftige Höhen getraut: Ihr Lieblingsort ist die Huntebrücke auf der Autobahn 29 östlich von Oldenburg.

Autor/-in: Claudia Scholz
Länge: 4:28 Minuten
Datum: Samstag, 20. Juli 2019
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Bei einer Autobahnbrücke denkt man eher an Lärm und Beton als an einen Wohlfühlort. Diana Ahlers hat die große Huntebrücke bei einer Radtour für sich entdeckt.

Ich war sehr fasziniert. Es war einfach total grandios, dieser Ausblick zur Stadt Oldenburg. Von da an komme ich tatsächlich öfters zur Huntebrücke. Es gibt vier Fußwege zur Huntebrücke. Und die habe ich so nach und nach kennengelernt.

Bildergalerie:
Lieblingsort Huntebrücke

440 Meter ist die Brücke lang und auf 30 Metern Höhe führt sie die Autos über den Fluss Hunte. 107 Stufen führen nach oben. Der Weg für Fußgänger führt direkt unter der Fahrbahn entlang. Die Betonwände auf der rechten Seite sind voller Graffiti, auf der linken Seite: ein Geländer, ein Sicherheitsgitter – und ein grandioser Ausblick.

Der Lieblingsort unserer Hörerin Maren Peters: Otterndorf

Eine Frau sitzt auf einer Decke vor einem Strandkorb. [Quelle: Radio Bremen, Claudia Scholz]
Otterndorf ist der Lieblingsort unserer Hörerin Maren Peters. [Quelle: Radio Bremen, Claudia Scholz]

Bildergalerie:
Lieblingsorte: Otterndorf

Unsere Reporterin Claudia Scholz hat sich mit Maren Peters in Otterndorf eine steife Brise um die Nase wehen lassen. Otterndorf ist ein Nordseebad, obwohl die Nordsee noch gute 15 Kilometer entfernt ist. Aber der Wind pfeift wie an der Küste. Und die Luft schmeckt nach See. Otterndorf ist ein Ort mit Geschichte: Die frühere Kornkammer Hamburgs hat seine Stadtrechte schon im Jahre 1400 bekommen. Heute leben hier auf gut 33 Quadratkilometern rund 7.000 Menschen. Im Herzen gehört die in Otterndorf geborene Maren Peters noch immer dazu. Auch wenn die Grundschullehrerin mittlerweile in der Nähe von Stade lebt. Sie schätzt die Weite, die Ruhe, die Wellen und die großen Pötte auf der Elbe.

Ich versuche, einmal pro Monat hierher zu kommen. Das ist ja wie meine zweite Heimat. Man kann hier auch ganz gut ein Stückchen weiter am Hafen einen Kaffee trinken, oder man fährt ein bisschen am Deich entlang. Die Strecke ist auch sehr schön und der Ort selber hat auch eine schöne Altstadt.

Maren Peters

Der Beitrag zum Anhören:
Otterndorf [4:25 Minuten]

Der Lieblingsort unserer Hörerin Katja Hüller: Knoops Park

Sommerzeit ist Reisezeit. Aber warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Wir haben unsere Hörer nach Ihren Lieblingsorten gefragt und viele tolle Tipps für Bremen, Bremerhaven und umzu bekommen. Acht Hörer haben wir besucht und uns verzaubern lassen von den Orten, an denen sie sich besonders wohlfühlen. Los geht’s mit Katja Hüller. Sie hat unsere Reporterin Claudia Scholz mitgenommen in Knoops Park im Bremer Norden.

Autor/-in: Claudia Scholz
Länge: 4:45 Minuten
Datum: Samstag, 6. Juli 2019
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Wir haben Hörerinnen und Hörer besucht und uns verzaubern lassen von den Orten, an denen sie sich besonders wohlfühlen. Los geht’s mit Katja Hüller. Sie hat unsere Reporterin Claudia Scholz mitgenommen in Knoops Park im Bremer Norden. Es ist der zweitgrößte Bremer Park. Seinen Namen hat er vom Bremer Kaufmann Ludwig Knoop, der im 19. Jahrhundert an der Lesum viele Ländereien für seine Familie kaufte. Für seinen Park hat er den Landschaftsgärtner Wilhelm Benque engagiert, der zur selben Zeit auch den Bremer Bürgerpark gestaltet hat. 1936 übernahm dann die Gemeinde Lesum das Land.

Bildergalerie:
Lieblingsorte: Knoops Park in Burglesum

Es ist wunderschön hier in Knoops Park. Und die Häuser, die sind hier so wunderbar, die Backsteinbauten. Und dann steht hier überall Kunst rum im öffentlichen Raum, das kann man sich alles angucken, und da drüben das Kunstcafe, die machen so kleine leckere Gebäcke, die wirklich allerliebst sind, und da finden auch immer so kulturelle Veranstaltungen statt. Das finde ich ganz toll.

Katja Hüller

Lake Ballard Western Australia

In Westaustralien, mitten im Outback, auf dem Lake Ballard befindet sich eine der größten Open-Air-Galerien der Welt: "Inside Australia" sind 51 lebensgroße Skulpturen aus Metall, die sich über einen riesigen Salzsee verteilen. Geschaffen hat sie der renommierte britische Bildhauer Antony Gormley. Die Skulpturen zu sind zu einem Wahrzeichen des Outback geworden. Michael Marek zeigt uns seinen Lieblingsort in Western Australia.

Autor/-in: Michael Marek
Länge: 6:21 Minuten
Datum: Samstag, 29. Juni 2019
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

In Westaustralien, mitten im Outback, auf dem Lake Ballard befindet sich eine der größten Open-Air-Galerien der Welt: "Inside Australia" sind 51 lebensgroße Skulpturen aus Metall, die sich über einen riesigen Salzsee verteilen. Geschaffen hat sie der renommierte britische Bildhauer Antony Gormley. Zeitgenössische Land Art weit ab der Metropole: Westaustraliens Hauptstadt Perth liegt 780 Kilometer entfernt. Von Kalgoorlie, der nächstgelegenen ernstzunehmenden Stadt mit Flugplatz, sind es 130 Kilometer in das fast menschenleere Örtchen Menzies. Von der Hauptpiste müssen Touristen und Kunstliebhaber noch einmal 51 Kilometer bis zum Lake Ballard zurücklegen. Die Skulpturen zu sind zu einem Wahrzeichen des Outback geworden. Michael Marek stellt uns seinen Lieblingsort in Western Australia vor.

Sylter Ellenbogen

Die Nordseeinsel Sylt hat einen Haken. Und nein, es sind nicht die überteuerten Hotels und Restaurants oder das Schickimicki-Publikum, sondern – der Sylter Ellenbogen. Der erstreckt sich wie ein angewinkelter Arm ganz oben im Norden der Insel von Ost nach West. Rund 300 Meter breit und 1,2 Kilometer lang ist dieses Fleckchen Landschaft und liegt sogar noch nördlicher als die Ortschaft List auf Sylt. Bremen-Zwei-Reporterin Anna Görner hatte Sehnsucht nach Meer, frischer Briese und Einsamkeit und hat ihre Sachen gepackt. Zeit, ihrem Lieblingsort auf Sylt einen Besuch abzustatten.

Autor/-in: Anna Görner
Länge: 5:42 Minuten
Datum: Sonntag, 28. April 2019
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Die Nordseeinsel Sylt hat einen Haken. Und nein, es sind nicht die überteuerten Hotels und Restaurants oder das Schickimicki-Publikum, sondern – der Sylter Ellenbogen. Der erstreckt sich wie ein angewinkelter Arm ganz oben im Norden der Insel von Ost nach West. Rund 300 Meter breit und 1,2 Kilometer lang ist dieses Fleckchen Landschaft und liegt sogar noch nördlicher als die Ortschaft List auf Sylt. Bremen-Zwei-Reporterin Anna Görner hatte Sehnsucht nach Meer, frischer Brise und Einsamkeit und hat ihre Sachen gepackt. Zeit, ihrem Lieblingsort auf Sylt einen Besuch abzustatten.

Waipoua Forest

Im Nordwesten Neuseelands liegt einer der interessantesten Orte von Down Under: Waipoua Forest – zugleich die Heimat einer der ältesten Wälder der Erde. Und am berühmtesten von allen Kauri-Bäumen ist Tane Mahuta: der "Gott des Waldes", wie er von den Māori genannt wird. Sein Alter wird auf bis zu 2.500 Jahre geschätzt. Kauri-Stämme eigneten sich aufgrund ihres geraden Wuchses als Masten für Segelschiffe, wurden aber wegen der feinen Maserung auch gern für die Herstellung von Möbeln verwendet. Michael Marek stellt uns seinen Lieblingsort auf Neuseeland vor.

Autor/-in: Michael Marek
Länge: 6:50 Minuten
Datum: Sonntag, 2. Juni 2019
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Im Nordwesten Neuseelands liegt einer der interessantesten Orte von Down Under: Waipoua Forest – zugleich die Heimat einer der ältesten Wälder der Erde. Und am berühmtesten von allen Kauri-Bäumen ist Tane Mahuta: der "Gott des Waldes", wie er von den Māori genannt wird. Sein Alter wird auf bis zu 2.500 Jahre geschätzt. Kauri-Stämme eigneten sich aufgrund ihres geraden Wuchses als Masten für Segelschiffe, wurden aber wegen der feinen Maserung auch gern für die Herstellung von Möbeln verwendet. Michael Marek stellt uns seinen Lieblingsort auf Neuseeland vor.

Comuna 13 in Medellín

Medellín, die zweitgrößte Stadt in Kolumbien, galt einst als die gefährlichste Stadt der Welt. Jahrzehntelang war sie fest im Griff des Drogenkriegs. Und die Comuna 13 galt als ihr gefährlichster Stadtteil. Bis heute ist unsere Vorstellung von diesem Ort geprägt von Bildern, wie wir sie aus der Serie Narcos kennen: brutal, düster und lebensgefährlich. Esther Willbrandt war gerade dort – und hat eine völlig andere Comuna 13 kennen gelernt – ganz im Gegenteil, sie hat ihren Lieblingsort gefunden.

Autor/-in: Esther Willbrandt
Länge: 5:24 Minuten
Datum: Samstag, 16. März 2019
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Medellín, die zweitgrößte Stadt in Kolumbien, galt einst als die gefährlichste Stadt der Welt. Jahrzehntelang war sie fest im Griff des Drogenkriegs. Und die Comuna 13 galt als ihr gefährlichster Stadtteil. Bis heute ist unsere Vorstellung von diesem Ort geprägt von Bildern, wie wir sie aus der Serie Narcos kennen: brutal, düster und lebensgefährlich. Esther Willbrandt war gerade dort – und hat eine völlig andere Comuna 13 kennen gelernt – ganz im Gegenteil, sie hat ihren Lieblingsort gefunden.

Färöer Inseln

Sie sind immer noch ein absoluter Geheimtipp, wobei Reise-Influencer sie so langsam für sich entdecken: die Färöer Inseln. Mitten im Nordatlantik gelegen zwischen Island und Norwegen. 50.000 Menschen leben auf den insgesamt 18 Inseln. Besucher erwartet unberührte Natur, leckere Fischsuppe und jede Menge Schafe. Für Bremen Zwei-Reporterin Henrike Möller ihr absoluter Lieblingsort.

Autor/-in: Henrike Möller
Länge: 5:10 Minuten
Datum: Samstag, 11. Mai 2019
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Sie sind immer noch ein absoluter Geheimtipp, wobei Reise-Influencer sie so langsam für sich entdecken: die Färöer Inseln. Mitten im Nordatlantik gelegen zwischen Island und Norwegen. 50.000 Menschen leben auf den insgesamt 18 Inseln. Besucher erwartet unberührte Natur, leckere Fischsuppe und jede Menge Schafe. Für Bremen- Zwei-Reporterin Henrike Möller ihr absoluter Lieblingsort.

Limited Express nach Wajima

Kanazawa ist eine japanische Industriestadt auf der Hauptinsel Honshu nordöstlich von Kyoto und nordwestlich von Tokyo. Die Stadt ist touristisch nicht weiter interessant, allerdings: Begibt man sich weiter in Richtung Norden zum Japanischen Meer, dann gelangt man durch eine malerische Berg- und Hügellandschaft zur Halbinsel Noto. An ihrer Spitze liegt der Ort Wajima mit seinem Fischereihafen. Jürgen Francke hat sich in Kanazawa in einen Regionalzug gesetzt. Für die gut 100 Kilometer lange Strecke hat er fast drei Stunden gebraucht. Aber die vergleichsweise lange Fahrzeit hat ihm nichts ausgemacht. Ganz im Gegenteil. Jürgen Francke, ein großer Freund von Eisenbahnfahrten, hat nicht nur seinen Lieblingsort gefunden, sondern gleich seine Lieblingsstrecke.

Autor/-in: Jürgen Francke
Länge: 5:33 Minuten
Datum: Sonntag, 5. Mai 2019
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Kanazawa ist eine japanische Industriestadt auf der Hauptinsel Honshu nordöstlich von Kyoto und nordwestlich von Tokyo. Die Stadt ist touristisch nicht weiter interessant, allerdings: Begibt man sich weiter in Richtung Norden zum Japanischen Meer, dann gelangt man durch eine malerische Berg- und Hügellandschaft zur Halbinsel Noto. An ihrer Spitze liegt der Ort Wajima mit seinem Fischereihafen. Jürgen Francke hat sich in Kanazawa in einen Regionalzug gesetzt. Für die gut 100 Kilometer lange Strecke hat er fast drei Stunden gebraucht. Aber die vergleichsweise lange Fahrzeit hat ihm nichts ausgemacht. Ganz im Gegenteil. Jürgen Francke, ein großer Freund von Eisenbahnfahrten, hat nicht nur seinen Lieblingsort gefunden, sondern gleich seine Lieblingsstrecke.

Der Weyerberg

Knapp 30 Kilometer von Bremen entfernt liegt ein Dorf, das vor allem für seine Künstler bekannt ist: Worpswede. Hier zogen früher Malerinnen und Maler wie Fritz Mackensen, Otto Modersohn und Paula Modersohn-Becker auf der Suche nach Motiven durch das Teufelsmoor. Heute sind es die Bewohner und Kunstliebhaber, die das Andenken an die Künstlerkolonie bewahren. Doch in Worpswede gibt es auch abseits des Trubels um Große Kunstschau, Käseglocke und Barkenhoff kleine Idyllen zu entdecken – zum Beispiel eine eher abgelegene und unscheinbare Aussichtsbank. Warum die sein Lieblingsort ist, das erzählt unser Bremen Zwei-Reporter Helge Hommers.

Autor/-in: Helge Hommers
Länge: 4:57 Minuten
Datum: Sonntag, 21. April 2019
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Es war einmal ein Riese namens Hüklüth, der lebte nördlich von Bremen im flachen Teufelsmoor. Eines Tages drückte ihn etwas in seinem Schuh. Hüklüth schaute hinein, erblickte ein Sandkorn und schüttelte es aus. So soll er den Weyerberg erschaffen haben, um den sich heute die Bewohner und Besucher des Dorfes Worpswede tummeln. An der oberen Westseite des Bergs steht ein halbes Dutzend Aussichtsbänke. Die eine davon, mit den in roter und schwarzer Farbe aufgemalten Augenpaaren, ist der Lieblingsort von Bremen-Zwei-Reporter Helge Hommers: "Denn wenn ich mich auf ihr niederlasse, tauche ich in eine Welt ein, die stillsteht und grenzenlos scheint."

Orkankrater von Rano Raraku

Vor 296 Jahren, Ostern 1722, wurde sie entdeckt. Der niederländische Kapitän Jacob Roggeveen war im Auftrag der westindischen Handelsgesellschaft mit drei großen Segelschiffen unterwegs, als er am Ostersonntag des 5. April eine Insel sichtete. Er nannte sie nach dem Tag ihrer Entdeckung – die Osterinsel. Mysteriös blieb bis heute, wie und warum auf dem Eiland inmitten des Stillen Ozean, 3.800 Kilometer vom südamerikanischen Festland entfernt, die steinernen Moai-Figuren entstanden sind und wer sie vom Sockel stürzte. Für die ersten Europäer waren die Insulaner "Wilde" und mochten deshalb nicht glauben, dass sie die riesigen Steinköpfe gebaut hatten. Erich von Däniken glaubte sogar, die Moai seien das Werk Außerirdischer. Michael Marek zeigt uns seinen Lieblingsort hier auf der Osterinsel.

Autor/-in: Michael Marek
Länge: 5:44 Minuten
Datum: Samstag, 27. Oktober 2018
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Vor 296 Jahren, Ostern 1722, wurde sie entdeckt. Der niederländische Kapitän Jacob Roggeveen war im Auftrag der westindischen Handelsgesellschaft mit drei großen Segelschiffen unterwegs, als er am Ostersonntag des 5. April eine Insel sichtete. Er nannte sie nach dem Tag ihrer Entdeckung – die Osterinsel. Mysteriös blieb bis heute, wie und warum auf dem Eiland inmitten des Stillen Ozean, 3.800 Kilometer vom südamerikanischen Festland entfernt, die steinernen Moai-Figuren entstanden sind und wer sie vom Sockel stürzte. Für die ersten Europäer waren die Insulaner "Wilde" und sie mochten deshalb nicht glauben, dass sie die riesigen Steinköpfe gebaut hatten. Erich von Däniken glaubte sogar, die Moai seien das Werk Außerirdischer. Michael Marek zeigt uns seinen Lieblingsort hier auf der Osterinsel.

Marseille

Wenige Städte in Frankreich haben einen schlechteren Ruf als Marseille: gewalttätig, schmutzig, laut, was eilt dieser Stadt nicht alles an Üblem voraus. Vor allem in Paris macht man sich einen Spaß daraus, ständiges Marseille-Bashing zu betreiben. Höchste Zeit, dass wir mit ein paar der schlimmen Klischees aufräumen. Barbara Kostolnik hat das für uns getan, sie hat einst in Marseille studiert, und fährt immer wieder gern dorthin zurück, weil Marseille eine Stadt mit ganz eigenen Reizen, einem ganz speziellen Charme ist – ihr Lieblingsort.

Autor/-in: Barbara Kostolnik
Länge: 4:33 Minuten
Datum: Samstag, 23. März 2019
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Wenige Städte in Frankreich haben einen schlechteren Ruf als Marseille: gewalttätig, schmutzig, laut – was eilt dieser Stadt nicht alles an Üblem voraus? Vor allem in Paris macht man sich einen Spaß daraus, ständiges Marseille-Bashing zu betreiben. Höchste Zeit, mit ein paar der schlimmen Klischees aufzuräumen. Barbara Kostolnik hat das für uns getan, sie hat einst in Marseille studiert, und fährt immer wieder gern dorthin zurück, weil Marseille eine Stadt mit ganz eigenen Reizen, einem ganz speziellen Charme ist – ihr Lieblingsort.

Semkenfahrt

Dieser Lieblingsort ist ein Ort, den es nur ein paar Tage im Jahr gibt – zumindest so in dieser Form. Er ist nämlich aus einem sehr vergänglichen Material – aus Eis. Es geht um die "Semkenfahrt". Das ist eine große Natureisfläche im Bremer Blockland. Und die ist eben nur an ganz wenigen Tagen im Jahr gefroren. Reporterin Jana Wagner war sofort an Ort und Stelle…

Autor/-in: Jana Wagner
Länge: 3:53 Minuten
Datum: Sonntag, 10. März 2019
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Dieser Lieblingsort ist ein Ort, den es nur ein paar Tage im Jahr gibt – zumindest so in dieser Form. Er ist nämlich aus einem sehr vergänglichen Material – aus Eis. Es geht um die "Semkenfahrt". Das ist eine große Natureisfläche im Bremer Blockland. Und die ist eben nur an ganz wenigen Tagen im Jahr gefroren. Reporterin Jana Wagner war zu einer der seltenen Gelegenheiten sofort an Ort und Stelle…

Per Expresszug durch Sri Lanka

Wir entführen Sie wieder in die weite Welt. In unserer Reihe Lieblingsorte nimmt uns die Kollegin mit nach Sri Lanka im Indischen Ozean. Möglichkeiten, die knapp 66.000 Quadratkilometer große Insel im Süden Asiens zu durchkreuzen, gibt es viele. Klassisch per Auto, mit einem der unzählbaren, luftigen, dreirädigen Tuk Tuks, mit öffentlichen Verkehrsmitteln für nur wenige Cent Fahrtkosten pro Stunde wie den zahlreichen weißen, rot-rostigen oder blauen Busse, die die Fahrgäste während der rasanten Fahrt mit Musikvideos beschallen, oder eben mit dem Zug und genau das hat Katharina Guleikoff gemacht und nimmt uns mit auf ihre Zugfahrt durch Sri Lanka.

Autor/-in: Katharina Guleikoff
Länge: 5:08 Minuten
Datum: Samstag, 23. Februar 2019
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Wir entführen Sie in die weite Welt. In unserer Reihe "Lieblingsorte" nimmt uns die Kollegin Katharina Guleikoff mit nach Sri Lanka im Indischen Ozean. Möglichkeiten, die knapp 66.000 Quadratkilometer große Insel im Süden Asiens zu durchkreuzen, gibt es viele: Klassisch per Auto, mit einem der unzählbaren, luftigen, dreirädigen Tuk Tuks, mit öffentlichen Verkehrsmitteln für nur wenige Cent Fahrtkosten pro Stunde wie den zahlreichen weißen, rot-rostigen oder blauen Bussen, die die Fahrgäste während der rasanten Fahrt mit Musikvideos beschallen, oder eben mit dem Zug. Und genau das hat Katharina Guleikoff gemacht und nimmt uns mit auf ihre Zugfahrt durch Sri Lanka.

Der Mercado de Coyoacán

Der Lieblingsort unserer Reporterin Christina Fee Moebus ist laut, bunt und knallig: ein Markt im Stadtteil Coyoácan in Mexiko-Stadt.

Autor/-in: Christina Fee Moebus
Länge: 5:20 Minuten
Datum: Samstag, 2. Februar 2019
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Na, wo gehen Sie gern zum Entspannen hin? In die Sauna? An einen einsamen Strand? Ins Grüne? Seele baumeln lassen, das kann man an Lieblingsorten ganz besonders. Wir nehmen Sie in unserer Rubrik bei Bremen Zwei mit auf kleine Reisen. Unsere Reporterin Tina Fee Moebus braucht zum Relaxen offenbar nicht so viel Ruhe – ihr Lieblingsort liegt in Mexiko-Stadt – auf einem Markt im Stadtteil Coyoácan.

Eis- und Skulpturenfestival Harbin

Harbin ist die Hauptstadt der nördlichsten Provinz Chinas. Sie ist speziell, denn sie entstand im späten 19. Jahrhundert, weil russische Ingenieure den östlichen Zweig der Transsibirischen Eisenbahn bauten und dort sesshaft wurden. Unser Korrespondent in China, Axel Dorloff, will jetzt im Winter aber vor allem auf die andere Seite des Flusses zum Eis- und Schneefestival - in eine glitzernde Märchenwelt, die hier bei minus 35 Grad in wochenlanger Arbeit entstanden ist.

Autor/-in: Axel Dorloff
Länge: 4:34 Minuten
Datum: Sonntag, 13. Januar 2019
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Harbin ist die Hauptstadt der nördlichsten Provinz Chinas. Sie ist speziell, denn sie entstand im späten 19. Jahrhundert, weil russische Ingenieure den östlichen Zweig der Transsibirischen Eisenbahn bauten und dort sesshaft wurden. Das prägte auch das Stadtbild der älteren Stadtteile, deren Charme die russische Architektur bestimmt. Die Sophienkathedrale mit ihren grünen Kuppeln ist so etwas wie ein Wahrzeichen. Unser Korrespondent in China, Axel Dorloff, will jetzt im Winter aber vor allem auf die andere Seite des Flusses zum Eis- und Schneefestival – in eine glitzernde Märchenwelt, die hier bei minus 35 Grad in wochenlanger Arbeit entstanden ist.

Die Redwood-Wälder in Kalifornien

Wer die Westküste der USA bereist, der ist meist vor allem beeindruckt von den schwindelerregend hohen Steilküsten und dem weiten Blick über den Pazifik. Doch wer sein Auge vom Wasser abwendet, kann noch etwas anderes, genauso Faszinierendes an Land entdecken: Baumriesen. Zwischen San Francisco und dem Bundesstaat Oregon wachsen die höchsten Bäume der Welt, die Redwoods. Die Redwood-Wälder sind für unsere Reporterin Kerstin Burlage während einer USA-Reise zu einem wahren Lieblingsort geworden.

Ein Pool auf Island

Island – die Insel, auf der es immer kalt ist. Die für ihre Vulkane, Gletscher, speiende Geysire und Island-Pferde bekannt ist. Bremen Zwei Redakteurin Tinia Würfel hat lange mit sich gerungen, ob sie ihren Lieblingsplatz auf Island wirklich verraten soll.

Autor/-in: Tinia Würfel
Länge: 4:36 Minuten
Datum: Sonntag, 23. Dezember 2018
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Island – die Insel, auf der es immer kalt ist, und die für ihre Vulkane, Gletscher, speiende Geysire und Island-Pferde bekannt ist. Eine wunderschöne Insel. Kein Wunder, dass sie bei Touristen immer beliebter wird. Nur 330-Tausend Einwohner leben dort, aber 1,7 Millionen Touristen besuchen das Land pro Jahr. Tendenz steigend. Es wird immer schwieriger auf Island noch Plätze zu finden, die kaum einer kennt. Bremen Zwei Redakteurin Tinia Würfel hat lange mit sich gerungen, ob sie ihren Lieblingsplatz auf Island wirklich verraten soll.

LX Factory in Lissabon

Diesmal geht es in die Hauptstadt Portugals, nach Lissabon an einen belebten, kreativen und inspirierenden Ort: die "LX Factory". In fenstergroßen Leuchtbuchstaben prangt der Name dieser Kreativfabrik über dem Eingang. Dahinter wölbt sich elegant die größte Brücke Lissabons über das Backsteingelände. Im Minutentakt halten Taxis, Tuk-Tuks und Privatwagen vor den Toren der Fabrik und schütten Besucher aus. Kreative aus Lissabon, interessierte Geschäftspartner, Neugierige aus aller Welt kommen zusammen an einem bunten Ort mit Live-Musik, Design-Shops, hippen Barista-Cafes, Restaurants, Ateliers und Gestaltungsbüros. Die "LX Factory" hat Eindruck gemacht auf unsere Reporterin Chrissie Loock.

Autor/-in: Chrissie Loock
Länge: 4:21 Minuten
Datum: Samstag, 3. November 2018
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Diesmal geht es in die Hauptstadt Portugals, nach Lissabon, an einen belebten, kreativen und inspirierenden Ort: die "LX Factory". In fenstergroßen Leuchtbuchstaben prangt der Name dieser Kreativfabrik über dem Eingang. Dahinter wölbt sich elegant die größte Brücke Lissabons über das Backsteingelände. Im Minutentakt halten Taxis, Tuk-Tuks und Privatwagen vor den Toren der Fabrik und schütten Besucher aus. Kreative aus Lissabon, interessierte Geschäftspartner, Neugierige aus aller Welt kommen zusammen an einem bunten Ort mit Live-Musik, Design-Shops, hippen Barista-Cafes, Restaurants, Ateliers und Gestaltungsbüros. Die "LX Factory" hat Eindruck gemacht auf unsere Reporterin Chrissie Loock.

Pismo Beach

Autor/-in: Wolfgang Loock
Länge:
Datum: Samstag, 1. Dezember 2018
Sendereihe: Online | Radio Bremen

Berühmte Strände in Kalifornien gibt es viele. Malibu Beach zum Beispiel oder auch Venice Beach. Das sind die Strände, von denen fast jeder vielleicht schon mal gehört hat. Bremen Zwei Reporter Wolle Loock allerdings hat seit kurzem einen neuen Lieblingsort, der liegt genau zwischen den beiden kalifornischen Großstädten Los Angeles und San Francisco. Sein absoluter Favorit an der Westküste der USA heißt Pismo Beach. Dieser Strand sorgt für Tiefenentspannung und scheint ein ganz Spezielles Fleckchen Erde zu sein.

Oberorke

Es gibt spannende Metropolen, in denen immer das Leben pulsiert und in denen man jeden Tag etwas Neues erleben kann. Aber manchmal reicht auch viel weniger, um immer wieder zu diesem einen Ort zurückkehren zu wollen. Bei unserer Reporterin Claudia Scholz ist es ein 88-Seelen-Ort in Nordhessen.

Autor/-in: Claudia Scholz
Länge: 5:19 Minuten
Datum: Samstag, 20. Oktober 2018
Sendereihe: Bremen Zwei | RB2

Es gibt spannende Metropolen, in denen immer das Leben pulsiert und in denen man jeden Tag etwas Neues erleben kann. Aber manchmal reicht auch viel weniger, um immer wieder zu diesem einen Ort zurückkehren zu wollen. Bei unserer Reporterin Claudia Scholz ist es ein 88-Seelen-Ort in Nordhessen.

Lamma Island

Mehr als sieben Millionen Einwohner wuseln täglich durch die chinesische Metropole Hongkong. Überall hupen Autos, Smog hängt in der Luft – der typische Metropolen-Stress. Kein Wunder, dass sich die Einwohner nach Ruhe und Erholung sehnen. Und da gibt es einen Ort, eine Insel, auf der all der Stress verfliegt und man einen entspannten Ausflug erleben kann: Lamma Island – der Lieblingsort von Tobias Nagorny.

Autor/-in: Tobias Nagorny
Länge: 5:57 Minuten
Datum: Samstag, 13. Oktober 2018
Sendereihe: Bremen Zwei | RB2

Bei der Metropole Hongkong denken viele wahrscheinlich schnell an gigantische Wolkenkratzer, Platznot, Banken, Designerläden und exorbitante Mietpreise. Doch wer sich auf eine der so genannten Outlying Islands begibt, der kann eine ganz andere Welt erleben: Traumhafte Natur und entspannte Stimmung mit Meerblick. Willkommen auf Lamma Island. Unser Autor Tobias Nagorny berichtet vom Inselleben.

Cova des Coloms

Menorca, das ist die "kleine Schwester" der wesentlich größeren Mittelmeerinsel Mallorca. Die Insel ist bekannt für ihren Käse, die vielen kleinen Strände und einen Wanderweg, der in 180 Kilometern einmal um die Insel führt. Zum Lieblingsort unserer Autorin Laura-Nadin Naue aber wurde ein dunkler, abgeschiedener Ort: Eine Höhle, die "Cova des Coloms", die Taubenhöhle oder auch "La Catedral“, ist eine riesige Höhle in einer Kalksteinschlucht.

Autor/-in: Laura-Nadin Naue
Länge: 4:17 Minuten
Datum: Samstag, 10. November 2018
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Menorca, das ist die "kleine Schwester" der wesentlich größeren Mittelmeerinsel Mallorca. Die Insel ist bekannt für ihren Käse, die vielen kleinen Strände und einen Wanderweg, der in 180 Kilometern einmal um die Insel führt. Zum Lieblingsort unserer Autorin Laura-Nadin Naue aber wurde ein dunkler, abgeschiedener Ort: Eine Höhle, die "Cova des Coloms", die Taubenhöhle oder auch "La Catedral“, ist eine riesige Höhle in einer Kalksteinschlucht.

Rieger Park in Prag

Der Rieger Park in Prag ist der Lieblingsort von Reporter Peter Lange. Er nimmt uns mit auf einen Streifzug durch den hochgelegenen Park in der Nähe des Bahnhofs in östlicher Richtung, im Stadtteil Vinohrady. Der "Riegrovy Sady" war eigentlich ein Obstgarten, gestiftet von dem tschechischen Politiker František Ladislav Rieger. Der Park bietet eine herrliche Aussicht auf das Stadtzentrum. Im Hochsommer geht die Sonne genau hinter dem Hradschin unter – ein atemberaubender Anblick und ein schöner Ort für den Ausklang des Tages.

Autor/-in: Peter Lange
Länge: 3:10 Minuten
Datum: Samstag, 6. Oktober 2018
Sendereihe: Bremen Zwei | RB2

Der Rieger Park in Prag ist der Lieblingsort von Reporter Peter Lange. Er nimmt uns mit auf einen Streifzug durch den hochgelegenen Park im Stadtteil Vinohrady. Der "Riegrovy sady" war eigentlich ein Obstgarten, gestiftet von dem tschechischen Politiker František Ladislav Rieger. Der Park bietet eine herrliche Aussicht auf das Stadtzentrum. Im Hochsommer geht die Sonne genau hinter dem Hradschin unter – ein atemberaubender Anblick. Dort herrscht eine friedliche und entspannte Stimmung. Die Leute plaudern, trinken Bier und lachen miteinander. Ein schöner Ort, um den Tag entspannt ausklingen zu lassen.

Dedesdorfer Strand

Dedesdorf: ein beschaulicher kleiner Ort, knapp 10 Kilometer von Bremerhaven entfernt. Der Kirchturm ragt schon von weitem über die Baumwipfel aus dem Ortsinneren. Durch ihre kostbare und sehr seltene Arp-Schnittger-Orgel ist die Dedesdorfer Kirche bis weit über die Niedersächsischen Grenzen hinweg bekannt. Ansonsten ist der Ort, wie viele andere kleine Dörfer auch, ruhig geworden. Hier gibt es nicht mehr viel: Übrig geblieben ist ein Friedhof, eine Feuerwehr, ein Sportplatz, eine kleine Kneipe – das war´s! Es ist nicht viel los in dem kleinen Dorf in der Gemeinde Loxstedt, aber hier ist der Lieblingsplatz von Sina Derezynski.

Autor/-in: Sina Derezynski
Länge: 5:46 Minuten
Datum: Freitag, 28. September 2018
Sendereihe: Bremen Zwei | RB2

Dedesdorf: ein beschaulicher kleiner Ort, knapp zehn Kilometer von Bremerhaven entfernt. Der Kirchturm ragt schon von weitem über die Baumwipfel. Durch ihre kostbare und sehr seltene Arp-Schnittger-Orgel ist die Dedesdorfer Kirche bis weit über die niedersächsischen Grenzen hinweg bekannt. Ansonsten ist der Ort, wie viele andere kleine Dörfer auch, ruhig geworden. Hier gibt es nicht mehr viel: Übrig geblieben ist ein Friedhof, eine Feuerwehr, ein Sportplatz, eine kleine Kneipe – das war's! Es ist nicht viel los in dem kleinen Dorf in der Gemeinde Loxstedt, aber hier ist der Lieblingsplatz von Sina Derezynski. Das liegt vielleicht auch daran, dass sie hier aufgewachsen ist.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, u.a. 21. September 2019, 13:40 Uhr

Bremen Zwei