Livestream

Bremen Zwei Rubriken

Rund um die Welt

Lieblingsorte

18. September 2020

Wir nehmen Sie bei Bremen Zwei mit auf eine kleine Reise. In verschlafene Ecken, auf belebte Plätze, in versteckte Hinterhöfe und zu den schönsten Aussichten. Eben ganz persönliche Lieblingsorte. Und in diesem Sommer zu Lieblingsorten auch in der näheren Umgebung.

Kloster Varensell

Für Tage, Wochen oder sogar für ein Sabbatjahr zieht es gestresste Manager, überlastete Lehrerinnen oder andere Sinnsuchende in Scharen ins Kloster – dauerhaft verpflichten will sich hingegen kaum noch jemand. Aber Kurse, Seminare, Schweigemeditationen, alles, was die Klöster heute anbieten, ist sehr gefragt. Auch unsere Autorin Antje Zimmermann, die sich selbst als kirchenkritische Agnostikerin bezeichnet, fühlt sich von den abgeschotteten Orten magisch angezogen. Die große Ruhe, die intensiven Gespräche und der gregorianische Choral haben sie an der Abtei Varensell in Ostwestfalen begeistert.

Autor/-in: Antje Zimmermann
Länge: 5:18 Minuten
Datum: Samstag, 19. September 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Für wenige Tage, einige Wochen oder sogar ein Sabbatjahr zieht es gestresste Manager, überlastete Lehrerinnen oder andere Sinnsuchende in Scharen ins Kloster – dauerhaft verpflichten will sich hingegen kaum noch jemand. Aber Kurse, Seminare, Schweigemeditationen, alles, was die Klöster heute anbieten, ist sehr gefragt. Auch unsere Autorin Antje Zimmermann, die sich selbst als kirchenkritische Agnostikerin bezeichnet, fühlt sich von den abgeschotteten Orten magisch angezogen. Die große Ruhe, die intensiven Gespräche und der gregorianische Choral haben sie an der Abtei Varensell in Ostwestfalen begeistert.

Basel – am und im Rhein

In der Schweiz, im Rhein kann man bestens schwimmen, am Ufer chillen und Konzerte auf einem Floß erleben kann. Eine perfekte Kombination für einen Lieblingsort. Reporterin Kristin Hunfeld nimmt uns mit nach Basel an und in den Rhein und startet an der ältesten der historischen Badeanstalten am Rheinufer, von den Schweizern liebevoll "Badi" genannt.

Autor/-in: Kristin Hunfeld
Länge: 5:13 Minuten
Datum: Samstag, 12. September 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

In der Schweiz, im Rhein kann man bestens schwimmen, am Ufer chillen und Konzerte auf einem Floß erleben kann. Eine perfekte Kombination für einen Lieblingsort. Reporterin Kristin Hunfeld nimmt uns mit nach Basel an und in den Rhein und startet an der ältesten der historischen Badeanstalten am Rheinufer, von den Schweizern liebevoll "Badi" genannt.

Duhner Watt

Bremen-Zwei-Reporter Jens Otto ist in den ganz hohen Norden unseres Sendegebiets gefahren, in den Cuxhavener Kurort Duhnen – und ist dort ins Meer gegangen, als es gar nicht da war. Seinen Lieblingsort, das Duhner Watt, stellt er jetzt vor.

Autor/-in: Jens Otto
Länge: 4:08 Minuten
Datum: Donnerstag, 20. August 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Bremen-Zwei-Reporter Jens Otto ist in den hohen Norden unseres Sendegebietes gefahren, in den Cuxhavener Kurort Duhnen – und ist dort ins Meer gegangen, als es gar nicht da war. Sein Lieblingsort ist das Duhner Watt. Muscheln, Granat, Krebse, Vögel – das Watt bietet eine faszinierende Tierwelt. Und der Meeresboden fasziniert mit einzigartigen Details. Optisch prägen die Wattwürmer das Watt, denn ihre kleinen Spaghetti-Haufen sind überall.

Entdeckungen in Bad Zwischenahn

An der Promenade am Südufer des Zwischenahner Meeres flanieren die Tourist*innen. Der Blick aufs Wasser ist weitestgehend unverstellt. Ein paar Gärten, die Promenade und einige Bootsanleger, ansonsten der Blick aufs weite Meer frei. Der Ort mit dem etwas angestaubten Kurort-Image hat jedoch viel mehr zu bieten als Kurhotels. Bremen-Zwei-Reporterin Katharina Mild hat in Bad Zwischenahn und dem Zwischenahner Meer viele schöne Geschichten gefunden.

Autor/-in: Katharina Mild
Länge: 4:34 Minuten
Datum: Samstag, 29. August 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

An der Promenade am Südufer des Zwischenahner Meeres flanieren die Tourist*innen. Der Blick aufs Wasser ist weitestgehend unverstellt. Ein paar angelegte Gärten, die Promenade und einige Bootsanleger, ansonsten der Blick aufs weite Meer, das ja eigentlich kein Meer, sondern ein See ist – und weit in der Ferne das gegenüberliegende Ufer. Der Ort mit dem etwas angestaubten Kurort-Image hat jedoch viel mehr zu bieten als Kurhotels. Bremen-Zwei-Reporterin Katharina Mild hat in Bad Zwischenahn und dem Zwischenahner Meer viele schöne Geschichten gefunden.

Hafenrundfahrt in Wilhelmshaven

Das Meer ist der Sehnsuchtsort schlechthin für viele von uns, auch für Reporterin Katharina Guleikoff. Noch schöner als vom Deich aus aufs Meer zu gucken, ist es, auf dem Meer zu sein. Zum Beispiel bei einer Hafenrundfahrt in Wilhelmshaven.

Autor/-in: Katharina Guleikoff
Länge: 4:39 Minuten
Datum: Samstag, 22. August 2020
Sendereihe: Online | Radio Bremen

Das Meer ist der Sehnsuchtsort schlechthin für viele von uns, auch für Reporterin Katharina Guleikoff. Noch schöner als vom Deich aus aufs Meer zu gucken, ist es, auf dem Meer zu sein. Zum Beispiel bei einer Hafenrundfahrt in Wilhelmshaven. Startpunkt ist die Flutmole in Wilhelmshaven. Es geht durch den Jadebusen an der Küste des Butjadinger Landes vorbei, zum Jade-Weser-Port und in den Wilhelmshavener Marinehafen hinein. Eine Tour, die vieles bietet: rauen Industriecharme in den Häfen und Nordseefeeling pur, wenn die Fahrt an den Sandbänken vorbeigeht, auf denen sich die Seehunde räkeln.

Paddeln auf der Hamme

Die Bremen Zwei-Reporterin Chrissie Loock liebt Worpswede. Denn hier kann man ganz fix eintauchen in die Natur. Am idyllischen Hammeufer direkt im Naturschutzgebiet kann man sich bestens erholen. Ralf Soujon und seine Frau Diana sind gemeinsam verantwortlich für die  kleine Naherholungs-Oase bei Worpswede. Die beiden betreiben nicht nur den Campingplatz am Ufer, sondern auch den beliebten Kanuverleih direkt am Hammehafen. Von Anfang April bis Mitte Oktober ist hier die optimale Zeit zum Kanufahren, Picknicken, Naturgenießen. Einfach ein Kanu leihen und lospaddeln.

Autor/-in: Chrissie Loock
Länge: 4:08 Minuten
Datum: Samstag, 15. August 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Die Bremen Zwei-Reporterin Chrissie Loock liebt Worpswede. Denn am idyllischen Hammeufer direkt im Naturschutzgebiet kann man sich bestens erholen. Ralf Soujon und seine Frau Diana sind gemeinsam verantwortlich für die kleine Naherholungs-Oase bei Worpswede. Die beiden betreiben nicht nur einen Campingplatz am Ufer, sondern auch den beliebten Kanuverleih direkt am Hammehafen. Von Anfang April bis Mitte Oktober ist hier die optimale Zeit zum Kanufahren, Picknicken, Naturgenießen.

Spaziergang über den Waller Friedhof

Spazieren gehen, die Ruhe genießen, durchatmen – das kann man gut auf alten Friedhöfen. Zum Beispiel auf dem Waller Friedhof, der 1875 gebaut wurde. Er ist einer der vier großen Bremer Friedhöfe, und liegt im Westen der Stadt. Die Kieselpfade sind mit alten Bäumen gesäumt, bei Wind ist überall das Rascheln der Blätter zu hören. Bänke, kleine, dicht bewachsene Seen und große Wiesen gibt es hier genauso wie weitläufige Grabfelder. Ein Ort mit großer Anziehungskraft für unsere Reporterin Lisa-Maria Röhling.

Autor/-in: Lisa-Maria Röhling
Länge: 3:57 Minuten
Datum: Samstag, 8. August 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Spazieren gehen, die Ruhe genießen, durchatmen – das kann man gut auf alten Friedhöfen. Zum Beispiel auf dem Waller Friedhof, der 1875 gebaut wurde. Er ist einer der vier großen Bremer Friedhöfe, und liegt im Westen der Stadt. Die Kieselpfade sind mit alten Bäumen gesäumt, bei Wind ist überall das Rascheln der Blätter zu hören. Bänke, kleine, dicht bewachsene Seen und große Wiesen gibt es hier genauso wie weitläufige Grabfelder. Ein Ort mit großer Anziehungskraft für unsere Reporterin Lisa-Maria Röhling.

Fahrradtour durchs Blockland

Eine Radtour durchs Bremer Blockland ist für Reporterin Sophie Anggawi die perfekte Mischung aus Gemütlichkeit und Sport.

Autor/-in: Sophie Anggawi
Länge: 4:05 Minuten
Datum: Samstag, 1. August 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Das Blockland: 30 Quadratkilometer grüne Weiden zwischen Schilf-gesäumten Kanälen. Hier leben rund 400 Einwohner. Kühe gibt es in diesem Bremer Stadtteil sogar mehr als Menschen. Es ist ein Paradies für Radfahrer*innen. Auf der Strecke gibt es zahlreiche Biergärten entlang des Deichs zum Einkehren. Für unsere Reporterin Sophie Anggawi ist es die perfekte Mischung aus Gemütlichkeit und Sport. Ein Stück Bremen, das sich mehr nach Natur als nach Stadt anfühlt.

Hasbruch, zwischen Delmenhorst und Oldenburg

Der Hasbruch gehört zu den märchenhaften Wäldern Norddeutschlands mit rekordverdächtigen hunderte Jahre alten knorrigen Eichen und Hainbuchen. Hier soll seit mindestens 2.000 Jahren Wald wachsen. Auch seltene Tierarten wie der leuchtend gelbgefleckte Feuersalamander oder der streng geschützte Juchtenkäfer, der abgestorbenes Holz in fruchtbaren Boden verwandelt, sind hier zuhause.

Autor/-in: Katharina Guleikoff
Länge: 5:30 Minuten
Datum: Samstag, 18. Juli 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Der Hasbruch ist einer der märchenhaftesten Wälder Norddeutschlands mit rekordverdächtigen hunderte Jahre alten knorrigen Eichen und Hainbuchen. Hier soll seit mindestens 2.000 Jahren Wald wachsen. Auch seltene Tierarten wie der leuchtend gelbgefleckte Feuersalamander oder der streng geschützte Juchtenkäfer, der abgestorbenes Holz in fruchtbaren Boden verwandelt, sind hier zuhause. Unsere Reporterin Katharina Guleikoff nimmt uns mit in diesen besonderen Wald.

Die Südstrand Promenade in Wilhelmshaven

Der einzige nach Süden ausgerichtete Strand an der deutschen Nordseeküste liegt bei Wilhelmshaven am Jadebusen. Toll zum Schwimmen und zum Aufs-Wasser-Gucken, findet Kristin Hunfeld.

Autor/-in: Kristin Hunfeld
Länge: 4:58 Minuten
Datum: Montag, 13. Juli 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Am Schönsten ist es in Wilhelmshaven am Südstrand. Dem einzigen nach Süden ausgerichteten Strand an der deutschen Nordseeküste. Auch wenn es da keinen feinen Sandstrand gibt und das Meer kein offenes Meer ist, sondern "nur" der Jadebusen. Wunderbar schwimmen kann man dort trotzdem. Und die Promenade ist der Lieblingsplatz von Reporterin Kristin Hunfeld – am frühen Abend, mit einem Getränk und mit Blick auf den Jadebusen.

Villa Offenwarden

Wenn man in südlicher Richtung durch den kleinen Ort Offenwarden im Landkreis Cuxhaven fährt, kommt man nach einer Kurve direkt auf eine alte Villa zu: groß, prächtig, etwas geheimnisvoll wirkt sie. Catharina Spethmann fährt jeden Tag zweimal auf ihrem Weg zur Arbeit daran vorbei. Für uns hat sie dort angehalten und einen Lieblingsort mit besonderen Räumen und Interieur entdeckt.

Autor/-in: Catharina Spethmann
Länge: 5:09 Minuten
Datum: Sonntag, 5. Juli 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Wenn man in südlicher Richtung durch den kleinen Ort Offenwarden im Landkreis Cuxhaven fährt, kommt man nach einer Kurve direkt auf eine alte Villa zu: groß, prächtig und etwas geheimnisvoll wirkt sie. Catharina Spethmann fährt jeden Tag zweimal auf ihrem Weg zur Arbeit daran vorbei. Für uns hat sie dort angehalten und eine denkmalgeschützte alte Villa entdeckt, ein neuer Lieblingsort.

Die Villa hat eine weitläufige Diele mit hoher Decke, die ist geziert von einer prächtigen Tapete mit Pfauen. Die Wände darüber sind lindgrün, mit Wandmalereien – rekonstruiert von Nancy Steklar, der Besitzerin. Sie und ihr Bruder haben das Haus in Eigenregie renoviert und alles so weit wie möglich in den alten Zustand zurückversetzt. In der Küche sind die Wände noch mit den alten Fliesen in elfenbeinweiß und grün bis fast unter die Decke gekachelt. Einladend auch der "Grüne Salon" mit einem großen reich verzierten Kachelofen. In der Villa gibt es viele Räume zu entdecken: zum Beispiel einen ganz in weiß-blau gehaltenen Raum, ein Raum wie ein Gemälde und ein Alice-im-Wunderland-Themenzimmer.

Der Bremer Blindengarten

Die Corona-Zeit hat bei vielen Menschen dafür gesorgt, sich wieder intensiv mit der Natur auseinanderzusetzen: Spaziergänge, Wandertouren, Ruderausflüge –uns zieht es nach draußen. Dabei kann man die Natur auch auf ganz neue Art kennenlernen – zum Beispiel im Blindengarten in Bremen-Nord. Denn der ist so angelegt, dass vor allem Menschen mit Sehbehinderungen die vielen Pflanzen dort bestaunen können.

Autor/-in: Lisa-Maria Röhling
Länge: 4:04 Minuten
Datum: Samstag, 27. Juni 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Die Corona-Zeit hat bei vielen Menschen dafür gesorgt, sich wieder intensiv mit der Natur auseinanderzusetzen: Spaziergänge, Wandertouren, Ruderausflüge – uns zieht es nach draußen. Man kann die Natur aber auch ganz anders kennenlernen – zum Beispiel im Blindengarten in Bremen-Nord. Denn der ist so angelegt, dass vor allem Menschen mit Sehbehinderungen die vielen Pflanzen dort bestaunen können. Bremen-Zwei-Reporterin Lisa-Maria Röhling hat in diesem Garten ihren neuen Lieblingsort entdeckt.

Wremen

Manchmal reicht schon ein Tagesausflug für das richtige Urlaubsfeeling. Nur 50 Fahrminuten von Bremen entfernt, eingekreist von Dorum, Langen und dem Dorumer Moor, liegt Wremen. Hier kann man ausgedehnte Spaziergänge am Deich machen, Fischbrötchen essen und die frische Luft in Ruhe genießen.

Autor/-in: Christine Loock
Länge: 4:02 Minuten
Datum: Samstag, 20. Juni 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Weit Reisen ist in Zeiten von Corona schwierig. Manchmal reicht aber auch schon ein Tagesausflug für das richtige Urlaubsfeeling. Nur 50 Fahrminuten von Bremen entfernt, eingekreist von Dorum, Langen und dem Dorumer Moor, liegt Wremen. Das Meer ist rau, eher grau als blau und oft nicht da. Hier kann man ausgedehnte Spaziergänge am Deich machen, entweder in Richtung Leuchtturm auf der einen Seite oder mit Blick auf den Containerhafen von Bremerhaven. Reporterin Christine Loock liebt hier die frische Luft, das Licht, leckere Fischbrötchen und die absolute Ruhe.

Mit Fahrrad und Fähre nach Harriersand

Mit Rad und Fähre auf die Weserinsel Harriersand. Catharina Spethmann hat sich aufgemacht und Menschen getroffen. für die die Insel ein Lieblingsort ist.

Autor/-in: Catharina Spethmann
Länge: 5:03 Minuten
Datum: Samstag, 13. Juni 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Sommer, Sonne, Sandstrand – wer das erleben will, braucht nicht weit zu fahren. Nur mit dem Fahrrad und einer kleinen Fähre zur Weserinsel Harriersand zum Beispiel, auf der Höhe von Brake. Und dort fühlt man sich ganz weit weg von Bremen, fast wie in der Sommerfrische. Catharina Spethmann fuhr hin und traf Menschen, für die Harriersand schon seit langem ein Lieblingsort ist.

Wandern auf dem Nordpfad bei Scheeßel

Endlich wieder draußen. Jens Otto geht wandern auf einem der Nordpfade rund um Rotenburg/Wümme. Und weil es 24 Nordpfade gibt, gibt's auch 24 Liebllingsorte.

Autor/-in: Jens Otto
Länge: 3:55 Minuten
Datum: Samstag, 6. Juni 2020
Sendereihe: Online | Radio Bremen

Endlich wieder nach draußen. Raus aus der Wohnung, raus aus der Stadt, weg von diesem allgegenwärtigen Virus. Jens Otto wandert auf dem Nordpfad rund um Scheeßel. Ein pittoresker Weg die Wümme entlang und gleich anschließend durch die schöne Vareler Heide. Ruhe. Nur das Knirschen der Schuhe auf dem Boden und das Zwitschern der Vögel. Es ist so simpel, aber gerade deshalb ist es so gut. Und was wirklich toll ist: Es gibt gleich 24 Nordpfade, verteilt über den gesamten Landkreis Rotenburg, da wird so schnell keine Langeweile aufkommen. Heute durch den Wald und die Heide, nächste Woche vielleicht irgendwo durch's Moor, interessant wird's auf jeden Fall.

Im Kräutergarten

Jetzt ist die Zeit, um langgehegte Träume wahr werden zu lassen. Denn wir haben Zeit. Antje Zimmermann ist Reisejournalistin und normalerweise permanent mit dem Zug in Europa unterwegs. Diese Dauerabwesenheit von zuhause war bis dato auch der Grund, warum ihr Garten ein Schattendasein fristete. Das soll jetzt anders werden. Denn in Corona-Zeiten hat sie ihren Garten zum neuen Lieblingsort erkoren. In ihm sollen künftig Kräuter und Gemüsesorten gedeihen.

Autor/-in: Antje Zimmermann
Länge: 4:49 Minuten
Datum: Samstag, 9. Mai 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Jetzt ist die Zeit, um langgehegte Träume wahr werden zu lassen. Denn wir haben Zeit. Antje Zimmermann ist Reisejournalistin und normalerweise permanent mit dem Zug in Europa unterwegs. Diese Dauerabwesenheit von zuhause war bis dato auch der Grund, warum ihr Garten ein Schattendasein fristete. Das soll jetzt anders werden. Denn in Corona-Zeiten hat sie ihren Garten zum neuen Lieblingsort erkoren. In ihm sollen künftig Kräuter und Gemüse gedeihen.

Nazar-Augen-Wand

Der Lieblingsort von Reporterin Burcu Arslan besteht aus blau-weißem Glas und schützt vor "bösen Blicken". Die kleinen und großen "Glas-Augen" hängen an der Wand in ihrem Flur. Es gibt sie in den unterschiedlichsten Formen, wie etwa an einem silbernen Schmetterling oder aneinandergereihte Elefanten, an deren Ende ein Nazar-Auge hängt. Nazarlik oder Nazar-Auge wie sie auf Türkisch heißen, sollen – so der Volksglaube – vor bösen Blicken, also Neid und Missgunst schützen, aber auch Glück bringen.

Autor/-in: Burcu Arslan
Länge: 3:40 Minuten
Datum: Samstag, 2. Mai 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Der Lieblingsort von Reporterin Burcu Arslan besteht aus blau-weißem Glas und schützt vor "bösen Blicken". Die kleinen und großen "Glas-Augen" hängen an der Wand in ihrem Flur. Es gibt sie in den unterschiedlichsten Formen, wie etwa an einem silbernen Schmetterling oder aneinandergereihte Elefanten, an deren Ende ein Nazar-Auge hängt. Nazarlik oder Nazar-Auge wie sie auf Türkisch heißen, sollen – so der Volksglaube – vor bösen Blicken, also Neid und Missgunst schützen, aber auch Glück bringen. Es sind meistens kleine Amulette aus einem tropfenförmigen blauen Stein, der in der Mitte einen weißen und einen dunklen Kreis hat. Ein Auge also. Die Bedeutung könnte man mit dem deutschen Hufeisen vergleichen. Sechs dieser Nazar-Augen hängen an der Wand, mitgebracht aus Urlauben in der Türkei und Griechenland. Der Blick auf all die blauen Augen erinnert an sonnige Strandtage, den salzigen Geruch in der Nase und an die lauten Märkte und Basare, auf denen sie angeboten wurden.

Onlinegame: Vainglory

Social Distancing macht es für uns alle schwer, die gewohnten Feierabend-Aktivitäten weiterzuführen. Die gemütlichen Spieleabende mit Freunden auf der Couch fallen aus. Viele spielen nun aber mittlerweile online weiter. Abseits der Wohnzimmer ihrer Freunde hat nun auch unsere Autorin Sophie Anggawi einen Lieblingsort entdeckt: im Internet.

Autor/-in: Sophie Anggawi
Länge: 3:13 Minuten
Datum: Samstag, 25. April 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Social Distancing macht es für uns alle schwer, die gewohnten Feierabend-Aktivitäten weiterzuführen. Die gemütlichen Spieleabende mit Freunden auf der Couch fallen aus. Viele spielen nun aber mittlerweile online weiter. Abseits der Wohnzimmer ihrer Freunde hat nun auch unsere Autorin Sophie Anggawi einen Lieblingsort entdeckt: im Internet.

Gewürzregal

Unser aller Radius hat sich durch die Corona-Krise seit einigen Wochen arg verkleinert. So ist und bleibt das Motto dieser Tage: Rückbesinnung auf das eigene Zuhause und die Familie. Reporterin Katharina Guleikoff stellt uns ihren persönlichen Lieblingsort vor – das Gewürzregal. In den Glasbehältern und Tütchen verstecken sich unzählige Geschichten und Erinnerungen.

Autor/-in: Katharina Guleikoff
Länge: 3:58 Minuten
Datum: Samstag, 18. April 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Wir sind mit Ihnen um die Welt gereist. Unsere Reporterinnen und Reporter haben gezeigt, wo sie am liebsten sind, haben besondere Orte, ihre Lieblingsorte zu Bremen Zwei gebracht. Das geht gerade nicht, da sich unser aller Radius seit einigen Wochen doch arg verkleinert hat. So ist und bleibt das Motto dieser Tage: Rückbesinnung auf das eigene Zuhause und die Familie. Reporterin Katharina Guleikoff stellt uns ihren persönlichen Lieblingsort vor – das Gewürzregal. In den Plastik- und Glasbehältern und Tütchen verstecken sich unzählige Geschichten und Erinnerungen.

In den eigenen vier Wänden: die Yogamatte

Unorthodoxe Zeiten erfordern unorthodoxe Lösungen. Antje Zimmermann arbeitet hauptberuflich als Reisejournalistin und –bloggerin. Aktuell ist sie natürlich wie wir alle ans Haus gefesselt, reist nur gelegentlich in ihren Träumen und hält in den eigenen vier Wänden Ausschau nach neuen Lieblingsorten. Einen hat sie für sich gefunden, der ihr Kraft gibt. Ihre Laune steigert und die Krise ein kleines bisschen erträglicher macht: ihre Yogamatte, die zugleich als Sportstätte und Massagesalon fungiert.

Autor/-in: Antje Zimmermann
Länge: 4:32 Minuten
Datum: Freitag, 10. April 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Unorthodoxe Zeiten erfordern unorthodoxe Lösungen. Antje Zimmermann arbeitet hauptberuflich als Reisejournalistin und –bloggerin. Aktuell ist sie natürlich wie wir alle ans Haus gefesselt, reist nur gelegentlich in ihren Träumen und hält in den eigenen vier Wänden Ausschau nach neuen Lieblingsorten. Einen hat sie für sich gefunden, der ihr Kraft gibt. Ihre Laune steigert und die Krise ein kleines bisschen erträglicher macht: ihre Yogamatte, die zugleich als Sportstätte und Massagesalon fungiert.

Der Balkon

Balkonien statt Fernreise. Nicht unbedingt das, was sich Bremen-Zwei-Reporterin Henrike Möller für ihren Jahresurlaub vorgestellt hatte. Mitte März hätte es eigentlich für mehrere Wochen nach Vietnam gehen sollen. Daraus wurde wegen Corona aber natürlich nichts. Am Ende war Balkonien dann aber gar nicht so übel – im Gegenteil. Unsere Reporterin hat ihren Balkon in dieser Zeit lieben und schätzen gelernt.

Autor/-in: Henrike Möller
Länge: 5:17 Minuten
Datum: Freitag, 10. April 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Balkonien statt Fernreise. Nicht unbedingt das, was sich Bremen-Zwei-Reporterin Henrike Möller für ihren Jahresurlaub vorgestellt hatte. Mitte März hätte es eigentlich für mehrere Wochen nach Vietnam gehen sollen. Daraus wurde wegen Corona aber natürlich nichts. Am Ende war Balkonien dann aber gar nicht so übel – im Gegenteil. Unsere Reporterin hat ihren Balkon in dieser Zeit lieben und schätzen gelernt.

Lieblingsort in Corona-Zeiten: Bremer Stadtwald

Schulen und Kitas sind geschlossen. Wer kann, sitzt im Home Office und versucht gleichzeitig zu arbeiten und die Kinder zu beschäftigen. Irgendwann macht sich da bei den meisten der erste Lagerkoller breit. Alle wollen raus, was anderes sehen. Gerade wenn die Sonne scheint. Aber unser Radius ist klein geworden: keine Reisen in den Ferien, keine Freizeitparks, nicht mal Spielplätze sind geöffnet. Zum Glück gibt's es aber auch vor der Haustür Lieblingsorte, an denen es nicht zu voll ist. Claudia Scholz war für uns im Bremer Stadtwald.

Autor/-in: Claudia Scholz
Länge: 3:07 Minuten
Datum: Samstag, 4. April 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Schulen und Kitas sind geschlossen. Wer kann, sitzt im Home Office und versucht gleichzeitig zu arbeiten und die Kinder zu beschäftigen. Irgendwann macht sich da bei den meisten der erste Lagerkoller breit. Alle wollen raus, was anderes sehen. Gerade wenn die Sonne scheint. Aber unser Radius ist klein geworden: keine Reisen in den Ferien, keine Freizeitparks, nicht mal Spielplätze sind geöffnet. Zum Glück gibt es aber auch vor der Haustür Lieblingsorte, an denen es nicht zu voll ist. Claudia Scholz war im Bremer Stadtwald.

Batumi – Las Vegas am Schwarzen Meer

Der Lieblingsort von Bremen-Zwei-Reporter Nikolas Golsch liegt in einem Land, von dem nur die wenigsten wissen, wo genau es liegt. Zwischen der Türkei, Russland, Aserbaidschan und Armenien liegt eingezwängt Georgien – das westlichste Land in der Kaukasus-Region. Und in Georgien gibt es eine Stadt, in der die Gegensätze nur so aufeinander prallen – Batumi heißt sie und die hat es unserem Reporter besonders angetan.

Autor/-in: Nikolas Golsch
Länge: 5:56 Minuten
Datum: Samstag, 21. März 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Der Lieblingsort von Bremen-Zwei-Reporter Nikolas Golsch liegt in einem Land, von dem nur die wenigsten wissen, wo genau es liegt. Zwischen der Türkei, Russland, Aserbaidschan und Armenien liegt eingezwängt Georgien – das westlichste Land in der Kaukasus-Region. Und in Georgien gibt es eine Stadt, in der die Gegensätze nur so aufeinander prallen – Batumi heißt sie und hier fühlte sich unserer Reporter wie in einer anderen Welt.

Die Hundertwasser-Toilette in Kawakawa

Dieses Mal ist der Lieblingsort ein Lieblingsörtchen, denn es ist eine Toilette. Wohl eine der berühmtesten der Welt: Das Toilettenhäuschen liegt weit entfernt, Down Under, und ist gestaltet von Friedensreich Hundertwasser. Der österreichische Künstler hatte im neuseeländischen Nirgendwo nicht nur den ersehnten Rückzugsort für sein Schaffen gefunden, sondern auch eine öffentliche Bedürfnisanstalt entworfen.

Autor/-in: Michael Marek
Länge: 5:33 Minuten
Datum: Samstag, 7. März 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Dieses Mal ist der Lieblingsort ein Lieblingsörtchen, denn es ist eine Toilette. Wohl eine der berühmtesten der Welt: Das Toilettenhäuschen liegt weit entfernt, Down Under, und ist gestaltet von Friedensreich Hundertwasser. Der österreichische Künstler hatte im neuseeländischen Nirgendwo nicht nur den ersehnten Rückzugsort für sein Schaffen gefunden, sondern für die Gemeinde auf der Nordinsel auch eine öffentliche Bedürfnisanstalt entworfen. Michael Marek war in Kawakawa und zeigt uns sein Lieblings-Örtchen auf Neuseeland.

Im Kopf der Freiheitsstatue

Man nehme ein kleines Inselchen, eine französische Dame, viel Symbolgehalt – und fertig ist ein Nationaldenkmal: die Statue of Liberty. Geschichtsträchtiger Lieblingsort von Michael Marek in New York.

Autor/-in: Michael Marek
Länge: 5:49 Minuten
Datum: Samstag, 22. Februar 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Man nehme ein kleines Inselchen, eine französische Dame, viel Symbolgehalt – und fertig ist ein Nationaldenkmal: die Statue of Liberty. Die Idee, auf das kleine Eiland eine Promenade mit symbolträchtiger Frauenfigur zu stellen, hatte der französische Historiker, Republikaner und Antiroyalist Édouard de Laboulaye. Die alte Waffenbrüderschaft zwischen Frankreich und den USA sollte damit gefeiert werden. 1865 hatten die französischen Liberalen um ihren Führer de Laboulaye beschlossen, den Idealen der Freiheit mit einem symbolischen Geschenk an die Vereinigten Staaten zu huldigen – und damit zu protestieren gegen die Politik Napoleons des Dritten und seines repressiv empfundenen Staates. Zunächst dachte man an eine Geschenkmünze aus Gold, aber bald war daraus ein Riesendenkmal aus Kupfer und Stahl geworden: Die Idee der Freiheitsstatue war geboren. Michael Marek zeigt uns seinen Lieblingsort in New York.

Die Freiheitsstatue mit Promenade. [Quelle: Radio Bremen]

Über 4,5 Millionen Touristen flanieren jedes Jahr über die Promenade von Liberty Island.

Barry Moreno steht vor einer Mauer [Quelle: Radio Bremen]

Barry Moreno ist Historiker und arbeitet für den National Park Service von New York City. Er kennt wie kein anderer die Geschichte der Freiheitsstatue.

Viele Besucher stehen in der Krone der Freiheitsstatue. [Quelle: Radio Bremen]

Im Kopf der Freiheitsstatue können die Besucher durch 25 kleine Fenster, die sozusagen die Edelsteine der Krone darstellen, nach draußen blicken.

Die Inselpromenade der Liberty Island mit vielen Besuchern und die Skyline von Manhattan. [Quelle: Radio Bremen]

Aus dem Kopf der Miss Liberty hat man einen Blick über den Hudson River und die Skyline von Downtown Manhattan mit dem Freedom Tower.

Ein Schiff fährt vor der Freiheitsstatue entlang [Quelle: Radio Bremen]

Die Freiheitsstatue sei ein universelles Symbol für die Amerikaner, aber sie wird häufig missinterpretiert und durch die Kommerzialisierung völlig sinnentleert, sagt Michael Marek über seinen Lieblingsort.

Der Rennsteig im Winter

Nebel, menschenleere Wälder und geschichtsträchtige Plätze: Der Rennsteig, ein Fernwanderweg in Thüringen ist gerade im Winter der Lieblingsort von Antje Zimmermann.

Autor/-in: Antje Zimmermann
Länge: 5:02 Minuten
Datum: Samstag, 8. Februar 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Der Rennsteig in Thüringen: Im Herbst tummeln sich dort die Wanderer. Im Winter, wenn dichter Nebel durch den Thüringer Wald wabert, leert sich der Rennsteig. Viele Etappen des Fernwanderweges, der von Hörschel, einem Stadtteil von Eisenach, bis nach Blankenstein, unmittelbar an der bayrischen Grenze führt, waren früher in den Wintermonaten nur mit Langlaufskiern oder Schneeschuhen zu bewältigen. Doch der Schnee bleibt wegen des Klimawandels immer häufiger aus. Dadurch bietet er neuerdings Winterwanderern beste Bedingungen. Für Antje Zimmermann, die sich für mystische Nebel, menschenleere Wälder und geschichtsträchtige Plätze begeistert, ist der Rennsteig im Winter ein erklärter Lieblingsort.

Nashville – eine Stadt atmet Musik

"Nashville – Music City". Wenn eine Stadt mit diesem Slogan wirbt, dann ist klar: hier geht es um Musik. Stars wie Elvis Presley, Johnny Cash, Dolly Parton oder Taylor Swift wurden hier berühmt – in Nashville, der Hauptstadt des US-Bundesstaates Tennessee. Es gibt wohl keine andere Stadt, die so sehr für Country- und Americana Musik steht. Seit den 1950er Jahren ist der offizielle Slogan der Stadt: "Nashville – Music City". Unsere musikbegeisterte Kollegin Kerstin Poppendieck wollte wissen, ob die Stadt hält, was ihr Slogan verspricht und hat ihren musikalischen Lieblingsort gefunden.

Autor/-in: Kerstin Poppendieck
Länge: 5:03 Minuten
Datum: Samstag, 1. Februar 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

"Nashville – Music City". Wenn eine Stadt mit diesem Slogan wirbt, dann ist klar: hier geht es um Musik. Stars wie Elvis Presley, Johnny Cash, Dolly Parton oder Taylor Swift wurden hier berühmt – in Nashville, der Hauptstadt des US-Bundesstaates Tennessee. Es gibt wohl keine andere Stadt, die so sehr für Country- und Americana Musik steht. Seit den 1950er Jahren ist der offizielle Slogan der Stadt: "Nashville – Music City". Unsere musikbegeisterte Kollegin Kerstin Poppendieck wollte wissen, ob die Stadt hält, was ihr Slogan verspricht und hat ihren musikalischen Lieblingsort gefunden.

Das Liverpool der Beatles

Liverpool im Nordwesten Englands: Knapp 500.000 Einwohner leben in der Metropole am Mersey River. Die Liverpudlians sind berüchtigt für ihren starken Akzent; sie gelten als trinkfest, humorvoll und politisch engagiert. Die Stadt steht im Ruf, anders zu sein als andere britische Großstädte. Von hier aus starteten die Beatles ihren Siegeszug und veränderten die Musik- und Jugendkultur. Paul, John, George und Ringo wurden zu Idolen ihrer Zeit und elektrisierten Menschen in aller Welt. Seit die Arbeiterstadt mit ihren heruntergekommenen Docks Ende der 1970er Jahre zu kriseln begann, setzen die Stadtoberen auch auf die Beatlemania: Stadttouren im Taxi, Beatles Museum, Magical Mystery Tour, Beatles Hotel, Clubs und renovierte Elternhäuser. Michael Marek zeigt uns seine Beatles Lieblingsorte in Liverpool.

Autor/-in: Michael Marek
Länge: 5:59 Minuten
Datum: Samstag, 25. Januar 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Liverpool im Nordwesten Englands: Knapp 500.000 Einwohner leben in der Metropole am Mersey River. Die Liverpudlians sind berüchtigt für ihren starken Akzent; sie gelten als trinkfest, humorvoll und politisch engagiert. Die Stadt steht im Ruf, anders zu sein als andere britische Großstädte. Von hier aus starteten die Beatles ihren Siegeszug und veränderten die Musik- und Jugendkultur. Paul, John, George und Ringo wurden zu Idolen ihrer Zeit und elektrisierten Menschen in aller Welt. Seit die Arbeiterstadt mit ihren heruntergekommenen Docks Ende der 1970er Jahre zu kriseln begann, setzen die Stadtoberen auch auf die Beatlemania: Stadttouren im Taxi, Beatles Museum, Magical Mystery Tour, Beatles Hotel, Clubs und renovierte Elternhäuser. Michael Marek zeigt uns seine Beatles Lieblingsorte in Liverpool.

Sanya – Jenseits von Glanz und Glitzer

Tokio rückt in diesem Jahr nicht zuletzt durch die Olympischen Spiele mit jedem Monat weiter in den internationalen Fokus. Wer über die japanische Hauptstadt berichtet, kommt in der Regel an zentralen Plätzen wie der riesigen Shibuya-Kreuzung oder dem weltgrößten Bahnhof Shinjuku und dem schrillen Harajuku nicht vorbei. Doch Tokio hat mehr zu bieten und Ecken, die ein ganz anderes Gesicht von zeigen – ein solches Viertel ist Sanya ganz im Norden – für Kathrin Erdmann ein ganz besonderer Ort.

Autor/-in: Kathrin Erdmann
Länge: 4:57 Minuten
Datum: Donnerstag, 16. Januar 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Tokio rückt in diesem Jahr durch die Olympischen Spiele mit jedem Monat weiter in den internationalen Fokus. Wer über die japanische Hauptstadt berichtet, kommt in der Regel an zentralen Plätzen wie der riesigen Shibuya-Kreuzung oder dem weltgrößten Bahnhof Shinjuku und dem schrillen Harajuku nicht vorbei. Doch Tokio hat mehr zu bieten: Ecken, die ein ganz anderes Gesicht Tokios zeigen – ein solches Viertel ist Sanya ganz im Norden. Dort leben die ärmsten Menschen Tokios – für Kathrin Erdmann ein ganz besonderer Ort.

Das mystische Salzburg

Bei Salzbug denkt man an Mozart und Kultur. Für Reporterin Antje Zimmermann ist Salzburg aber vor allem eine mystische Stadt. Über 1.000 Jahre regierten hier Fürstbischöfe. Sie bauten imposante Kirchen und Klöster, schufen geheimnisumwitterte Orte und hinterließen Rätsel, die Wissenschaftler und Laien heute zu entschlüsseln versuchen.

Autor/-in: Antje Zimmermann
Länge: 5:14 Minuten
Datum: Samstag, 11. Januar 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Was fällt Ihnen spontan zu Salzburg ein? Mozart natürlich. Und wahrscheinlich auch die kalorienreichen Kugeln, die seinen Namen tragen. Dann vielleicht noch die Salzburger Festspiele und andere Kulturveranstaltungen, die in der Stadt rund ums Jahr stattfinden. Für Reporterin Antje Zimmermann ist Salzburg aber vor allem eine mystische Stadt. Über 1.000 Jahre regierten hier Fürstbischöfe: Sie bauten imposante Kirchen und Klöster, schufen geheimnisumwitterte Orte und hinterließen Rätsel, die Wissenschaftler und Laien heute zu entschlüsseln versuchen.

Die Jeita-Grotte in Beirut

Beirut ist seit 2014 die Nummer eins unter den sieben neuen Weltwunderstädten. Die Unesco hat sich zwar von der umstrittenen Wahl distanziert, aber was wäre ein Besuch der libanesischen Kapitale ohne einen Ausflug in eine der schönsten Tropfsteinhöhlen unseres Planeten. Am Rande von Beirut in einem kleinen Tal gelegen liegt Jeita Grotto: Weiße und rote Kammern, steinerne Säulen, Pilze und Vorhänge bilden eine bizarre Wunderwelt aus Tropsteinen, den Stalaktiten und Stalagmiten.

Autor/-in: Michael Marek
Länge: 6:06 Minuten
Datum: Samstag, 4. Januar 2020
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

In Beirut, der Hauptstadt des Libanon, liegt eine der schönsten Tropfsteinhöhlen unseres Planeten. Am Rande von Beirut, in einem kleinen Tal, findet man die Jeita-Grotto: Weiße und rote Kammern, steinerne Säulen, Pilze und Vorhänge bilden eine bizarre Wunderwelt aus Tropfsteinen, den Stalaktiten und Stalagmiten. Die Höhlen von Jeita sind ein Wunder an Formen und Farben – mit dem längsten Stalaktiten der Welt. Das Team um Direktor Nabil Haddad bemüht sich, die Höhlen zu erhalten, die einst im Bürgerkrieg als Munitionslager dienten.

"Falcon Hospital" in Abu Dhabi

Die Metropole am Persischen Golf ist das größte der sieben Vereinigten Arabischen Emirate. Von den 1,6 Millionen Einwohnern Abu Dhabis sind achtzig Prozent Ausländer. Und dort hat eine deutsche Tierärztin Karriere gemacht. Margit Müller hat das "Falcon Hospital" zur weltweit führen Einrichtung aufgebaut. Hier treffen Moderne und Tradition aufeinander. Michael Marek war für uns an seinem Lieblingsort in Abu Dhabi – nach dem Motto: Die haben mehr als nur einen Vogel!

Autor/-in: Michael Marek
Länge: 6:09 Minuten
Datum: Samstag, 14. Dezember 2019
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Die Metropole am Persischen Golf ist das größte der sieben Vereinigten Arabischen Emirate. Von den 1,6 Millionen Einwohner*innen Abu Dhabis sind achtzig Prozent Ausländer. Dort hat eine deutsche Tierärztin Karriere gemacht. Margit Müller hat das "Falcon Hospital" aufgebaut, hier treffen Moderne und Tradition aufeinander. Die Klinik ist das weltweit führende Zentrum für die medizinische Versorgung der imposanten Greifvögel. Michael Marek erzählt uns von seinem Lieblingsort in Abu Dhabi – nach dem Motto: Die haben mehr als nur einen Vogel!

Im Plattenladen von Hong Kong

Diesmal geht es nach Hongkong. Einer der bekanntesten Plattenläden der Stadt befindet sich nämlich an einem sehr persönlichen Ort: Der Hongkonger Paul Aue teilt sein kleines Apartment nämlich mit tausenden Schallplatten. Und der selbsternannte "Vinyl Hero" hat eine ziemlich innige Beziehung zu seinen Vinylplatten entwickelt. Tobias Nagorny hat ihn in seiner Wohnung besucht.

Autor/-in: Tobias Nagorny
Länge: 5:26 Minuten
Datum: Samstag, 7. Dezember 2019
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Diesmal geht es nach Hongkong: Einer der bekanntesten Plattenläden der Stadt befindet sich nämlich an einem sehr persönlichen Ort: Der Hongkonger Paul Aue teilt sein kleines Apartment mit Tausenden Schallplatten. Und der selbsternannte "Vinyl Hero" hat eine ziemlich innige Beziehung zu seinen Vinylplatten entwickelt. Tobias Nagorny hat ihn in seiner Wohnung besucht.

Das Restaurant Tawlet in Beirut

Seit Wochen demonstrieren die Libanesen gegen die Lügen der Regierung, gegen die verrottende Infrastruktur. Hunderttausende zwischen Tyros im Süden bis Tripoli im Norden, die ihren Ärger über die nicht funktionierende Wasser- und Stromversorgung und die Preisexplosion aller importierten Güter auf die Straße bringen. Sprechchöre verspotten die Politiker aller Lager. Dabei gilt die libanesische Hauptstadt Beirut als "Paris des Nahen Osten". Es gibt unzählige Initiativen, politische und religiöse Differenzen zu überwinden. Dazu gehört auch Kamal Mouzawak und sein Restaurant Tawlet. Sein Mittel, sich für die Verständigung zwischen den Kulturen einzusetzen, geht durch den Magen. Michael Marek war für uns an seinem Lieblingsort – nach dem Motto: Make food not war!

Autor/-in: Michael Marek
Länge: 7:11 Minuten
Datum: Samstag, 23. November 2019
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Seit Wochen demonstrieren die Libanesen gegen die Lügen der Regierung, gegen die verrottende Infrastruktur. Hunderttausende zwischen Tyros im Süden bis Tripoli im Norden, die ihren Ärger über die nicht funktionierende Wasser- und Stromversorgung und die Preisexplosion aller importierten Güter auf die Straße bringen. Sprechchöre verspotten die Politiker aller Lager. Dabei gilt die libanesische Hauptstadt Beirut als "Paris des Nahen Osten". Es gibt unzählige Initiativen, politische und religiöse Differenzen zu überwinden. Dazu gehört auch Kamal Mouzawak und sein Restaurant Tawlet. Sein Mittel, sich für die Verständigung zwischen den Kulturen einzusetzen, geht durch den Magen. Michael Marek war für uns an seinem Lieblingsort – nach dem Motto: Make food, not war!

La Digue

Dieses Mal ist unser Lieblingsort einer, der 1000 Kilometer vor der ostafrikanischen Küste liegt, mitten im Indischen Ozean. Klingt traumhaft? Ist es auch – sagt zumindest Kirsten Rautenberg. Sie war auf den Seychellen auf ihrer Lieblingsinsel La Digue. Dort gibt es einen Strand, der der meistfotografierte der Welt sein soll – der war aber nun ausgerechnet nicht ihr Lieblingsort.

Autor/-in: Kirsten Rautenberg
Länge: 4:07 Minuten
Datum: Samstag, 9. November 2019
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Dieses Mal ist unser Lieblingsort einer, der 1.000 Kilometer vor der ostafrikanischen Küste liegt, mitten im Indischen Ozean. Klingt traumhaft? Ist es auch – sagt zumindest Kirsten Rautenberg. Sie war auf den Seychellen auf ihrer Lieblingsinsel La Digue. Dort gibt es einen Strand, der der meistfotografierte der Welt sein soll – der war aber nun ausgerechnet nicht ihr Lieblingsort...

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, u.a. 19. September 2020, 13:40 Uhr

Bremen Zwei