Livestream

Bremen Zwei Rubriken Hörbuch-Tipps

Hörbuch-Tipp

Der Sprengmeister

Eine hörenswerte Geschichte

4. September 2018

1976, mit Anfang zwanzig, schreibt der Stockholmer Henning Mankell seinen Debütroman, einen politischen Roman über einen alten Sprengmeister. Der große Erfolg kam viel später, in der Gestalt des Kommissars Kurt Wallander. 14 Wallander-Bücher veröffentliche Mankell bis zu seinem Tod 2015. Jetzt erscheint zum ersten Mal die deutsche Übersetzung des ersten Buches: "Der Sprengmeister".

Cover: Der Sprengmeister [Quelle: Der Hörverlag]
Henning Mankell: Der Sprengmeister, Der Hörverlag, 2018 [Quelle: Der Hörverlag]

Mankell-Freunde, die ihn durch Kommissar Wallander kennengelernt haben, wird dieses Buch vielleicht überraschen, es ist nämlich etwas ganz Anderes. Florian Bänsch stellt das Hörbuch vor.

Henning Mankell: Der Sprengmeister [3:58 Minuten]

Schicksalsschlag

Oskar Johannes Johansson ist Sprengmeister und lebt so vor sich hin. Daran ändert auch der Vorfall mit dem Dynamit nichts.

An diesem Samstagnachmittag im Juni 1911 verlor Oskar Johansson alle seine blonden Haare. Das linke Auge wurde durch die Druckwelle aus der Höhle gerissen. Die rechte Hand direkt am Handgelenk vom Arm getrennt. Aber Oskar Johansson überlebte. Und blieb Sprenger, bis er in die Rente ging.

Auszug aus "Der Sprengmeister"

Traurige und feinfühlige Collage

Mankells Frühwerk ist eine trockene, gemächliche und traurige Collage eines unbedeutenden Lebens, aber feinfühlig und intim. Ein namenloser Erzähler begleitet den alten Oskar bei Angeltouren und Saunabesuchen und setzt dessen Leben fragmentarisch zusammen. Der Sprengmeister ist wortkarg. Erzähler und Hörer kämpfen mit ihm um jede Gefühlsregung. Man möchte ihn schütteln. Ihn zwingen, zu seinem Leben Bezug zu nehmen, aber Oskar ist ein Fels.

Oskars verschiedene Stimmen bilden ein Ganzes, das so eigentlich nicht existiert. Oskar deformiert seine Geschichte selbst. Er spricht vom Verlust der Erinnerung. Über Unwesentliches. Von Unlust. Er löst Fragmente aus der Geschichte heraus und erzählt abgehackt, während sein Zeigefinger auf das Wachstuch trommelt. Fragen beantwortet er nur selten.

Auszug aus "Der Sprengmeister"

Keine große Handlung

Eigentlich passiert nicht viel. Doch Mankell schafft es, die Anspannung zu halten, ohne Ablass. Man ist dabei, wenn Oskar nach dem Krankenhausaufenthalt einfach wieder zur Arbeit geht. Wenn er die Schwester seiner ersten großen Liebe heiratet. Man ist dabei, wenn er seine Politik entdeckt. Man lebt ein Arbeiterleben in Schweden, in einem vergangenen Jahrhundert.

Oskar Johanssons Wirklichkeit ist der Kampf zwischen Kapitalismus und Sozialismus. Zwischen Revolution und Reformismus. Dieser Kampf bestimmt Oskar Johanssons Leben. Er selbst empfindet sich als unbedeutend.

Auszug aus "Der Sprengmeister"

Politischer Roman

"Der Sprengmeister" ist ein politischer Roman insofern, als dass es nichts anderes gibt in dem Leben dieser Figur, als sein eigenes Arbeitertum als Dreh- und Angelpunkt seiner Identität. Darin liegen eine Tragik und eine Traurigkeit, doch der Text lässt diese selten an die Oberfläche.

Geschichte mit Leerstellen

Nach der Explosion, die Oskar Auge und Hand nimmt, wird in den Zeitungen ein Artikel veröffentlicht: Sprengmeister bei Explosion getötet. Gute Nachricht: Es gab sonst keine Verletzten, und der Tote hinterlässt keine Familie. Oskar macht sich nie die Mühe, den Artikel zu korrigieren. So ist er. Und der Erzähler, der ihm diese Informationen entlockt? Der bleibt schemenhaft. Für einen Debütroman zeigt Mankell hier einen erstaunlichen Mut, etwas nicht zu erzählen: Er produziert Leerstellen, die der Hörer selbst füllt.

Fazit

Am Schluss sieht man ihn vor sich: Den alten Sprengmeister in seiner Sauna, den Gehstock auf dem Schoß. Er betrachtet die Welt mit einem fehlenden und einem geschlossenen Auge. Den Menschen, den Henning Mankell hier heraufbeschwört, wird man nicht so schnell wieder los, er bleibt im Kopf. Oskar selber würde das nicht verstehen, würde wohl sogar protestieren wenn man behauptet, seine Geschichte sei hörenswert – aber das ist sie.

Hörbuch-Infos:
"Der Sprengmeister" von Henning Mankell. Gelesen von Axel Milberg. Der Hörverlag, 2018. 4 CDs, 21 Euro.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 3. September 2018, 9:20 Uhr.

Hörbuch-Tipps