Livestream

Bremen Zwei Rubriken Der Kommentar

Der Kommentar

"Sie sind der Stau!"

Ein Kommentar von Katharina Guleikoff

18. Juni 2019

Ideen für weniger Verkehrschaos auf Bremens Straßen gibt es viele. Die meisten scheitern bisher am Geld. Unsere Autorin Katharina Guleikoff appelliert an ein freundliches Miteinander der VerkehrsteilnehmerInnen, die bisher oft auf dem Ego-Trip unterwegs sind.

Stau auf Hochstraße Breitenweg (Archivbild) [Quelle: Radio Bremen]
Stau auf Hochstraße Breitenweg in Bremen.

"Ich plädiere für ein wenig mehr Gelassenheit und gegenseitige Rücksichtnahme im Straßenverkehr." [1:49 Minuten]

Meine Damen und Herren, Sie sind der Stau! Das ist meine größte Erkenntnis, nachdem ich mich lange mit der Verkehrssituation in Bremen beschäftigt habe. Fakt ist: Wenn alle das Gleiche zur gleichen Zeit wollen, dann funktioniert es eben nicht so gut. Ja klar, ich könnte jetzt auch einfach jammern und klagen, was alles nicht gut funktioniert in Bremen. Anlass dazu gibt es genug: Zu geringe Taktung der zu langsamen öffentlichen Verkehrsmittel, zu schlechte Koordination der Baustellen, zu viel Stau, zu enge Straßen, zu viele marode Fahrradwege, zu viele zugeparkte Fußwege, zu wenig Geld für Infrastrukturmaßnahmen und zu langsame Umsetzung von Bauprojekten.

Mehr Gelassenheit und Rücksichtnahme im Straßenverkehr

Aber das ist mir zu einfach – ich plädiere für ein wenig mehr Gelassenheit und gegenseitige Rücksichtnahme im Straßenverkehr und gegen ein starres Beharren auf unseren Rechten. Wir stehen dann vielleicht genauso lang im Stau, aber er ist definitiv besser zu ertragen. Wir suchen dann vielleicht etwas länger nach einem geeigneten Abstellplatz für unsere Fahrräder, aber es steht dann vielleicht keinem Rollstuhl, Fahrrad oder Kinderwagen im Weg. Manchmal kann schon Kleines Großes bewegen.

Mut zur Veränderung

Ach – und liebes Bremen, nur grundentspannte, rücksichtsvolle Verkehrsteilnehmerinnen und -nehmer reichen natürlich nicht aus, dass der Verkehr in dieser Stadt fließt. Du musst auch was tun. Vor allem dich entscheiden, was du willst. Du bist zwar bekanntermaßen pleite, aber es braucht trotzdem mehr Geld und mehr Personal, Bremen zukunftsfähig auf die Beine zu stellen. Hab Mut, etwas zu verändern, denn allen wirst du es nicht recht machen können. Dafür ist zu wenig Platz in dieser langgezogenen Stadt an der Weser.

Schwerpunkt: Wege aus dem Bremer Verkehrschaos

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 19. Juni 2019, 08:40 Uhr.

Der Kommentar
Mehr zur Beitragsreihe "Der Kommentar"