Livestream

Bremen Zwei Rubriken Ausstellungen

Overbeck-Museum

Fritz und Hermine Overbeck

Stationen ihres Lebens

21. Mai 2019

Die Landschaften der Worpsweder Maler, wie Fritz Mackensen, Paula Modersohn-Becker oder Fritz und Hermine Overbeck haben die Gemeinde Worpswede über seinen Grenzen hinaus berühmt und bekannt gemacht. Viele der Künstler sind aber auch immer wieder weit gereist für neue Motive. Dem Ehepaar Overbeck ist im Bremer Norden ein ganzes Museum gewidmet, in dem aktuell eine Sonderausstellung mit selten gezeigten und zum Teil unbekannten Werke des Paares läuft. Bremen-Zwei-Reporterin Chrissie Loock hat sich die wichtigsten Stationen der beiden in Bildern im Overbeck-Museum in Bremen-Vegesack angeschaut.

Die Landschaften der Worpsweder Maler, wie Fritz Mackensen, Paula Modersohn-Becker oder Fritz und Hermine Overbeck haben die Gemeinde Worpswede über seinen Grenzen hinaus berühmt und bekannt gemacht. Viele der Künstler sind aber auch immer wieder weit gereist für neue Motive. Dem Ehepaar Overbeck ist im Bremer Norden ein ganzes Museum gewidmet, in dem aktuell eine Sonderausstellung gezeigt wird.

Autor/-in: Chrissie Loock
Länge: 4:28 Minuten
Datum: Sonntag, 19. Mai 2019
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Mehr zum Thema:

Fritz und Hermine Overbeck

Vielfältige Motive

Das Teufelsmoor, norddeutsche Landschaften mit Birken, hohe Himmel und weiter Horizont – mit diesen Motiven ist das Worpsweder Malerpaar Fritz und Hermine Overbeck bekannt geworden. Das Gesamtwerk des Ehepaares ist aber mit diesen Motiven noch lange nicht erschöpft. Schroffe Felsformationen, schneebedeckte Berge, Kirchen im Alpenglühen entstehen während des Aufenthalts im Ausland. Fritz Overbeck malt die Umgebung von Davos, für seine Frau, die schwerkrank im Sanatorium liegt. Durch die Bilder ihres Mannes kann sie – ohne das Bett zu verlassen – ihre eigenen Schweizer Landschaftsstudien anfertigen:

Beide Künstler haben sehr viel in leuchtenden Farben gearbeitet. Das erwartet man bei Worpsweder Künstlern nicht unbedingt...Und jetzt sieht man an diesen Bildern und an den spektakulären Leihgaben, die in dieser Ausstellung zu sehen sind, was für ein Glühen und Strahlen aus diesen Bildern herauskommt.

Kuratorin Pushirazi, Museumsleiterin und Kuratorin der Ausstellung

Stadtansichten von Fritz Overbeck

Aber nicht alle Stationen der Overbecks kommen gleich gut an beim Malerpaar. Als Hermine bei ihrer älteren Schwester Pauline in Sachsen-Anhalt zu Besuch ist, malt sie kein einziges Bild, weil es ihr zu langweilig erscheint. Fritz Overbeck findet dagegen Gefallen am grauen Aschersleben und malt, was für ihn bis dahin eher ungewöhnlich ist, Stadtansichten. Allerdings nur bei Mondschein. Kontraststarke, warme Bilder von Häuserreihen und Kopfsteinpflastern entstehen.

Briefe und Gemälde

Hermine und Fritz Overbeck, Verlobungsfoto, 1896 [Quelle: Overbeck-Museum]
Hermine und Fritz Overbeck, Verlobungsfoto, 1896 [Quelle: Overbeck-Museum]

Über 600 Briefe schreiben sich Fritz und Hermine, die nicht immer gemeinsam reisen. Auch sie sind Teil der Ausstellung und erzählen die Geschichten, die die Bilder nicht verraten. Dazu werden neben den Drucken und Gemälden Hintergrundinformationen zum Entstehungsort gegeben und die Stationen der beiden auf Landkarten gezeigt. Das Konzept kommt auch beim Publikum an.

Jede wichtige Schaffensstation des Malerpaares wird in einem anderen Raum gezeigt. Eine bebilderte Reise vor allem durch Deutschland nach Itzehoe, Sylt und Föhr, aber eben auch in die Schweizer Alpen. Spannend zu sehen ist, dass, wo beide gemeinsam Malen, doch jeder mit seinem ganz eigenen Blick auf die Reiseorte schaut. Die vielen Leihgaben aus anderen Museen sowie privaten Sammlungen machen die Ausstellung einmalig und somit besonders sehenswert.

Overbeck-Museum

Altes Packhaus Vegesack                                                                  
Alte Hafenstraße 30  
bis zum 4. August 2019
Öffnungszeiten: täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr geöffnet

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 19. Mai 2018, 14:20 Uhr

Ausstellungen