Livestream

Bremen Zwei Themen

Kunsttagung "Meer sehen"

"Europa wurde aus dem Meer geboren"

Gespräch mit dem Historiker Michael North von der Universität Greifswald

24. Oktober 2018

Häfen und Flüsse ziehen Menschen magisch an. Seit jeher ist das so. Und seit jeher lassen sich Künstler von sich spiegelnden Wasserflächen, Wolken, Kränen und Schiffen begeistern. Werke mit maritimem Bezug finden sich in den Museen weltweit und bei uns vor der Türe in den Museen von Bremerhaven. Dort treffen sich Fachleute internationaler Museen und Universitäten zum Gedankenaustausch.

Hoch aufgetürmte Eisschollen, darunter ein versinkendes Schiff [Quelle: gemeinfrei]
Bilder wie die von Caspar David Friedrich unterstützen Historiker bei ihrer Forschung. Hier: "Das Eismeer". [Quelle: gemeinfrei]

Eingeladen sind zu dieser Tagung ausdrücklich auch interessierte und kunstbegeisterte Menschen. "Das Meer ist unermesslich", sagt auch Michael North, Historiker an der Uni Greifswald und Autor mehrerer Bücher, zum Thema "Meer". Die Faszination gehe von seinem stetigen Wandel aus. Das hätten jetzt auch Historiker für sich entdeckt und beschäftigen sich mehr mit den Tiefen der Ozeane. Dem Meer werden verschiedene Rollen zugeschrieben.

Denken Sie an das Weltklima, das durch die Meere mitreguliert wird. Das Transportmedium ist auch noch da. Der Kriegsschauplatz: Denken Sie an Südostasien oder an Piraten. (…) Und es ist Sehnsuchtsort.

Michael North

Der Blick vom Meer auf das Land

Für ihre Forschung müssen Historiker nicht immer gleich auf die weite See rudern. Häufig reicht schon die Vorstellung des Blicks auf das Meer. "Wir versuchen dann Quellen zu finden, die beispielsweise den Blick vom Meer auf das Land zeigen." Dazu zählen auch Gemälde mit maritimen Themen, wie "Auf dem Segler" von Caspar David Friedrich zählen.

Auch die Kunst hilft den Historikern, den Blick zu verändern. (…) Dann sieht er, dass Europa aus dem Meer geboren ist – mehr oder weniger.

Michael North

Häfen und Flüsse ziehen Menschen magisch an. Seit jeher ist das so. Und seit jeher lassen sich Künstler von sich spiegelnden Wasserflächen, Wolken, Kränen und Schiffen begeistern. Werke mit maritimem Bezug finden sich in den Museen weltweit und bei uns vor der Türe in den Museen von Bremerhaven. Dort treffen sich Fachleute internationaler Museen und Universitäten zum Gedankenaustausch.

Autor/-in: Julia Meichsner
Länge: 4:33 Minuten
Datum: Mittwoch, 24. Oktober 2018
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Mehr zum Thema:

"Europa wurde aus dem Meer geboren"

Fast alle wichtigen Kulturgüter hingen auf irgendeine Art und Weise mit dem Meer zusammen, so Michael North. Ein Beispiel: Tee oder Kaffee wären ohne Seewege nie zu Nahrungsmitteln geworden, die weltweit konsumiert werden können. Auch Baumwollstoffe zählen zu solchen Gütern.

Hinweis:
Die Kunsttagung "Meer sehen – Seaing Deeper" findet vom 25. bis 27. Oktober in verschiedenen Museen in Bremerhaven statt. Der Eintritt ist kostenlos.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 24. Oktober 2018, 10:10 Uhr.

Bremen Zwei
Info & Service
Themen-Archiv