Livestream

Bremen Zwei Themen

Klimaschutz

Warum jeder bei sich selbst anfangen muss

29. August 2019

Weniger fliegen, weniger Auto fahren, weniger Fleisch essen – die Liste an Dingen, die man tun könnte, um den eigenen ökologischen Fußabdruck zu verringern, ist lang. Trotzdem tut man sich oft schwer damit und fragt sich: Was soll es schon bringen, wenn ich mir als Einzelner die Mühe mache? Politikwissenschaftler Claus Leggewie ist überzeugt, dass es was bringt: "Wir müssen den Anfang machen".

Sonnenblumenfeld [Quelle: Imago, Joker / Alexander Stein]
Um unsere Erde auch weiterhin lebenswert zu machen, müssen wir alle unseren Alltag ändern [Quelle: Imago, Joker / Alexander Stein]

Wir hier in Deutschland haben im Durchschnitt einen ökologischen Fußabdruck von 12 Tonnen pro Jahr. Das ist viel zu viel: Zwei Tonnen dürften es höchstens sein, um den Klimawandel noch eindämmen zu können. Jeder einzelne von uns ist also gefragt, sein Verhalten im Alltag zu hinterfragen und zu ändern. Laut Politikwissenschaftler Claus Leggewie wäre dieser Effekt am Ende auch tatsächlich messbar: "Wenn sich in Deutschland eine nennenswerte Zahl der Bevölkerung, sagen wir mal 15 Millionen Menschen, zu einem umweltverträglicheren Leben entschließen würden, würde das sehr viel ausmachen."

"Wir müssen den Anfang machen!"

Persönliches Engagement müsste allerdings auch von Seiten des Staates unterstützt werden, durch ökonomische Anreize zum Beispiel, aber auch durch entsprechende Ge- und Verbote. Außerdem müssten nachhaltige Technologien geschaffen werden, die es uns im Alltag ermöglichen, klimafreundlicher zu leben. Der erste Schritt in Sachen Klimaschutz müsste laut Leggewie von den reichen Industrienationen kommen:

Auf die Menschen in Afrika, China oder Indien zu warten, wäre verlogen. Wir müssen den Anfang machen.

Claus Leggewie, Politikwissenschaftler

Das ganze Interview anhören: Warum jeder bei sich selbst anfangen muss [4:28 Minuten]

Wie nachhaltig ist unser Alltag?

Illustration von einer Plastiktüte und einem umweltfreundlichen Einkaufsnetz. [Quelle: Imago, Panthermedia]
Eine erste Maßnahme: Keine Plastiktüten mehr kaufen [Quelle: Imago, Panthermedia]

Mal eben mit dem Auto zum Einkaufen, in Plastik eingeschweißte Lebensmittel einkaufen, die alte Waschmaschine laufen lassen – wie klimafreundlich sieht eigentlich unser Alltag aus? Bremen-Zwei-Reporter Jens Schellhass mit einer selbstkritischen Betrachtung:

Reporter im Selbstversuch: Wie nachhaltig ist eigentlich mein Alltag? [3:49 Minuten]

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 29. August 2019, 7:42 Uhr

Bremen Zwei
Info & Service
Themen-Archiv