Musik Playlists

Neu in der Playlist

Die Musikredaktion hat gewählt



Lewis Capaldi: Someone You Loved

Lewis Capaldi [Quelle: Universal Music, Alexandra Gavillet]

"Wird er der neue Ed Sheeran?", fragte eine Hamburger Zeitung, nachdem Lewis Capaldi dort im Bastille-Vorprogramm begeistert hatte. In Großbritannien ist "Someone You Loved" gerade überraschend auf Platz eins der Charts geschossen, war für einen Brit Award nominiert und auch sonst läuft's ganz gut: "Wenn ihr auf fette Typen mit traurigen Songs steht, bin ich euer Mann", alberte der schottische Rotschopf live herum. In seinem Hit, einer klassischen Liebeshymne, zeigt er sich aber ganz verletzlich.

Hörprobe [28 Sekunden]

Jonas Brothers: Sucker

die Jonas Brothers [Quelle: Universal Music]

Erinnert ihr euch noch? Die Jonas Brothers hatten seit 2005 über 17 Millionen Alben verkauft und sich dann getrennt. Zusammen ist's aber irgendwie schöner und Joe, Nick und Kevin klingen in "Sucker" auch deutlich erwachsener als damals. Funky Groove, fetzige Gitarre und schmachtender Harmoniegesang de Luxe. Auf Twitter schrieb ein Fan: "Die Jonas Brothers sind zurück und sie hatten Sex." Stimmt wohl, denn im Video sind ihre Partnerinnen gleich dabei: Bollywood-Star Priyanka Chopra (Frau von Nick), "Game of Thrones"-Schauspielerin Sophia Turner (Verlobte von Joe) und TV-Sternchen Danielle Jonas (Frau von Kevin).

Hörprobe [33 Sekunden]

Mabel: Don't Call Me Up

Mabel [Quelle: Universal Music]

Was für eine Mischung! Nicht nur, dass Mabel die beiden Pop-Nationen Großbritannien und Schweden in sich vereint, sie ist auch die Tochter der legendären Sängerin Neneh Cherry zusammen mit Massive-Attack-Produzent Booga Bear. Musik liegt also in den Genen und in der britischen Heimat war sie denn auch gleich für den Brit Award 2019 nominiert. Im entspannt groovenden Pop-Banger "Don´t Call Me Up" bringt Mabel dem Ex bei, dass sie keinen Bock auf Nerv-Anrufe hat.

Hörprobe [35 Sekunden]

Die Ärzte: Abschied

Die Ärzte [Quelle: die Ärzte, Nela König]

Das Netz glüht: Erst ein mysteriöses Bilderrätsel, dann der erste neue Song nach sieben Jahren – und der heißt ausgerechnet "Abschied". War´s das mit den Ärzten? "Der letzte Drink, der geht aufs Haus. Unsere Stunden sind gezählt", singen Farin, Bela und Rodrigo. Die erste Minute eine einschmeichelnde Ballade, dann wird richtig abgerockt. Macht Sinn, denn die Jungs werden diesen Sommer eine Festival-Tour machen und dann im kommenden Jahr nochmal live nachlegen. Ob das aber der Abschied ist und der große Ärzte-Mangel bevor steht, lassen sie erstmal offen.

Hörprobe [39 Sekunden]

Filous feat. Louis III: All My Friends Are Rich

Filous (Matthias Oldofredi) [Quelle: Sony Music]

Nach dem Erfolg von "Bicyle" geht der junge Wiener DJ Filous mit einem neuen Ohrwurm an den Start: "All My Friends Are Rich". Für die fröhlichen Vocals des Fingerschnipp-Grooves holte er sich den in London lebenden Sänger Louis III ins Studio. Filous erzählt den Hintergrund: "Ich war eines Tages bei einer Privatparty in Los Angeles, als mir plötzlich auffiel, wie absurd das alles ist: irgendein beliebiger Typ aus Österreich, der plötzlich in einer Villa sitzt und so tut, als wenn er Teil einer Szene sei."

Hörprobe [33 Sekunden]

Panic! At The Disco: Hey Look Ma, I Made It !

Panic! At The Disco [Quelle: Jimmy Fontaine]

Der Song war schon bei den letzten Shows von Panic! At The Disco ein augenzwinkernder Favorit der Jungs aus Las Vegas und ein Lieblingstrack aus ihrem bislang erfolgreichsten Album. Zur Tour (live am 4. April in Hamburg) gibt's die euphorische Pop-Hymne "Hey Look Ma, I Made It!" auch als offizielle Single. Da solltet ihr aber auch unbedingt das superlustige Video mit Frontmann Brendon Urie als Muppets-Figur sehen.

Hörprobe [23 Sekunden]

Klingande (feat. Jamie N Commons): By The River

Klingande [Quelle: Universal Music]

Klingande klingt ja eher schwedisch, aber dahinter verbirgt sich einer der erfolgreichsten französischen DJs: Cédric Steinmyller. Nun soll im Herbst auch endlich mal das Debütalbum erscheinen, vorher gibt's aber noch einen coolen Appetizer: "Mit 'By The River' wollte ich zu dem zurückkommen, was ich am meisten liebe, etwas Fröhlichem, Groovigem, wirklich Organischem mit meinen Pop-/Folk-Einflüssen", erzählt Klingande über den Track, den er gemeinsam mit dem britischen Blues-Musiker Jamie N Commons aufgenommen hat.

Hörprobe [35 Sekunden]

 

Alice Merton: Learn To Live

Alice Merton [Quelle: Paper Plane Records]

Newcomerin Alice Merton hat nach dem Superhit "No Roots"  drei Jahre an ihrem Debütalbum gebastelt, da sind natürlich noch einige feine Tracks für die Charts fällig. Die Berlinerin hat mit "Learn To Live" quasi ihre eigene Hymne auf die Unabhängigkeit geschrieben, denn Alice hat schon oft ihr ganz eigenes Ding gemacht. Auch beim Sound: locker, luftig, leicht und mit feiner Akustik-Melodie.

Hörprobe [31 Sekunden]

Gaullin: Moonlight

DJ Gaullin [Quelle: Facebook Gaullin]

Ja klar, auch in Litauen wird feine Musik gemacht. Die Hauptstadt Vilnius hat ein fettes Nightlife und der 19-jährige DJ Gaullin gehört dort zu den angesagtesten Stars. Mit "Moonlight", dem Megahit des verstorbenen Kult-Rappers XXXTentacion als House-Mix, hat er fix Millionen Klicks gesammelt. Nach der Top10 der russischen Charts erobert Gaullin nun mit seiner Version im melancholischen Signature Sound auch den Rest der Welt.

Hörprobe [29 Sekunden]

Smith & Thell (feat. Swedish Jam Factory): Forgive Me Friend

Smith & Thell - Schwedische Pop / Folk-Gruppe bestehend aus Maria Jane Smith und Victor Thell
Schwedische Pop / Folk-Gruppe bestehend aus Maria Jane Smith und Victor Thell. [Quelle: Sony Music]

Die Schweden mal wieder! Das Folk-Duo Mary Jane Smith und Victor Thell aus Helsingborg kannten wir hierzulande bisher noch nicht, aber in ihrer Heimat sind sie längst mehr als nur ein Geheimtipp. Ihr "Forgive Me Friend" hat dort im letzten Jahr Platin abgeräumt und mit ihren wahren Freunden von der "Swedish Jam Factory" wollen sie nun den ESC rocken. Die Chancen stehen gut: fröhlich und robust wie ein Billy-Regal.

Hörprobe [32 Sekunden]

Mehr Musik

Playlists

Dieses Thema im Programm von Bremen Vier, 9. November 2018

Playlists