Livestream

Bremen Eins Serien Grüner wird's nicht

Grüner wird's nicht

Tomatenernte im Garten und auf dem Balkon

Gartentipps auf Bremen Eins

21. August 2020

Die Tomatenernte in Garten, auf Balkon und Terrasse ist im vollen Gang. Unsere Gartenexpertin Melanie Öhlenbach erklärt, woran Sie reife Tomaten erkennen, was Sie daraus machen können und wie man sie bei Bedarf nachreifen lässt.

Die Tomatenernte in Garten, auf Balkon und Terrasse ist im vollen Gang. Unsere Gartenexpertin Melanie Öhlenbach erklärt, woran Sie reife Tomaten erkennen, was Sie daraus machen können und wie man sie bei Bedarf nachreifen lässt.

Autor/-in: Melanie Öhlenbach im Gespräch mit Ansgar Langhorst
Länge: 11:50 Minuten
Datum: Freitag, 21. August 2020
Sendereihe: Online | Radio Bremen

Selbst angebaut schmecken Tomaten doch am besten

Auf meinem Balkon wachsen in diesem Jahr fünf unterschiedliche Sorten: die Balkontomate Pinky Striped, eine Johannisbeer-Tomate, eine Litschi-Tomate sowie die Cocktailtomaten Sibirisches Birnchen und Vesennij Mieurinskij. Bis auf die Litschi-Tomate konnte ich schon alle probieren. Und was soll ich sagen: Selbst angebaute Tomaten schmecken einfach immer am besten!

Tausende Sorten weltweit

Weltweit sicherlich mehrere Tausend. Nach Angaben von Nora-Sophie Quett vom Bundessortenamt sind derzeit mehr als 4300 Sorten schon im EU-Katalog zu finden – das sind 400 mehr als vor zweieinhalb Jahren! Nationaler Spitzenreiter in der EU sind übrigens die Niederlande mit 1478 registrierten Tomatensorten, auf den Plätzen zwei und drei folgen Italien mit 549 registrierten Sorten und Frankreich mit 524 registrierten Sorten. Platz vier belegt Spanien mit 479 registrierten Sorten.

In Deutschland sind gerade mal 70 Sorten regulär zugelassen sowie weitere 40 als Amateursorten. Diese sind laut Nora-Sophie Quett jedoch „für den Hobbymarkt mit geringer wirtschaftlicher Bedeutung“. Sprich: Sie sind Liebhabersorten, die in kleinen Mengen angebaut werden und vor allem auf regionalen (Bauern-)Märkten zu finden sind.

Tomaten [Quelle: Imago, CHROMORANGE]
Reife Tomaten sind leicht zu erkennen. [Quelle: Imago, CHROMORANGE]

Daran erkennen Sie eine reife Tomate

Je nach Sorte und Pflanzzeit reifen Tomaten ab Juli. Ob sie reif sind, kann man zum einen an der Farbe erkennen: Rote, gelbe und orangefarbene Früchte haben keine grünen Stellen mehr und sind vollständig durchgefärbt. Bei einigen Sorten wird auch die Haut weicher, andere lassen sich leicht pflücken. Unreif sollte man Tomaten übrigens nicht verzehren. Sie enthalten giftiges Solanin, das laut der Verbraucherzentrale Bayern in großen Mengen zu Übelkeit, Kopfschmerzen, Magenschmerzen und Erbrechen führen kann.

Solaningehalt im Strunk ist gering

Auch der grüne Strunk enthält Solanin. Allerdings ist die Menge im Vergleich eher gering, so die Verbraucherzentrale, sodass er aus ihrer Sicht problemlos mitgegessen werden kann.

So reifen Tomaten nach der Ernte nach

Gepflückte Tomaten, die noch grüne Stellen haben, reifen gut nach, wenn sie ausgewachsen sind. Sie haben dann nur nicht mehr ganz so viel Aroma wie sonnengereifte Früchte. Tomaten nachreifen zu lassen, ist vor allem ab Herbst empfehlenswert. Fallen die Temperaturen dauerhaft unter 10° Celsius, reifen sie an der Pflanzen in der Regel nicht mehr aus. Daher ist es ratsam, die Früchte abzunehmen und drinnen nachreifen zu lassen.

Für das Nachreifen ist Licht nicht entscheidend, aber die richtige Temperatur - so um die 20° Celsius gilt als ideal. Am besten legt man die Tomaten in eine Kiste oder wickelt sie in Zeitungspapier. Legt man einen Apfel dazu, beschleunigt das Reifegas Ethylen die Reife.

Tomaten [Quelle: Imago]
Es gibt unzählige Arten der Zubereitung. Probieren Sie doch mal zum Haltbarmachen Tomatenmarmelade aus. [Quelle: Imago]

Für jedes Gericht die ideale Sorte

Tomaten lassen sich in der Küche vielseitig verwenden – roh und gekocht. Es kommt ein bisschen auf die Sorte an: Große Fleischtomaten wie Ochsenherz sind der Klassiker für ein Caprese mit Mozzarella und Basilikum. Cocktailtomaten kann man einfach so zwischendurch naschen. Für Salate eignen sich mittelgroße Salattomaten. Große Früchte kann man auch füllen, im Backofen schmoren oder grillen. Lecker sind frische Tomaten auch auf Pizza, als Soße oder Suppe.

So machen Sie Tomaten haltbar

Je nach Sorte lassen sich Tomaten trocknen, zu Ketchup verarbeiten und als Soße konservieren. Mein Favorit: selbstgemachte Tomatenmarmelade.

Melanie Öhlenbach

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, 21. August 2020, 11:20 Uhr

Mehr Tipps und Themen rund ums Grüne in Ihrem Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon gibt es freitags zwischen 11 und 12 Uhr auf Bremen Eins. Dann kommt die Bremer Gartenexpertin und Bloggerin Melanie Öhlenbach zu uns ins Studio.

Tipps und Tricks für Balkon und Garten
Grüner wird's nicht