Livestream

Bremen Eins Serien Auf ein Wort

Auf ein Wort

Gottes extremster Diener

Von Holger Gehrke

4. August 2019

Heute vor 160 Jahren starb Johann Baptist Vianney und – was ich ganz erstaunlich finde: Heute ist in der evangelischen wie katholischen Kirche sein Gedenktag! Sie kennen Johann Baptist Vianney nicht? Dann sind Sie in guter Gesellschaft! Bis vor ein paar Tagen hatte ich diesen Namen auch nie gehört. Dann las ich zufällig einen Hinweis auf den Gedenktag und schlug mal nach, wer das eigentlich war. Und ich fand eine irre Geschichte über Gottes extremsten Diener:

Jean-Baptiste Vianney wurde vor gut 200 Jahren als Bauernkind in der Gegend von Lyon groß und von seiner Mutter sehr fromm erzogen. 1815 wurde er zum Priester geweiht und übernahm die Pfarrstelle in Ars sur Formans bei Lyon, einem Dorf mit gerade 240 Einwohnern. Die Zustände in der Gemeinde waren verheerend, sowohl baulich wie auch seelsorgerlich. Alles total runtergekommen. Niemand kam mehr zum Gottesdienst. Johann Baptist Vianney, der in persönlicher Armut und im Gebet lebte, begann als erstes, die Kirche zu renovieren.  Danach begann er Schritt für Schritt seine Gemeinde zu beleben. Vianney wurde ein gesuchter Beichtvater, weil er intuitiv die Anliegen der Beichtenden spürte und vielen Menschen Trost und Erleichterung verschaffte. Mit den Jahren wurde die Kirche von Ars sur Formans zum Pilgerort. Tausende kamen, um seine Predigten zu hören und um zu beichten. Im letzten Jahr seines Lebens sollen nicht weniger als 100.000 Menschen seine Kirche besucht haben!

Vianney starb am 4. August 1859, heute vor 160 Jahren, im Alter von 73 Jahren, an Überanstrengung.  Als er auf dem Friedhof beigesetzt wurde zählte seine Trauergemeinde 90.000 Menschen. Doch seine letzte Ruhe fand er damit nicht: 45 Jahre später exhumierte man seine Leiche, die noch in ausgezeichnetem Zustand war. Sie wurde präpariert und ausgestellt in seiner Kirche und man kann sie noch heute dort betrachten. Der Schriftsteller George Bernanos hat das Leben von Jean-Baptiste Vianney als Vorlage für seinen Roman "Tagebuch eines Landpfarrers" genommen.

Johann Baptist Vianney: sicher einer der ganz wenigen katholischen Heiligen, die auch im evangelischen Kalender mit einem Erinnerungstag bedacht werden.

Auf ein Wort
Mehr zur Beitragsreihe "Auf ein Wort"