Livestream

Bremen Eins Serien Auf ein Wort

Auf ein Wort

Pfingsten

Von Dieter Wekenborg

31. Mai 2020

Schlechte Nachrichten verbreiten sich sechs Mal schneller als gute Nachrichten. Das haben neueste Forschungen gezeigt. Nachrichtenmacher wissen das schon lange. "Bad news are good news". Schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten.  Damit meinen sie, Katastrophenmeldungen lassen sich besser verkaufen. Es ist tatsächlich so. Schlechte Nachrichten haben auf uns Menschen eine große Wirkung.

Die Psychologie jedenfalls weiß, wenn Menschen durch schlechte Worte oder Taten verletzt werden, braucht es lange bis diese Beziehungsverletzungen heilen. Das gilt für persönliche Beziehungen, in Partnerschaft und Familie und auch im öffentlichen Bereich, zum Beispiel im Arbeitsleben oder in der politischen Debatte. Also, für ein verletzendes Wort braucht es sechs heilende Worte. Für eine abwertende, respektlose Tat braucht es sechs wertschätzende Handlungen. Das kennen die meisten. Abwertende Kritik oder Nicht-Beachtung, davon vertragen wir nur wenig, aber von lobenden Worten und wertschätzender Zuwendung können wir gar nicht genug bekommen.  

Zweifellos, schlechte Nachrichten haben ihre Wirkung. Doch ich glaube an die Kraft der guten Nachricht. Und ich glaube an die Kraft der guten Taten. Denn das Leben ist nicht entweder gut oder schlecht. Das ist "Alles-Oder-Nichts Denken". Dieser Blick auf das Leben trägt überhaupt nicht. Gerade in schweren Zeiten. Besser ist, es zu unterscheiden. Und zu sehen. Es gibt das eine und das andere.

Es geht darum, das Gute im Schlechten zu sehen. Zu sehen, dass das Leben besser wird, wenn Menschen Brot und Leben teilen mit denen, die wenig haben. Zu sehen, dass das Leben leichter wird, wenn Menschen einander im Leiden trösten, aufmerksam und fürsorglich miteinander umgehen. Zu sehen, dass das Leben gelingt, wenn Menschen miteinander Liebe und Treue wagen und sich für Gerechtigkeit und Frieden einsetzen.

"Unterscheidung der Geister" hat das die christliche Tradition genannt. Christen erfahren in dieser Unterscheidung den Geist Gottes, den Heiligen Geist. Den Geist, der Leben schafft. Das feiern Christen auf der ganzen Welt – heute am Pfingstfest.

Auf ein Wort
Mehr zur Beitragsreihe "Auf ein Wort"