Livestream

Bremen Eins Serien Auf ein Wort

Auf ein Wort

Der Weihnachtsmarkt

Von Sabine Gautier

8. Dezember 2019

Die Lichter des großen Weihnachtsbaumes vor der Bürgerschaft sind eingeschaltet. Der Weihnachtsmarkt läuft. Erwartet werden um die 3 Millionen Besucher. Mich fasziniert jedes Jahr aufs Neue, wie gerne sich Menschen von der besonderen Atmosphäre der vorweihnachtlichen Tage einfangen lassen. Trotz Kälte, Wind und Wetter lassen sich viele einen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt nicht nehmen. Zuhause sind die Wohnungen geschmückt. Beim abendlichen Spazierengehen kann ich die geschmückten Fenster sehen.

Es ist beinahe so, als ob irgendein besonderer Zauber über den vor uns liegenden Wochen liegt. Ich entdecke bei vielen Menschen eine große Vorfreude: Vorweihnachtliche Feiern im Kollegen- oder Freundeskreis. Weihnachtsbräuche, die oft schon seit Jahrzehnten gepflegt werden. Fast ist es schon ein wenig sentimental: Sehnsucht nach einer heilen Welt. Warum auch nicht? Unser Alltag ist oft so schrecklich nüchtern und realistisch. Fakten, Tatsachen, Klärungen. Es bleibt wenig Platz für eigene Wünsche, meine Träume und Sehnsüchte.

Für mich als Christin ist der Mensch eine Einheit aus Geist, Leib und Seele. Wir tun so viel für unseren Leib: Workouts im Fitness-Studio, cleanes Essen und frische Kosmetik ohne Konservierungsstoffe. Wir tun in Schulungen und Lehrgängen so viel für unseren Geist. Und für unsere Seele?

Vielleicht ist die vorweihnachtliche Atmosphäre auch deshalb so dicht, weil sich die Sehnsüchte und Bedürfnisse unserer Seele endlich einmal Raum verschaffen. Und niemand guckt mich dabei dumm an. Zieht einen blöden Spruch. Ich brauche mich nicht zu verstecken oder zu schämen. Manchmal entdecke ich hinter diesen Sehnsüchten die leise Stimme Gottes. Sehnsucht nach einem heilen und unkomplizierten Leben zu haben ist nämlich nichts Schlimmes. Die Bibel erzählt immer wieder davon. Gott hat einen Traum für uns Menschen: Unser kompliziertes Leben soll gelingen. Wir sollen einmal sagen dürfen: Es ist gut gewesen. Die Gebrochenheit unseres Lebens soll heil werden. Und das ist keine Utopie, sondern eine reale Wirklichkeit.

Haben Sie keine Angst in den kommenden Tagen und Wochen diese Wirklichkeit unseres Lebens wieder neu zu entdecken. Und genießen Sie die Atmosphäre der Vorweihnachtszeit. Und wenn Sie mögen: auch auf dem Weihnachtsmarkt.

Auf ein Wort
Mehr zur Beitragsreihe "Auf ein Wort"