Livestream

Bremen Eins Musik Album der Woche

Album der Woche

Chris Stapleton: “Starting Over”

27. November 2020

Mit seinen mittlerweile 42 Jahren zählt der aus Kentucky stammende Singer-Songwriter und Gitarrist Chris Stapleton unbestritten zu den führenden Stimmen des New Country. “Starting Over“ heißt sein am 13. November veröffentlichtes 4. Studioalbum, mit welchem Stapleton zwar keinen echten Neustart hinlegt, aber - wie nicht anders zu erwarten – wieder kraftvoll durchstartet.

Ausschnitt aus dem Song "Devil Always Made Me Think Twice" aus dem Album “Starting Over“ von Chris Stapleton.

Autor/-in: Chris Stapleton
Länge: 30 Sekunden
Datum: Montag, 30. November 2020
Sendereihe: Online | Radio Bremen

Starting Over - Hörprobe [30 Sekunden] Hillbilly Blood - Hörprobe [30 Sekunden] Maggie's Song - Hörprobe [30 Sekunden] Watch You Burn - Hörprobe [30 Sekunden] Old Friends - Hörprobe [30 Sekunden] Joy Of My Life - Hörprobe [28 Sekunden] Cold - Hörprobe [30 Sekunden] Whiskey Sunrise - Hörprobe [30 Sekunden] You Should Probably Leave - Hörprobe [30 Sekunden]

Für seine 14 neuen Songs hat Chris Stapleton sich wie schon bei seinem Vorgängeralbum vom Dezember 2017, “From A Room: Volume 2“, mit seinem Koproduzenten Dave Cobb zusammengetan und ist in die vertrauten Räumlichkeiten des RCA Studio A in Nashville gegangen. Eine gute Wahl, denn alles, was der vollbärtige Country-Star dort angepackt hat, klingt nach gut gemachter, blitzsauber produzierter, ehrlicher Musik. Getragen von der Atmosphäre in diesem geschichtsträchtigen Aufnahmestudio hat Chris Stapleton sich auf die Suche nach der dort verborgenen musikalischen Magie begeben und diese auch gefunden:

Chris Stapleton im Gespräch mit Bremen Eins.

Autor/-in: Chris Stapleton/Christian Höltge
Länge: 59 Sekunden
Datum: Montag, 30. November 2020
Sendereihe: Online | Radio Bremen

Stapleton hat auch Blues und Soul im Blut

Musikalisch ist Chris Stapleton auf “Starting Over“ breiter aufgestellt als zuvor. Denn neben dem mit erdigem Blues getränkten Country-Rock “Devil Always Made Me Think Twice“ finden sich beispielsweise das verträumte John-Fogerty-Cover “Joy Of My Life“ oder die von Streichern getragene und vor unterdrückter Energie fast zerberstende Ballade “Cold“. Chris Stapleton hat also nicht nur Country, sondern ebenso auch Blues und sogar ein wenig Soul im Blut. Was an geradezu urwüchsiger Kraft in diesem am 15. April 1978 in Kentuckys Pferdezucht-Hochburg Lexington geborenen Musiker steckt, bricht sich so gut wie ungebremst in den Songs “Whiskey Sunrise“ und dem von loderndem Zorn getriebenen “Watch You Burn“ Bahn. In diesem Song thematisiert der Sänger mit der knarzigen Stimme den Massenmord in Las Vegas von 2017. Während eines Countrymusik-Festivals hatte der bis an die Zähne bewaffnete pensionierte Buchhalter Stephen Paddock dort 58 Menschen getötet und Hunderte verletzt. Stapleton hat seine ohnmächtige Wut über dieses grauenhafte Verbrechen in musikalische Energie verwandelt und dreht diese mithilfe seines Backgroundchors bis zum Anschlag auf:

Chris Stapleton über den Song "Watch You Burn" [25 Sekunden]

Pure, unverfälschte Musik

Auf seinem neuen Album zeigt Chris Stapleton auch eine sanfte und sensible Seite. So im Song “Old Friends“, bei welchem seine Frau Morgane Stapleton wieder als verlässliche Backgroundsängerin agiert. Dass es diesem einfühlsamen Musiker ausschließlich um seine Songs geht, beweist auch das Cover seines aktuellen Albums, dessen Artwork reduzierter kaum sein kann. Nichts soll von dem ablenken, wofür Chris Stapleton steht: pure, unverfälschte Musik. Gerade deshalb auch vermisst er seine Auftritte vor Publikum so sehr, die er doch ebenso braucht wie die Luft zum Atmen:

Chris Stapleton übers auf Tour sein [33 Sekunden]

Hinter Rauschebart und Hut wohnt eine empfindsame Seele

Die Songs auf “Starting Over“ sind alle vor dem Lockdown entstanden. Für die Arbeit im Studio hat der mit allein fünf Grammys und zahlreichen Countrymusik-Preisen ausgezeichnete Musiker sich unter anderem Tastenmann Benmont Tench und den Gitarristen Mike Campbell dazu geholt. Beide gehörten zu den Gründungsmitgliedern von Tom Petty & The Heartbreakers. Mit seinen Songinhalten steht Chris Stapleton mitten im Leben. Hinter seinem Rauschebart und den unter seinem breitkrempigen Hut hervorquellenden Haaren stecken offensichtlich ein wacher, humorvoller Geist und eine empfindsame Seele, wie der von Stapleton gemeinsam mit Country-Musiker Mike Henderson geschriebene Titelsong beweist:

Chris Stapleton im Gespräch mit Bremen Eins.

Autor/-in: Chris Stapleton/Christian Höltge
Länge: 57 Sekunden
Datum: Montag, 30. November 2020
Sendereihe: Online | Radio Bremen

Geprägt von John Fogerty und CCR

Ohne Frage ist Chris Stapleton eine große Nummer im Country-Business und hat seinen musikalischen Charakter darin individuell formen können. Mit seiner federnden Coverversion von John Fogertys “Joy Of My Life“ verneigt sich der New-Country-Star jedoch einmal bewusst vor der Kreativität des musikalischen Kopfes von Creedence Clearwater Revival. Denn dieser hat Stapleton nachhaltig inspiriert:

Chris Stapleton über John Fogerty und "Joy Of My Life [42 Sekunden]

Großartiger Country-Blues-Rock aus Nashville

Auf ”Starting Over”, diesem großartigen Country-Blues-Rock-Album made in Nashville, lässt Chris Stapleton seine Songs kraftvoll vibrieren und delikat pulsieren. Es knurrt und groovt, es stampft und säuselt, sodass sich eine erfrischende Achterbahnfahrt aus Anspannung und Entspannung auftut. Auch musikalische Fenster in sein Privatleben öffnet der versierte Songwriter und erinnert sich dabei an seine Hündin Maggie:

Chris Stapleton über "Maggie's Song" [55 Sekunden]

Aber auch Morgane Stapleton, die ja selbst als Singer-Songwriterin tätig ist, spielt eine nicht unerhebliche Rolle beim jüngsten Album ihres Ehemannes. Sie ist nicht nur seine Duettpartnerin im Hintergrund und spielt Tamburin, sondern sie hat auch dafür gesorgt, dass mit “Devil Always Made Me Think Twice“ endlich auch ihr Lieblingssong es auf ein Stapleton-Album geschafft hat:

Chris Stapleton über den Song "Devil Always Made Me Think Twice" [33 Sekunden]

Von Zorn bis Zärtlichkeit

“Starting Over“ ist Chris Stapletons kraftvolles musikalisches Statement in einer haltlosen Zeit, dessen emotionales Spektrum von Zorn bis Zärtlichkeit reicht. Die Unmittelbarkeit seiner neuen Songs und eine unbeugsame Härte, wie sie sich etwa in “Hillbilly Blood“ zeigt, wirken vor dem Hintergrund unserer Gegenwart wie Zeichen des unbedingten Willens, das Beste daraus zu machen:  

Chris Stapleton über die momentane Situation [20 Sekunden]

Wenn Chris Stapleton in seinem zusammen mit seiner Frau geschriebenen Schlusstitel “Nashville, TN“ wieder zu stillen, traditionellen Sounds zurückfindet, so klingt das nicht nur nach dem dort besungenen Abschied, sondern ebenso wie der Blick nach vorn und ein „Alles wird gut!“. Chris Stapletons “Starting Over“ jedenfalls ist immer geeignet für den kleinen Neustart zwischendurch.

Christian Höltge

Albumdaten

Chris Stapleton “Starting Over”
UMI/ Mercury Nashville
EAN: 0602435142517
VÖ: 13. November 2020
Die Songs
TitelDauer
Starting Over4:00
Devil Always Made Me Think Twice3:51
Cold5:09
When I'm With You3:43
Arkansas2:58
Joy Of My Life4:34
Hillbilly Blood4:05
Maggie's Song3:31
Whiskey Sunrise3:22
Worry B Gone3:15
Old Friends4:01
Watch You Burn4:03
You Should Probably Leave3:33
Nashville, TN3:35

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, 30. November 2020, 16:40

Musik