Livestream

Bremen Eins Musik Album der Woche

Album der Woche

James Morrison “You’re Stronger Than You Know“

25. März 2019, 16:40 Uhr

Er verfügt über eine der charaktervollsten Stimmen der britischen Insel und hat nun nach dreieinhalb Jahren Pause am 8. März sein fünftes Studioalbum veröffentlicht. Es heißt “You’re Stronger Than You Know“ und was James Morrison darauf auftischt, ist prall gefüllt mit Soul und Emotionen.

Länge: 30 Sekunden
Datum:
Sendereihe: Online | Radio Bremen

Hörprobe aus "Cross The Line" [28 Sekunden] Hörprobe aus "Ruins" [30 Sekunden] Hörprobe aus "I Still Need You" [26 Sekunden] Hörprobe aus "So Beautiful" [30 Sekunden] Hörprobe aus "Don't wanna Lose You Now" [30 Sekunden] Hörprobe aus "Power" [30 Sekunden] Hörprobe aus "Until The Stars Go Out" [29 Sekunden] Hörprobe aus "Feels Like The First Time" [30 Sekunden]


James Morrison hat sich schon immer durchgebissen, wenn es um seine Musik ging. Egal ob es Straßenmusik war oder die Arbeit als Autowäscher. Für nichts war sich der für seine Musik brennende Sänger zu schade, um über die Runden zu kommen. Bis er dann 2006 mit seinem Debütalbum “Undiscovered“ schnell an die Spitze der UK Album Charts durchstartete. Die Welle von Emotionen, auf der James Morrison mit seiner Gänsehautstimme durch die 12 neuen Songs reitet, kommt nicht von ungefähr. Denn schon der Albumtitel “You’re Stronger Than You Know“ hat eine sehr persönliche Bedeutung, geht es doch auch um die Beziehung zu seiner Jugendliebe und Frau Gill:

James Morrison über den Albumtitel [35 Sekunden]

Eine brutale Erfahrung

Persönlich schwere Zeiten lagen bereits hinter dem 1984 im englischen Rugby geborenen Sänger, als er 2015 sein Vorgängeralbum “Higher Than Here“ veröffentlichte. Drei Todesfälle innerhalb seiner Familie musste er verarbeiten. Als sein Vater starb, war er gerade auf Tour, hatte sein Handy auf lautlos gestellt und im Studio vergessen. Als James Morrison die Liste der verpassten Anrufe seines Vaters aufrief, war es zu spät. Es sei eine wirklich brutale Erfahrung gewesen, nie zu erfahren, was sein Dad ihm hatte sagen wollen, gestand er im Interview mit der “The Scottish Mail On Sunday“. In der Folge schien das gesamte Leben des Songwriters mit der rauchigen Stimme wie ein Kartenhaus zusammenzufallen. Mit “You’re Stronger Than You Know“ schlägt Morrison nun ein neues Kapitel auf. Denn er hat seinen zwischenzeitlich verloren gegangenen Songwriter-Instinkt wiedergefunden und seine positiven Energien mobilisiert. Jetzt fühle er sich stärker als zuvor, stellt Morrison klar. Und das ist in seinen neuen Songs zu spüren: 

James Morrison über Songinhalte [28 Sekunden]

James Morrison mit Gitarre auf der Bühne. [Quelle: DPA, xim.gs / Philipp Szyza]
James Morrison [Quelle: DPA, xim.gs / Philipp Szyza]

Seine Musik ist auch Entertainment

James Morrison empfindet sein aktuelles Album wie einen Wiederaufbau. Anstatt die Scherben der vorhergehenden Jahre nur zusammenzukehren, baut er auf ihnen das Fundament für seine wiedergewonnene Lebensenergie auf – und er fühlt sich gut dabei! Schon die Single “My Love Goes On“, die er zusammen mit seiner Soul-Kollegin Joss Stone aufgenommen hat, wirkt da wie ein deutliches Signal:

                                                                                                       

James Morrison über die Bedeutung seines Albums [45 Sekunden]

Dennoch möchte James Morrison sein neues Album nicht als Lebensbeichte verstanden wissen. Alles, was er an Persönlichem in seine Songs packe, werde doch schon dadurch relativiert, dass es in erster Linie um seine Musik gehe:

James Morrison über Entertainment [40 Sekunden]

Eine einmalige Soulstimme Made in Britain

James Morrison hat den Soul in seiner einmaligen Stimme, deren Ausstrahlung er gerne durch Backgroundgesang im Stil von Gospelchören und durch fette Bläsersätze unterstreichen lässt. Auf seinem aktuellen Album bevorzugt er zurückgenommene Tempi, die er mit der enormen Intensität seines Gesangs unter Hochspannung setzt. In seinen Songs schlummert immer auch eine gewisse Härte, die aber weit entfernt von jeglicher Aggressivität liegt. Der Sound von James Morrisons Soul-Pop erinnert bisweilen an die von Stevie Wonder definierten Klänge. Das ist kein Wunder, denn James Morrison schätzt die Songs dieses genialen Großmeisters des Soul über die Maßen.

James Morrison [Quelle: Warner Music]
James Morrison [Quelle: Warner Music]

Der Soul gab ihm die Sprache zurück

In der Sprache des reinen Pop, meint Morrison bereits alles gesagt zu haben. Das habe bei seinem neuen Album einfach nicht mehr so richtig funktioniert und deshalb habe eben der Soul die so entstandene Lücke gefüllt:

                                                                                                                   

James Morrison über seinen veränderten Musikstil [34 Sekunden]

Beim Songwriting hat der mehrfache BRIT-Award-Gewinner sich mit einer ganzen Riege von Koautoren zusammengetan. Unter anderem ist Gary Barlow dabei, Leadsänger von Take That und emsiger Songschreiber. Der hatte bereits vor zehn Jahren an Morrisons souligem “So Beautiful“ mitgearbeitet. Jetzt nach all den überstandenen Verwehungen in Morrisons Privatlebens hat dieser Song eine ganz neue Bedeutung erlangt und so seinen verdienten Platz auf “You‘re Stronger Than You Know“ gefunden. James Morrison selbst zieht sich zuhause zum Songschreiben in einen kleinen Raucherraum zurück, wo er sich allein mit seiner Gitarre auf die Suche nach musikalischen Einfällen begibt. Das funktioniert, wie man auf seinem neuen Album hören kann. Aber es ist schon eine eigenwillige Vorgehensweise, wie der Songwriter zugibt:

                                                                                                                                

James Morrison über sein Arbeitszimmer [19 Sekunden]

Dieses Feeling ist es auch, mit welchem James Morrison auf der Bühne den Funken überspringen lassen möchte. Denn diese kurzlebige, aber intensive Bindung, die er mit seiner Musik zu anderen Menschen aufbauen kann, ist das eigentliche Ziel seiner musikalischen Anstrengungen:

                                                                                                                          

James Morrison über die Wirkung seiner Musik [42 Sekunden]

Aus der Krise zurück zu alter Stärke

Auch wenn James Morrison die Bedeutung des Persönlichen für seine Musik relativiert, so entfaltet sein aktuelles Album gerade wegen Morrisons ehrlicher Emotionalität vom ersten Ton an seine fesselnde Wirkung. Schließlich hat der Sänger seiner Lebensgefährtin Gill nicht nur das aufbauende “Power“ gewidmet. Das Songpaar “I Still Need You“ und “Don’t Wanna Lose You Now“ konnte nur entstehen, weil James Morrison während seiner Ehekrise der Wert der gemeinsam verbrachten Zeit vor Augen geführt wurde und seine Frau ihn zwischenzeitlich sogar verlassen hatte:

James Morrison über seine Ehekrise [37 Sekunden]

“You’re Stronger Than You Know“ ist das Album, mit welchem sich für James Morrison alles wieder zusammenfügt. Da ist einmal Produzent Mark Taylor, dessen Kundenliste sich liest wie ein Who‘s who der Popmusik. Er gab dem Sänger bei der Fokussierung auf die musikalische Darbietung während der Aufnahmen volle Unterstützung. Dann ein neues Label, welches Morrison seine musikalische Freiheit lässt. Ein vom Soul gesättigter Musikstil, der ihm seine musikalische Sprache wiedergegeben hat, und allen voran seine Familie, an die er die Worte seiner Schlussballade “Until The Stars Go Out“ zu richten scheint: „I will be there for you‚ ‘till the stars go out“. James Morrisons persönlicher und musikalischer Wiederaufbau ist also rundum gelungen. Das hört man – und wie!

Christian Höltge

James Morrison: “You’re Stronger Than You Know“
Stanley Park Records
EAN: 0190296914911
VÖ: 08.03.2019

Die Songs
TitelDauer
My Love Goes On (Feat. Joss Stone)3:37
Brighter Kind Of Love3:25
So Beautiful4:03
Feels Like The First Time4:13
Glorious3:24
Power4:10
Slowly3:55
Ruins3:43
I Still Need You4:39
Don't Wanna Lose You Now4:10
Cross The Line3:00
Until The Stars Go Out3:26

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, 25. März 2019, 20:40 Uhr

Zur Website von James Morrison

Zur Website von James Morrison

Musik