Livestream

Bremen Eins Musik Album der Woche

Album der Woche

Bastian Baker: "Bastian Baker"

21. Januar 2019

Es ist sein viertes Album, aber es fühlt sich für den Schweizer Sänger Bastian Baker wie sein erstes an. Er hat neue Dinge ausprobiert, sich mit anderen Songwritern zusammengetan und spürt eine Aufregung wie am Anfang seiner Karriere. Genau deshalb hat Baker seinen aktuellen Longplayer mit dem eigenen Namen betitelt.

"Bastian Baker" heißt nun also das am 18. Januar 2019 erschienene neue Album des im schweizerischen Lausanne geborenen Sängers. In den vergangenen zweieinhalb Jahren habe er fast gar nichts veröffentlichen können, erzählt Baker Bremen Eins, und jetzt spüre er so etwas wie einen kompletten Neuanfang:

Von Nashville begeistert

Wie schon bei seinem Vorgängeralbum "Facing Canyons" sind Bastian Bakers neue Songs wieder unterwegs entstanden. Allerdings hat Baker für seine Verhältnisse schon etwas Druck aus dem Kessel und sich mehr Zeit genommen. Er hat sich auf die Atmosphäre der US-amerikanischen und kanadischen Städte, in denen er sich aufgehalten hat, eingelassen. Besonders "Music City" Nashville hat es dem Songwriter mit dem jungenhaften Lächeln wie so vielen anderen Musikern angetan. Diese Begeisterung durchzieht die Songs seines aktuellen Albums wie ein roter Faden:

Das eigene Zimmer mit dem Studio getauscht

Bastian Baker ist Jahrgang 1991 und heißt mit bürgerlichem Namen Bastien Kaltenbacher. Seine aktuellen Songs hat er in Zusammenarbeit mit anderen Musikern wie etwa dem New Yorker Produzenten Vlad Holiday im Studio konzipiert. Das ist neu für ihn und hat seiner Auffassung nach entscheidend zur Weiterentwicklung seines Musikstils beigetragen. Sein viertes Album "Bastian Baker" präsentiere ihn als den Menschen, der er gerade sei, betont der Sänger voller Überzeugung:

Bastian Baker, der als siebenfacher Swiss-Music-Award-Gewinner zu den Popgrößen der Schweiz gerechnet werden muss, verortet sich, was das Musikalische betrifft, jenseits stilistisch abgegrenzter Genres oder besser: mittendrin. Er zieht alle ihm möglichen Optionen und geht jeden seiner Songs individuell an:

Ein neuer Ed Sheeran?

Mit seinem neuen Album erinnert Bastian Baker an die stilistische Vielfalt, wie Ed Sheeran sie zum Markenzeichen seines letzten Albums "÷ (Divide)" gemacht hat. So sympathisch und offen, wie Baker über seine Musik spricht, ist es keine Überraschung, dass er diese in Kopf und Herz seiner Zuhörer zu spielen weiß. Denn das Songwriting ist Teil seiner Persönlichkeit und dadurch viel mehr als bloß ein Job:

Mit einem großen Team in Richtung Erfolgsspur

Es ist schon ein überraschend vielköpfiges Team, welches den Schweizer mit der hellen Stimme auf seinem Weg zum Album "Bastian Baker" begleitet hat. Das war anregend und anstrengend zugleich. Baker hat einen langen Atem für die Strecke in Richtung seiner persönlichen Erfolgsspur gebraucht. Die Vielfältigkeit der Arbeit an seinem Album hat er aber mit jeder Faser genossen:

Ungefähr die Hälfte der Aufnahmen fand in Nashville statt. New York, Los Angeles, Toronto und Montreal waren weitere Produktionsstationen auf dem Weg zum fertigen Album. Mal stützten Baker und sein Team sich auf mitgebrachte Demos, mal gingen sie hingegen ganz traditionell vor:

Noch jung, aber schon ein nachdenklicher Melancholiker

Bastian Baker, dessen Herz neben der Musik auch fürs Eishockey schlägt, setzt in seinen Songs nicht nur auf eingängige Melodien, sondern ebenso auf teils deftige Beats. Unter diesen ist aber immer noch Bakers Singer-Songwriter-Seele zu spüren. Denn seine Songideen kommen ihm über seine Erlebnisse und die Betrachtung seines Lebens. So findet er, obwohl noch im dritten Lebensjahrzehnt, auch zu Einsichten, die auf den ersten Blick viel besser zu wesentlich älteren Zeitgenossen passen würden und die er im Schlusstitel seines neuen Albums thematisiert:

Seine musikalisch stärksten Momente hat Bastian Baker tatsächlich in den melancholischen, von starker Sehnsucht erfüllten Passagen seiner aktuellen Songs. Dort kann er ganz auf die Intensität seiner klaren Stimme setzen. Eine Intensität, auf die auch Superstar Shania Twain aufmerksam geworden sein muss. Denn sie hat Bastian Baker persönlich dazu eingeladen, das Vorprogramm ihrer Welttournee von Mai bis Dezember 2018 zu bestreiten:  

Rückenwind für seine musikalische Zukunft

Da hat Bastian Baker offensichtlich schon wieder die Tür zu neuen musikalischen Gefilden im Blick. Aber auch in seinem aktuellen Album weht bereits eine leichte Country-Brise, die im Song "Blame It On Me" zu spüren ist. Bastian Baker selbst genießt den nachhaltigen Rückenwind des vergangenen Jahres, der ihn auf weitere musikalische Entdeckungsreisen führen wird: 

"Es geht noch mehr", lautet die musikalische Botschaft dieses außergewöhnlichen Musikers aus der Schweiz. Nachdem er in seinem Heimatland, in Belgien und in Frankreich seine musikalischen Pflöcke erfolgreich hat einschlagen können, bahnt Bastian Baker sich weiter seinen Weg auf die Konzertbühnen dieser Welt. Ihn dabei mit seinem neuen Album ein Stück weit zu begleiten, sollte wohl Spaß machen.

Christian Höltge

Albumdaten

Bastian Baker "Bastian Baker”
Phonag Records
EAN: 7619949821206
VÖ: 18. Januar 2019
Die Songs
TitelDauer
Stay3:36
All Around Us3:11
Love on Fire3:10
So Low3:34
Young3:11
Six3:20
You Should Call Home4:03
Yokko2:51
Light & Easy2:40
Another Day3:15
Stagefright2:48
Blame It on Me3:06
Down3:43
Time3:38

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, 21. Januar 2019, 16:40 Uhr

Offizielle Homepage
Album der Woche