Unternehmen

Home Unternehmen Presse Unternehmen

Jetzt neu: butenunbinnen.de, alles wichtige aus der Region

Unternehmensmitteilungen

Radio Bremen berichtet heute: Bremens Bürgerschaftspräsident Christian Weber (SPD) spricht sich für eine Fortsetzung der Großen Koalition auf Bundesebene aus

21. November 2017

Bremens Bürgerschaftspräsident Weber hält das kategorische Nein seiner Partei, der SPD, zu einer Großen Koalition im Bund für falsch. Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen seien alle gefordert, nach Lösungen zu suchen, sagte Weber heute (21.11.) zu Radio Bremen: 

„Es hat ja etwas sehr sympathisches von der SPD zu sagen, nach dieser verheerenden Wahlniederlage ist das ein klares Zeichen, in die Opposition zu gehen. Aber man soll immer zwei, drei Nächte darüber schlafen, bevor man Entscheidungen fällt. Und es wäre gut gewesen, wir hätten das auch getan. Nun stehen wir vor einer neuen Situation. Jamaika ist gescheitert und es wird an uns appelliert werden, an die Sozialdemokratie, staatstragend zu sein, sich in die Verantwortung nehmen zu lassen; Druck wird kommen und ich plädiere dafür, dass man das gut überlegt, ob man in der Verweigerungshaltung bleibt oder sagt: ‚Wir überlegen uns das nochmal‘. Das ist kein Umfallen, das hat was mit Staatsräson zu tun, mit Patriotismus zu tun. Das hat damit zu tun, dass man sich nicht verweigert.“ 

Weiter führt Weber aus: „Die Leute wollen, glaube ich, nicht nochmal eine Bundestagswahl machen. Die haben eine Wahl gehabt und dann kann ich es gut verstehen, wenn die sagen, jetzt ist das Ergebnis und jetzt rüttelt Euch zusammen. Und das wäre eine Bankrotterklärung, wenn erwachsene Menschen das nicht hinbekommen würden. Es ist für mich schon unverständlich, dass es mit Jamaika nicht geklappt hat.“ 

Frei zur Veröffentlichung bei Nennung der Quelle: „Radio Bremen“

Unternehmen