Unternehmen

Home Unternehmen Presse Sonstiges

Jetzt neu: butenunbinnen.de, alles wichtige aus der Region

Sonstiges

Radio Bremen berichtet: Werder Bremen möchte mit Geschäftsführer Thomas Eichin verlängern

17. April 2015

Radio Bremen berichtet:

Werder Bremen möchte mit Geschäftsführer Thomas Eichin verlängern
Präsident Hess-Grunewald: „Er leistet großartiges" 

Der SV Werder Bremen möchte den Vertrag mit Geschäftsführer Thomas Eichin, der im Sommer 2016 ausläuft, verlängern. Im Werder-Talk von Radio Bremen am Donnerstagabend (16.4.) sagte Präsident Hubert Hess Grunewald: „Ich halte sehr große Stücke auf Thomas Eichin. Er leistet aus meiner Sicht großartiges und ich wäre sehr dafür, dass wir mit ihm verlängern.“

Zuletzt hatte es Gerüchte gegeben, dass der Abschied von Thomas Eichin kurz bevorstehe. „Dass es hinsichtlich seiner Vertragsverlängerung eine Entscheidung gegen Thomas Eichin geben soll, möchte ich in das Reich der Fabel verweisen", so Hess-Grunewald, der mit den Transfers seines Geschäftsführers mehr als zufrieden ist. „Er hat, um nur ein Beispiel zu nennen, Franco di Santo ablösefrei geholt, der jetzt hier schon freihändig im zweistelligen Millionenbereich taxiert wird.“

Auch der Transfer von Jannik Vestergaard wäre ohne den Einsatz von Thomas Eichin nicht möglich geworden, so Hess-Grunewald. „Er hat Vestergaard vier Stunden in Heidelberg überredet, nach Bremen zu kommen“, so der Werder-Präsident in der anderthalbstündigen Diskussionsrunde im Weserhaus von Radio Bremen.

Wann eine Entscheidung in dieser Personalie fällt, ist noch unklar. Thomas Eichin und der Aufsichtsrat haben bislang nur einen Fahrplan abgesprochen, wie sie die Gespräche angehen werden. Noch aber sind 15 Monate Zeit bis der Vertrag ausläuft.

Beim Werder-Talk von Radio Bremen diskutierten am 16. April Werder Bremens Kapitän Clemens Fritz, Werder-Präsident Dr. Hubertus Hess-Grunewald, Ex-Werder-Torwart Oliver Reck, Jan Christian Müller (Frankfurter Rundschau) und Thorsten Waterkamp (Weser-Kurier) mit den Radio Bremen-Sportexperten Henry Vogt und Felix Krömer im Radio Bremen-Funkhaus. Ca. 300 Zuschauerinnen und Zuschauer verfolgten die Diskussion vor Ort, etwa 1.000 via Live-Stream. Mit einem Marktanteil von 21,2 % bei den 30- bis 49-Jährigen Bremerinnen und Bremern war der Werder-Talk von Radio Bremen auch im Fernsehen sehr erfolgreich.

Frei bei Nennung der Quelle Radio Bremen

Sonstiges