Unternehmen

Home Unternehmen Presse Fernsehen

Jetzt neu: butenunbinnen.de, alles wichtige aus der Region

Rabiat: Hass ist ihr Hobby

Montag, 4. Juni 2018, 22.45-23.30 Uhr, im Ersten

16. April 2018

Ein Radio Bremen-Film von Dennis Leiffels

„Geh ins Gas“ oder „Bist du überhaupt ein Mensch, falls ja bitte nicht fortpflanzen“. Tausende Kommentare dieser Art liest Rainer Winkler jeden Tag. Im Internet wird der junge Mann aus Altschauerberg gehasst, weil er anders ist, und das in seinen Videos im Internet zeigt. Seit fünf Jahren geht das so und daraus ist eine Art Spiel geworden. Die sogenannten Haterlassen sich immer neue Tabubrüche einfallen, um den Youtuberfertig zu machen. In seinem Namen wurden Chemikalien zum Bau von Bomben bestellt, ein Großalarm der Feuerwehr ausgelöst, er wird Zuhause belästigt und bis zur Weißglut gereizt.  

Wie kommt man auf die Idee, einzelne Menschen im Internet lächerlich zu machen? Warum werden hunderte, tausende Kommentare geschrieben, Videos produziert, ganze Computerspiele entworfen, um die Existenz eines Menschen zu zerstören? Woher kommt die Lust am Cybermobbing? „Dorian der Übermensch“ ist ein Star der sogenannten Hater-Szene. „Amüsant“, findet er sein Treiben: „Da find ich jetzt auch nichts Verwerfliches dran.“ 

In der Radio Bremen-Reportage „Hass ist ihr Hobby“ taucht Rabiat-Reporter Dennis Leiffels tief ein in die bizarre Welt des Cybermobbing: Er spricht mit Tätern und Opfern, macht sich selbst zur Zielscheibe des Hasses. Ist das Internet tatsächlich ein rechtsfreier Raum? Nein, sagt Oberstaatsanwalt Thomas Goger von der Bamberger Zentralstelle für Cybercrime: „So anonym, wie viele Leute glauben, ist das Internet ja nicht. Jeder Täter hinterlässt irgendwelche Spuren.“ Tatsächlich? Gibt es wirklich Schutz vor Mobbingattacken?  

Tausende sogenannter Hater vergnügen sich dabei, aus der eigenen Anonymität heraus oft zufällige Opfer zu piesacken. „Meistens sind das normale Menschen“, sagt Luca Hammer, der die Hater-Szene seit Jahren beobachtet. Was treibt diese „normalen Menschen“ um? Und wie leben die Opfer? 

Katrina Reichert setzt sich für die Rechte Transsexueller ein. „Man sollte Dich vergasen“ – solche Kommentare sind schon fast Alltag für sie. Aber seit ihre Adresse veröffentlicht wurde, schläft sie nur noch mit einer Waffe unterm Kopfkissen. „Einige der Morddrohungen nehme ich ernst.“ 

Im beschaulichen Altschauerberg in der Nähe von Nürnberg erleben die gut 40 Bewohner Tag für Tag schieren Psychoterror. Inmitten des Dorfes lebt Rainer Winkler, im Internet nennt er sich „Drachenlord“. Für die Hater ist er ein perfektes Opfer. Und mit ihm alle Dorfbewohner. Täglich pilgern Hater nach Altschauerberg, fahren oft Stunden, um zu provozieren, Häuserwände zu beschmieren, Böller zu zünden, was dann wieder neue „humoristische“ Videos hervorbringt. Die Nachbarn werden in das „Drachengame“ gezogen – und sind verzweifelt. „Man geht einfach in einer Wut da raus, will es beenden, kann aber nichts erreichen.“ Thomas Schweighöfer hat seine Stellung verloren und ist in therapeutischer Behandlung, der Betreiber eines örtlichen Restaurants hat Nervenzusammenbrüche hinter sich. 

Ob die Opfer von Cybermobbing tatsächlich alleine gelassen werden, überprüft Dennis Leiffels am eigenen Leib. Eine Äußerung auf Twitter genügt, um 1.500 Reaktionen aus der Hater-Szene zu provozieren: Beleidigungen, Verunglimpfungen, massive Versuche, sein Leben zu zerstören. Die zuständige Staatsanwaltschaft rät zur Anzeige. Nach wenigen Wochen bekommt er schon Post: „Die Ermittlungen sind eingestellt.“

Stabliste:
AutorinDennis Leiffels
KameraAndy Lehmann, Sven Kiesche
TonJulian Kiesche, Marvin Dohrmann
SchnittDanny Breuker
ProducerManuel Möglich, Christian Tipke
ProduktionsleitungMichael Kappler
RedaktionJochen Grabler (Radio Bremen)
LeitungThomas von Bötticher (Radio Bremen)

Eine Produktion der Sendefähig GmbH im Auftrag von Radio Bremen für Das Erste © 2018

Rabiat – neues junges Reportageformatvon Radio Bremen

Radio Bremen wird rabiat. Der Sender bringt ein Reportageformat ins Erste, das jungen Reporterinnen und Reportern die Möglichkeit gibt, ihre Geschichte für ein großes Fernsehpublikum zu erzählen. Die Autorinnen und Autoren sind preisgekrönt, nominiert, mindestens aber auffällig. Journalistinnen und Journalisten mit Haltung und Tiefgang im On, die auch mal voll in die Kamera sprechen. Öffentlich-rechtliche Werte hat das Team verinnerlicht, doch die Schmerzgrenze liegt woanders. Der Fokus richtet sich auf die teilnehmende Beobachtung, das Kennenlernen, das Erleben. In den sechs Reportagen der Staffel, die ab dem 30. April 2018 immer montags um 22:45 Uhr im Ersten laufen, sind sie ganz nah dran; ob bei einem Koks-Deal, als Zielscheibe eines Shitstorms im Netz oder bei einer Partynacht im SM-Club.  

Die Macherinnen und Macher werden mit ihrer subjektiven Erzählweise Zuschauerinnen und Zuschauern auch mal vor den Kopf stoßen. Sie bauen Klischees in den Filmen auf, um sie postwendend zu brechen. Neue Sichtweisen sollen sich eröffnen. Die Filme wollen, sollen, ja sie müssen polarisieren, denn das macht gute Geschichten aus.

Pressefotos können unter www.ard-foto.de abgerufen werden.

Fernsehen