Sport

Home Sport Eishockey

Fischtown Pinguins

Der Einkaufskorb der Liga

20. März 2017

Die Saison für die Fischtown Pinguins ist vorbei. Viele Spieler werden den Verein trotz einer erfolgreichen Spielzeit verlassen. Warum beim Eishockey-Erstligisten jetzt der Schlussverkauf losgeht.

Fischtown Pinguins [Quelle: Imago, GEPA pictures]
Noch sind sie eine eingeschworene Truppe – doch bei den ersten sechs Pinguins-Profis steht bereits fest, dass sie Bremerhaven verlassen werden. [Quelle: Imago, GEPA pictures]

Bei den Fischtown Pinguins glühen zurzeit die Telefondrähte. Für Manager Alfred Prey und seine Kollegen ist gerade "High Noon" angesagt. Für die kommende DEL-Saison muss jetzt ein schlagkräftiger Kader zusammengestellt werden. Urlaub hat in dieser Sommerpause niemand.

Manager Prey schiebt Überstunden

"Das ist der Irrglaube, dass man denkt, wir tun zu dieser Jahreszeit nichts. In dieser Phase muss jeder Verein versuchen, seinen Kader zu 'refreshen' und die Abgänge zu kompensieren. Jetzt ist die Zeit der höchsten Konzentration und Anspannung", sagt Prey, der wahrscheinlich noch härter als seine Kollegen in der DEL arbeiten muss.

Die tollen Leistungen der Fischtown Pinguins haben Begehrlichkeiten geweckt. Spieler, die für kleines Geld bei den Bremerhavenern angeheuert haben, finden sich plötzlich auf den Einkaufslisten der Topklubs wieder. Manager Alfred Prey muss damit mehr Spieler ersetzen, als ihm lieb ist.

Wir sind der Einkaufskorb der Liga.

Manager Alfred Prey

Mit Torjäger Jack Combs, Center Rob Bordson und Jeremy Welsh verlieren die Pinguins ihre komplette erste Sturmreihe. Es heißt, dass sie bei anderen Vereinen das Doppelte verdienen können. Summen, bei denen die Fischtown Pinguins, die weiterhin mit Abstand den kleinsten Etat der Liga haben, nicht mithalten können. "Jeder Spieler hat seine finanziellen Vorstellungen vorgelegt und da haben wir unsere kleine Fahne ganz schnell auf Halbmast gesetzt", sagt Prey, der zudem auch seine beiden Torhüter Jerry Kuhn und Janni Nieminen abgeben muss. Zudem wird auch Stürmer David Zucker den Verein verlassen.

Die Saison für die Fischtown Pinguins ist vorbei. Sommerpause ist beim Eishockey-Erstligisten angesagt. Die Füße werden in dieser Zeit aber nicht hochgelegt.

Länge: 10:17 Minuten
Datum:
Sendereihe: Online | Radio Bremen

"Am besten wäre es natürlich, wenn wir den ganzen Kader zusammenhalten könnten, aber das ist bei unseren Voraussetzungen nicht möglich", so Prey, der nun aufmerksam den Markt beobachtet. "Wir haben schon einige Spieler auf unserer Liste und vielleicht können wir wieder den ein oder anderen Hecht aus dem Teich ziehen, der in der nächsten Saison wieder für eine Überraschung sorgt."

Kreative Lösungen müsse man wieder finden, meint Prey. Man müsse sich etwas einfallen lassen, um mitschwimmen zu können. "Ansonsten wird es für uns ganz schwer, in diesem Haifischbecken bestehen zu können."

Wichtige Leistungsträger haben verlängert

Einige Erfolge haben die Bremerhavener bereits zu verzeichnen. Mit Kapitän Mike Moore, Publikumsliebling Cody Lampl, Stürmer Brock Hooton und Verteidiger Kevin Lavallée haben wichtige Leistungsträger ihren Vertrag bereits verlängert. Auch Jordan Owens, Jordon George, Dominik Tiffels und Klublegende Marian Dejdar bleiben in Bremerhaven.

Die Saison für die Fischtown Pinguins ist vorbei. Sommerpause ist beim Eishockey-Erstligisten angesagt. Neue Spieler kommen, alte Spieler gehen. Torhüter Jerry Kuhn wird den Verein verlassen.

Länge: 57 Sekunden
Datum:
Sendereihe: Online | Radio Bremen

Abwehrspieler Kevin Lavallée legt die Messlatte für die kommende Saison sehr hoch. "Wir sehen, was wir erreicht haben. In der nächsten Saison wollen wir in den Play-offs noch weiter kommen", so Lavalée. Aussagen, die speziell an die Fans gerichtet waren, aber die Manager Prey nicht so gern gehört haben dürfte. "Die Erwartungshaltung geht bei manchen Leuten ein bisschen ins Unendliche und da habe ich ein wenig Angst. Dennoch wollen wir auch in der nächsten Saison zeigen, dass Underdogs beißen können." Dafür allerdings müssen Alfred Prey und seine Mitarbeiter noch viel telefonieren in dieser Sommerpause.

Autoren: Claus Wilkens / Dino Bernabeo

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 19. März 2017, 18:06 Uhr

Eishockey