Livestream

Sendungen Mare Radio

Jetzt neu: butenunbinnen.de, alles wichtige aus der Region

Mare Radio

Muscheln, Perlen und Geschmeide

6. August 2017, 11:05 Uhr

Eine Muschel am Strand [Quelle: Radio Bremen, Maria Klindworth]

Mare Radio geht auf eine Schatzsuche der besonderen Art und taucht ein in die wundersame Welt der Schalentiere und ihrer ganzbesonderen Eigenschaften.

Wahrscheinlich geschah es bald nach der Entdeckung des aufrechten Ganges, dass der Mensch begonnen hat, sich zu schmücken. Wenn zufälligerweise eine Küste in der Nähe war, nahm er dazu das, was das Meer im Angebot hatte. Muscheln zum Beispiel, Perlen oder Bernstein.

Katrin Krämer Moderatorin Nordwestradio [Quelle: Radio Bremen, Braño Tomanik]
Katrin Krämer [Quelle: Radio Bremen, Braño Tomanik]

Mare Radio stöbert durch das maritime Schmuckangebot, taucht nach versunkenen Schätzen, besucht eine außergewöhnliche Ausstellung in Oldenburg, bereitet die leckersten Muschelrezepte zu und berichtet über einen neuen Superklebstoff, der nach dem Vorbild der Muscheln entwickelt wird.

Moderation: Katrin Krämer
Redaktion: Stefan Pulß

Produktion: Radio Bremen 2017

August 2017

Dem Gewinner des Mare-Rätsels winken attraktive Preise: ein Jahresabo des Mare-Heftes und Bücher aus dem Mare-Buchverlag. Zusätzlich gibt es diesmal noch den Katalog der Oldenburger Ausstellung „Nautilus – Muscheln in der Fotografie“.

Mare Rätsel [Quelle: Radio Bremen, Walter Weber]

Zusätzlich gibt es diesmal noch den Katalog der Oldenburger Ausstellung „Nautilus – Muscheln in der Fotografie“.

Rätselfrage August 2017

Unsere Frage: Wie schwer ist die wahrscheinlich größte Perle der Welt? Gefunden wurde sie schon vor zehn Jahren, aber erst im vergangenen Jahr ist sie wieder aufgetaucht. Sie lag unter dem Bett des philippinischen Fischers, der sie aus dem Meer geholt hatte.

Lösung bitte an folgende E-Mail-Adresse:
mare-radio@radiobremen.de

Löung Rätsel Juli 2017

Wir wollten von Ihnen wissen, wie der Seemannsgruß heißt, der an Bord mit der Nationalflagge zelebriert wird. Die richtige Antwort ist: Flagge dippen.

Blick in die Nautilus-Ausstellung im Oldenburger Landesmuseum [Quelle: Landesmuseum Oldenburg]
Blick in die Nautilus-Ausstellung im Oldenburger Landesmuseum [Quelle: Landesmuseum Oldenburg]

Nautilus
Eine Ausstellung in Oldenburg

Noch bis zum 27. August 2017 zeigt das Oldenburger Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte die Ausstellung „Nautilus – Schnecken, Muscheln und andere Mollusken in der Fotografie“. Die filigranen Gehäuse von Meerestieren haben schon immer die Phantasie von Künstlern und Fotografen beflügelt und auch die Wissenschaft hat von der Fotografie reichlich Gebrauch gemacht, um die faszinierende Welt der Schnecken und Muscheln zu erforschen.

Erstmals widmet nun das Oldenburger Landesmuseum dem Thema eine eigene Ausstellung. Gezeigt wird ein imposantes Spektrum bahnbrechender Arbeiten von Vertretern der frühen Fotomoderne wie Aenne Mosbacher und Fred Koch über Fotografien des Surrealismus von Man Ray und anderen bis zu Fotoarbeiten der aktuellen Gegenwart. Katrin Krämer hat für Mare Radio die Ausstellung besucht und mit der Kuratorin Anna Heinze einen Rundgang gemacht.

Nautilus: Ausstellung im Landesmuseum Oldenburg - Gespräch mit Anna Heinze [34:58 Minuten] Nautilus – Ausstellung im Oldenburger Landesmuseum

Anna Heinze [Quelle: Landesmuseum Oldenburg]
Anna Heinze [Quelle: Landesmuseum Oldenburg]

Der Katalog zur Ausstellung:
Nautilus. Schnecken, Muscheln und andere Mollusken in der Fotografie. Hrsg. von Stefanie Odenthal und Christiane Stahl; Michael Imhof Verlag; Zahlreiche Abbildungen; 128 Seiten; 19,95 €

Perlen, Perlen, Perlen
Gespräch mit Rolf-Bernhard Essig

Die Perle ist eine Königin unter den Schmuckstücken. Daran besteht wohl kein Zweifel. Weit weniger glaubhaft sind allerdings die Geschichten und Legenden über ihre Entstehung. Eher märchenhaft sicherlich ist die verbreitete Erzählung von der Muschel, die versehentlich ein Sandkorn verschluckt, das sich dann allmählich in eine glänzende Perle verwandelt.

Rolf-Bernhard Essig, Autor, Kritiker und Entertainer, widmet sich in seinem neuen Buch „Perlen, Perlen, Perlen“ den Preziosen aus den Tiefen des Meeres und kommentiert ebenso kenntnisreich wie unterhaltsam die zahlreichen Geschichten und Mythen um die schimmernden Schönheiten. Katrin Krämer hat sich mit ihm unterhalten.

Perlen, Perlen, Perlen - Gespräch mit Rolf-Bernhard Essig [5:08 Minuten]

Rolf-Bernhard Essig [Quelle: Radio Bremen]
Rolf-Bernhard Essig

Rolf-Bernhard Essig: Perlen, Perlen, Perlen. Eine Liebeserklärung in sieben schimmernden Kapiteln. Mit Illustrationen von Birgit Schössow; Mare Verlag; 160 Seiten; 14,00 €

Umweltverschmutzung im Zeichen der Muschel
Die Aktivitäten des Ölmultis Shell in Westafrika

Seit den fünfziger Jahren fördert der Mineralölkonzern Shell – das Unternehmen mit der Muschel als Firmenlogo – Öl im westafrikanischen Nigerdelta. Mit üblen Folgen für die Umwelt und die Lebensbedingungen der Anwohner. Im Jahr 2011 hat das Umweltprogramm der UN die gravierenden Schäden protokolliert, woraufhin die nigerianische Regierung Gegenmaßnahmen versprochen hat. Passiert ist allerdings seitdem fast nichts. Alexander Goebel, ARD-Hörfunkkorrespondent für Nord- und Westafrika in Rabat, hat sich vor Ort davon überzeugt, dass von dem vollmundig verkündeten Großreinemachen keine Rede sein kann.

Umweltkatastrophe in Kenia - Die Aktivitäten des Ölmultis Shell [5:40 Minuten]

Muscheln in einer Muschelbank [Quelle: Radio Bremen]

Superklebstoff der Miesmuscheln

Die Tierwelt sorgt immer wieder für Überraschungen. Eine davon ist die Fähigkeit von Miesmuscheln, unter Wasser einen besonders intensiven Klebstoff zu produzieren, der für Wissenschaftler und Mediziner von besonderem Interesse ist. Am Bremer Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und angewandte Materialforschung beschäftigt man sich schon seit längerem mit dem Phänomen und versucht die außergewöhnlichen Eigenschaften des „Miesmuschel-Klebers“ für Technik und Medizin nutzbar zu machen. Kerstin Burlage hat sich im Frauenhofer-Institut über den Stand der Forschungen informiert.

Superklebstoff der Miesmuscheln [4:27 Minuten]

Mare Rezept [Quelle: Überseemuseum Bremen]

Captain Cook's Kombüse

Captain Cook alias Hans Helge Ott präsentiert die schönsten Rezepte aus seiner kulinarischen Seekiste. Heute erfreut er uns mit einem belgischen Nationalgericht: "Moules Frites" - Miesmuscheln mit Pommes Frites!

Mare Rezept: Moules Frites [PDF, 35 Kb]