Home Gesellschaft Themen

Umstellung beim Antennenfernsehen

Die wichtigsten Antworten zur Abschaltung von DVB-T

9. Januar 2017

Wer sein Fernsehprogramm bisher über das digitale Antennenfernsehen DVB-T empfängt, muss sich bald etwas Neues überlegen: Im Frühjahr wird der Nachfolge-Standard DVB-T2 HD eingeführt. Was das genau für die Zuschauerinnen und Zuschauer bedeutet, haben wir hier zusammengefasst.

Am 29. März ändert sich was bei der Form der Ausstrahlung der Fernsehprogramme über Antenne. Aus DVB-T wird DVB-T2 HD. Wenn ein Fernseher oder Empfänger bereits dieses Logo hat, brauchen Sie nichts weiter zu tun. Wenn Sie ein neues Gerät kaufen wollen, achten Sie bitte auf dieses Logo!

Länge: 52 Sekunden
Datum:
Sendereihe: Online | Radio Bremen

Mehr zu diesem Thema:

Die wichtigsten Antworten zur Abschaltung von DVB-T Vodafone bittet um Entschuldigung

Warum wird auf DVB-T2 umgestellt?

Es gibt viele Gründe für die Einführung von DVB-T2. Durch die Verbreitung hochauflösender Fernseher besteht eine wachsende Nachfrage nach HD-Inhalten. Hinzu kommt, dass ein Teil der bisher für DVB-T genutzten Frequenzen abgegeben werden muss. Sie wurden von der Bundesnetzagentur zugunsten des Mobilfunks versteigert. Die Bundesregierung hat sich dafür stark gemacht, dass so schnell wie möglich Fernsehfrequenzen für mobiles Internet freigemacht werden. Das ist durch die höhere Effizienz des DVB-T2-Standards nun möglich.

Was ist DVB-T2 HD?

Die Abkürzung DVB-T steht für "Digital Video Broadcasting – Terrestrial". Mit dem entsprechenden Empfänger und einer Antenne kann man man ohne zusätzliche Kosten zahlreiche Fernsehprogramme wie ARD, ZDF oder auch Radio Bremen Fernsehen empfangen. Der Nachfolger von DVB-T heißt "DVB-T2" mit dem Zusatz "HD" für "High Definfition". Damit kann man also auch hochauflösende TV-Programme empfangen.

Was brauche ich für den Empfang von DVB-T2?

DVB-T-Logo [Quelle: Imago/DVB-T2HD, blickwinkel]
Beim Kauf eines neuen Receivers oder Fernsehers sollte man auf dieses grün-weiße Logo achten. [Quelle: Imago/DVB-T2HD, blickwinkel]

Da die alten Receiver mit dem neuen Standard nicht kompatibel sind, braucht man ein neues Empfangsgerät. Neuere Fernseher könnten den DVB-T2-Empfänger bereits integriert haben. Beim Kauf eines neuen Receivers oder Fernsehers sollte man auf jeden Fall auf das grüne DVB-T2-Logo achten. Außerdem sollten die Geräte ausdrücklich für den Gebrauch in Deutschland geeignet sein. Wichtig: Wer auch die privaten Sender über DVB-T2 in HD empfangen möchte, sollte sich ein Gerät mit einem Slot für die Smart Card anschaffen, die für den kostenpflichtigen Empfang der Privaten in HD benötigt wird.

Was kostet mich das Ganze?

Grundsätzlich ist der Empfang über DVB-T2 kostenlos. Alle öffentlich-rechtlichen Sender werden auch über DVB-T2 kostenlos und unverschlüsselt zu sehen sein. Die privaten Sender werden für den Empfang ihrer Programme in HD eine Gebühr verlangen und erst dann entschlüsseln. Einmalige Kosten entstehen für die Anschaffung einer so genannten Settop-Box als Empfänger für DVB-T2 HD. Diese variieren je nach Modell und Ausstattung derzeit zwischen 50 und 100 Euro. Es gibt auch Fernsehgeräte, die den neuen Standard bereits eingebaut haben.

Wann wird auf DVB-T2 umgestellt?

Das alte System wird in der ersten Hälfte des Jahres abgeschaltet. Radio Bremen plant die Umstellung in seinem Sendegebiet am 29. März 2017. Wer schon vorher in den Genuss von ARD und ZDF in HD über Antenne kommen will, kann natürlich auch schon jetzt loslegen.

Mehr Infos zum Thema::

Alle Infos zur Umstellung mit Empfangs-Check (ard-digital.de) zum offiziellen Informationsportal (dvb-t2hd.de) Radio Bremen: Empfangswege und Frequenzen
Themen