Mediabox

Fernsehen Tatort Die Fälle Brüder

Jetzt neu: butenunbinnen.de, alles wichtige aus der Region

Tatort-Nachlese

"Was wir gezeigt haben, stimmt leider!"

Auswertung von Blog und Video-Chat zum Tatort "Brüder"

24. Februar 2014

Ein krimineller Clan bedroht Zeugen, Polizisten und sogar Richter. Viele der über zehn Millionen Zuschauer des Tatorts "Brüder" fragen sich: Wie realistisch ist das Gezeigte? Im Tatort-Blog und im Video-Chat konnten sie ihre Fragen stellen. Hier eine Auswahl der Fragen mit den Antworten des Polizeigewerkschafters Lüder Fasche und des Drehbuchautors Wilfried Huismann.



In dem Tatort wird gezeigt, wie Zeugen massiv bedroht werden. Gibt es keinen effektiven Zeugenschutz?

Lüder Fasche: Doch grundsätzlich schon. Das gelingt uns in der Realität auch ganz gut. Die Zeugen müssen aber die Regularien der Polizei einhalten. Das macht manchmal Probleme. Ein Rundumschutz ist logistisch eine sehr anspruchsvolle Aufgabe. Das ist sehr schwierig.

Gibt es Mittelsmänner in dem Bereich?

Lüder Fasche: Dazu darf ich natürlich im Detail nichts sagen. Es ist aber in diesen Fällen so, dass die Clans in einem abgegrenzten Raum ihrer Familienverbünde arbeiten. Für Externe ist es sehr schwierig, da reinzukommen.

Müsste ein Gerichtssaal nicht geräumt werden, wenn sich die Anwesenden so verhalten, wie in dem Tatort gezeigt?

Lüder Fasche: Wer in Bremen die Lokalpresse verfolgt, kann sehen, dass es in diesen Verfahren gegen so ein Clan, Szenen gegeben hat, bei denen diskutiert wurde, ob man das so zulassen darf. Viele der Familiengehörige haben ein sehr lockeres Verhältnis zur Justiz. Gerade vor wenigen Tagen hat es vor Gericht wieder einen Fall gegeben, bei dem Familienmitglieder nicht aufgestanden waren, als der Richter den Saal betreten hatte. Inwieweit der Tatort da jetzt realistisch ist, sei mal dahingestellt.

Gibt es "Brutalisierungskurse" bei der Polizei, wie sie in dem Tatort genannt werden?

Lüder Fasche: Nein, es gibt keine Brutalisierungskurse. Das würden wir auch so nie nennen. Es gibt aber durchaus situative Einsatztrainings, die junge Beamte aus einem gutbürgerlichen Umfeld vorbereiten, auf das, was sie erwartet. Das muss trainiert werden, damit es nicht zu einer Eskalation der Gewalt kommt.

Werden tatsächlich auch Richter bedroht?

Wilfried Huismann [Quelle: Radio Bremen, Sabine Wienbeck]
Wilfried Huismann: Was wir gezeigt haben, stimmt leider! [Quelle: Radio Bremen, Sabine Wienbeck]

Wilfried Huismann: Es gab mal eine ZDF-Sendung, in der ein Richter sagte, dass er bedroht wurde und auch seine Kinder. Das ist real. So etwas könnte man auch erfinden. Das haben wir aber nicht gemacht. Damit kann man nicht so frei spielen. Die Zuschauer gehen ja davon aus, dass das Gezeigte der Wahrheit entspricht. Was wir gezeigt haben, stimmt leider!

Ein Zitat aus dem Tatort lautet: "Das kommt davon, wenn man Abiturienten einstellt". Kommt es tatsächlich zu Problemem mit Abiturienten bei der Polizei?

Lüder Fasche: Das wird schon mal diskutiert. Wir haben beim Umgang mit diesen Kriminellen junge Abiturienten aus gutbürgerlichem Umfeld. Die werden dann im Rahmen ihrer jungen Karriere mit Gewalt konfrontiert, die sie nicht erahnen konnten. Deshalb haben wir auch Kollegen aus einem anderen Genre eingestellt, mit einer anderen Schulbildung, die da besser mit umgehen können und dem Straßenleben näher kamen. Die Abiturienten haben die Polizei in Sachen Rechtskunde und Taktik nach vorne gebracht. Langfristig wäre eine bessere Mischung wohl das Beste.

Wie soll man sich verhalten, wenn man in die Mühlen so eines Clans gerät?

Lüder Fasche: Grundsätzlich gerät man ja als Normalbürger nicht in die Mühlen so eines Clans. Gastronomen oder Drogenabhängige vielleicht schon eher. Denkbar ist natürlich, dass man Zeuge einer Straftat wird und sich zur Verfügung stellen muss. Da hat man gar keine andere Wahl. Sollte es denn tatsächlich zu Bedrohung kommen, sollte sich der Betroffene an die Kripo wenden und das vertrauensvolle Gespräch suchen. Es ist, anders als im Film gezeigt auch so, dass die Clans die direkte Konfrontation mit uns vermeiden. Das könnte natürlich anders werden, aber bislang haben wir die Lage im Griff. Es gibt keine direkten Angriffe auf Beamten. Deshalb können wir Zeugen auch gut schützen, wenn die das wollen und sich auch entsprechend verhalten.

Wie viel Wirklichkeit steckt in "Brüder"? Live-Diskussion mit dem Tatort-Team im Internet

Tatort