Livestream

Bremen Zwei Veranstaltungen Literatur vor Ort

Jetzt neu: butenunbinnen.de, alles wichtige aus der Region

Lesung in Nartum

Gerhard Henschel

5. Oktober 2017, 20:00 Uhr | Kempowski Stiftung

Martin Schlosser is back! Der Held aus Gerhard Henschels lebensgroßem Romanzyklus erzählt uns in "Arbeiterroman" von seinem Alltag als Nachwuchssatiriker in der oldenburgischen Provinz. Der Autor Gerhard Henschel ist unser Gast bei "Literatur vor Ort" in Nartum.

Gerhard Henschel [Quelle: DPA, Uwe Zucchi]
Gerhard Henschel [Quelle: DPA, Uwe Zucchi]

Gerhard Henschel wächst in einem Hannoveraner Beamtenhaushalt mit drei Geschwistern auf. Nach einem abgebrochenen Studium jobbt er als Hilfsarbeiter und Kellner, veröffentlicht erste Kleinprosa in Zeitungen und Zeitschriften, macht sich einen Namen als Satiriker und wird Redakteur des Magazins Titanic. Seine schriftstellerische Bandbreite reicht vom grotesken Kriminalroman über Fußballbücher und einen Band mit Zungenbrechern in 22 Sprachen bis zur "Kulturgeschichte der Missverständnisse", die er zusammen mit Brigitte Kronauer verfasste.

Gerhard Henschel und Moderatorin Christine Gorny-Hansen [Quelle: Radio Bremen]
Gerhard Henschel und Moderatorin Christine Gorny-Hansen

Der Durchbruch als Prosa-Autor gelingt Gerhard Henschel mit dem bewegenden Briefroman "Die Liebenden" (2002). Henschel dokumentiert darin die Korrespondenz einer Familie zwischen 1940 und 1993 und erzählt damit zugleich vom Aufbau der Bundesrepublik. Der satirefreie Roman beeindruckte Leser und Kritiker gleichermaßen und löst "eines der ungewöhnlichsten Projekte der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur" (NZZ) aus – die Martin-Schlosser-Chronik, erzählt aus Sicht des Sohnes der beiden Eheleute aus "Die Liebenden".

Die Schlosser-Chronik

Die Inspiration zu seinem Lebensprojekt verdankt Gerhard Henschel seinem Freund und Vorbild Walter Kempowski, den er bei einem Schreibseminar in Nartum kenennlernte. Wie Kempowski erzählt auch Henschel chronologisch und mittels collagenhafter Montage von Materialien aus seinem privaten Familienarchiv und historischen Dokumenten. Seit einigen Jahren lebt Gerhard Henschel mit seiner Familie in der Nähe von Bad Bevensen, wo sein Archiv und seine Privatbibliothek den Keller ausfüllen: Hunderte Ordner und Kartons, Briefe, Hefte, Poesiealben.

Immer wenn jemand stirbt in meiner weitverzweigten Sippe, frage ich, ob ich den schriftlichen Nachlass haben kann. In der Regel bekomme ich ihn auch. Also: Briefe, Postkarten, Terminkalender, Fotoalben und dergleichen.

Gerhard Henschel beim NDR

Sieben Bände umfasst die gefeierte Chronik um Martin Schlosser, Gerhard Henschels Alter Ego – angefangen beim Kindheitsroman, der den Zeitraum von 1964 bis 1975 umspannt. Es folgen Jugendroman, Liebesroman, Abenteuerroman, Bildungsroman, Künstlerroman und Arbeiterroman.

Arbeiterroman

Cover: Gerhard Henschel, Arbeiterroman, Hoffman & Campe [Quelle: Hoffman & Campe]

Martin Schlosser hat sein Studium abgebrochen und lebt von den spärlichen Einkünften als Hilfsarbeiter einer Spedition. Sein Traum vom Schriftstellerleben hatte anders ausgesehen. Erst nachdem in Berlin die Mauer fällt, über Martins Elternhaus die Tragödien hereinbrechen und seine Freundin Andrea ihn verlässt, um als Bauchtänzerin ihr Glück zu machen, scheint der Durchbruch nahe.

Buchinfos:
Gerhard Henschel: Arbeiterroman, Hoffmann und Campe, 528 Seiten, 25 Euro

Lesung und Gespräch:

Haus Kreienhoop [Quelle: Radio Bremen]
Haus Kreienhoop

20 Uhr, Kempowski Stiftung Haus Kreienhoop in Nartum.
Moderation: Christine Gorny

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Kempowski Stiftung Haus Kreienhoop.

Genaue Adresse:
Kempowski Stiftung
Zum Röhrberg 24
27404 Nartum

Veranstaltungstermin:
5. Oktober 2017, 20:00 Uhr

Veranstaltungen