Livestream

Bremen Zwei Veranstaltungen Live-Gäste

Jetzt neu: butenunbinnen.de, alles wichtige aus der Region

Frühlingsgäste 2017

Torben Liebrecht

Schauspieler

6. Mai 2017, 13:00 Uhr | Artcafé im Horst-Janssen-Museum

Schauspieler Torben Liebrecht plauderte in Oldenburg mit Moderatorin Katrin Krämer über seine Rollen, seine Zusammenarbeit mit Wotan Wilke Möhring in der Kino-Komödie "Happy Burnout" und über seine Arbeit als Synchron-Stimme von Hollywood-Größen wie Tom Hardy. Zunächst aber entschuldigte er sich für sein aktuelles Aussehen. "Bin gerade in einem Dreh. Sehe mit meinen Koteletten aus wie ein Fluchtwagenfahrer in den späten 70er Jahren".

Ein lächelnder Mann und eine lächelnde Frau sitzen zueinander gebeugt auf zwei Sesseln vor blauen Plakaten. [Quelle: Radio Bremen, Henriette Breuer]
Torben Liebrecht und Nordwestradio-Moderatorin Katrin Krämer während der Veranstaltung in Oldenburg. Ihr verriet er, was ihm mit dem Anrufbeantworter eines bekannten Schlagerstars passiert ist... [Quelle: Radio Bremen, Henriette Breuer]

"Da wärst Du schon längst verhaftet", so Katrin Krämer zum Auftakt des Live-Gesprächs über Liebrechts Outfit. "Ja, verhaftet, aber nicht wegen sexy. Ich habe gerade das Glück, in einer sehr schönen ZDF-Produktion mitwirken zu dürfen und die spielt in den 70er Jahren". Das bedeutet: Schnurrbart, Koteletten, die er aber nicht immer wieder per Maske am Drehtag ankleben lassen will. Er hat sich für das "natürliche Aussehen" entschieden, weil man immer merke, ob etwas "natürlich gewachsen oder gemacht ist".

Wir haben hier nur glückliche Gäste aus natürlichem Anbau! - Katrin Krämer über ihren Gesprächspartner

Schauspieler Torben Liebrecht [47:12 Minuten] Nachbericht "Frühlingsgäste": Torben Liebrecht [3:35 Minuten]

Zunächst sprach Katrin Krämer mit ihrem Frühlingsgast über das, was im Frühjahr recht naheliegend ist: den Frühjahrsputz. "Ich habe mich tatsächlich dabei ertappt, dass ich kompensatorisch mein ganzes Arbeitszimmer aufgeräumt habe, weil ich mich über etwas sehr geärgert habe!" Putzen als Therapie sozusagen. Dabei hat er alte Videobänder entsorgt, entschlackt, sich reduziert, aussortiert. "Da bin dann danach zum Wertstoffhof gefahren und habe mich unter lauter Frühjahrsputzern wiedergefunden".

Im Kino mit "Happy Burnout"

Aktuell ist der Norddeutsche, der seit einigen Jahren in München lebt, an der Seite von Wotan Wilke Möhring im Kino zu sehen. In der Komödie "Happy Burnout" spielt er einen arbeitssüchtigen Immobilienmakler, den sein schlechtes Gewissen plagt.

Happy Burnout

Ich habe mich auf den Film schon ein bisschen vorbereitet. In dem Sinne, wie gewisse Dynamiken beim Burnout funktionieren. Die Depression, die eigentlich darunter liegt... ich fand den psychologischen Aspekt sehr interessant und natürlich mit solchen Kollegen spielen zu können, wie Wotan Wilke Möhring oder Anke Engelke.

Ob er selbst Gefahr läuft, auszupowern, weil er alle Rollen annehmen würde, wollte Moderatorin Katrin Krämer wissen. "Ich glaube, dass das kostbarste Gut die eigene Zeit ist, die man hat, und mit der muss man sehr verantwortungsbewusst umgehen."

Es gab Momente, wo ich mir viel mehr auf den Teller gelegt habe, als ich essen konnte.

Als Schauspieler sei man immer in prekären Beschäftigungsverhältnissen auf eigene Rechnung. Manchmal frage man sich, ob man etwas machen sollte, um weiterzukommen. "Bei mir war früher immer die Angst, reicht das oder reicht das nicht. Ansonsten versuche ich mich so zu strukturieren, dass ich zwischendurch auch mal Zeit habe, Luft zu holen."

Torben Liebrecht [Quelle: Torben Liebrecht, Tom Wagner]
Torben Liebrecht arbeitete auch als Frisurenmodel und Titelfigur von Kurzromanen. [Quelle: Torben Liebrecht, Tom Wagner]

Über Punks, Landleben und Skateboards

Torben Liebrecht ist in Schleswig-Holstein aufgewachsen, fühlt sich der hanseatischen Mentalität sehr nah, wie er im Artcafè betonte und plauderte auch über seine jungen Jahre, als es um "Selbstfindung" ging.

Torben Liebrecht hatte nicht so das "Punk-Gen" [49 Sekunden]

Der 39 Jahre alte Schauspieler war auch im "Duell der Brüder" zu sehen. Die Geschichte der Rivalität der Sportschuhproduzenten Rudolf und Adi Dassler (Adidas und Puma). Zu hören ist Liebrecht auch als Synchron-Stimme von Hollywood-Größen wie Tom Hardy ("The Revenant" oder "Mad Max: Fury Road") oder Chiwetel Ejiofor ("12 Years a slave"). Überhaupt war es Liebrechts größter Kinderwunsch, später einmal "Kassettensprecher" zu werden.

Berufswunsch "Kassettensprecher"

"Der Rekorder stand gleich neben der Lego-Kiste. Mich haben die Heldenfiguren wahnsinnig fasziniert. Ich wollte immer einer von den Guten sein. TKKG hat da viel für mich bereitgehalten, die Serie wurde bei uns in der Nähe (im Herzogtum Lauenburg) gedreht. Wenn ich diese Geschichten heute noch höre, dann habe ich immer noch die Bilder im Kopf."

Kassettenrekorder [Quelle: Radio Bremen, Tammo Jans]
Der Kassettenrekorder war einer der besten Freunde von Torben Liebrecht, als er noch im Jugendzimmer ohne Ende Hörspielen lauschte. [Quelle: Radio Bremen, Tammo Jans]

Um sich diesen Kindheitstraum "Kassettensprecher" zu erfüllen, rief Liebrecht als Teenager von seinem Heimatort bei Hamburg blindlings zahlreiche Tonstudios in der Hansestadt an und bewarb sich als Sprecher. Die Hartnäckigkeit führte schließlich zum Erfolg – und zu Sprechrollen in beliebten Kinder-Hörspielen wie "TKKG" oder den "Drei Fragezeichen". Auch heute noch hört Liebrecht abends zum Einschlafen alte Hörspiele.

Bewerbungsgespräch bei Kevin Spacey

"Es gibt ihn wirklich. Es gibt diesen Anruf aus Hollywood". Der erreichte Torben Liebrecht mitten beim Putzen, als er gerade einen Staubsauger schwang. Die Vorgeschichte dazu:

"Hi.This is Kevin. I want you to be in my movie!" [1:10 Minuten]

1-A-Filmrollen waren nicht immer Teil von Torben Liebrechts Alltag. "Ich habe auch normale Jobs gemacht. Ich habe zum Beispiel in einer Presseagentur gearbeitet und versucht, mit Schlagerstars Homestories zu machen und solche Sachen." Das endete einmal fast in einem Fiasko. Fremdschämen lässt grüßen...

Lachkrampf auf G.G.Andersons Anrufbeantworter [56 Sekunden]

Ein Mann mit Mikrofon in der Hand sitzt auf einem Sessel vor einer Glasscheibe. [Quelle: Radio Bremen, Henriette Breuer]
Der Schauspieler Torben Liebrecht erzählte n den Nordwestradio-Frühlingsgästen auch Geschichten aus seiner Jugendzeit - als er "Kassettensprecher" werden wollte. [Quelle: Radio Bremen, Henriette Breuer]

Erfolgreich mit "Homeland"

Seine bisher langlebigste Rolle war auch hochkarätig: Über drei Staffeln lieh er seine Stimme Damian Lewis, dem Nicholas Brody aus der weltweit erfolgreichen US-Thriller-Serie "Homeland". Dieses Engagement hielt dann für Liebrecht noch eine besondere Pointe parat: Denn in der 5. Staffel von "Homeland", die in Berlin gedreht wurde, durfte er dann neben Hauptdarstellerin Claire Danes eine Gastrolle übernehmen.

Live in Oldenburg

Die Besucherinnen und Besucher erlebten mit Torben Liebrecht im "Artcafé" des Horst Janssen Museums eine samstägliche Frühstücksatmosphäre, stimmungsvolle Musik und ein Gespräch mit Tiefgang und Esprit.

Moderation: Katrin Krämer

Dieses Thema im Programm: Nordwestradio, 6. Mai 2017, 13 Uhr

Genaue Adresse:
Artcafé im Horst-Janssen-Museum
Am Stadtmuseum 4-8
26121 Oldenburg

Veranstaltungstermin:
6. Mai 2017, 13:00 Uhr

Veranstaltungen