Livestream

Bremen Zwei Sendungen Zwei nach Eins

Jetzt neu: butenunbinnen.de, alles wichtige aus der Region

Zwei nach Eins

Michèle Binswanger

Journalistin

20. September 2017, 13:05 Uhr

Fremdgehen kann wie eine Droge sein, muss es aber nicht, findet Michèle Binswanger. Selbst hat sie den Rausch auch schon erlebt, nicht nur einmal. Wie oft? Das hat sie nicht gezählt. Seit zwanzig Jahren lebt sie in Beziehungen, und irgendwann kam das Fremdgehen immer auf den Tisch. Wie Frauen damit umgehen – darüber hat die Journalistin ein Buch geschrieben.

Michèle Binswanger [Quelle: Radio Bremen]
Michèle Binswanger

Auch Michèle Binswanger wurde betrogen. Die eine oder andere Beziehung ist danach zerbrochen, aber so ein Seitensprung bedeutet nicht das Ende einer Beziehung, sagt sie. Neugierde, Ablenkung vom stressigen Arbeitsleben und eingeschlafenen Liebesleben – das sind oft die Gründe für einen Seitensprung. Und klar: Frauen gehen auch fremd, bloß redet man kaum darüber. Das möchte die Journalistin Michèle Binswanger ändern. Warum gehen Frauen fremd, gehen sie das anders an als Männer, und mit wem reden sie darüber?!

Ich habe erfahren in meinem Umfeld, dass die Frauen, die fremdgehen, mit dieser Erfahrung auch alleine bleiben. Dass die oft sehr unsicher sind, wenn sie sich jemand anvertrauen wollen, gerade wenn sie sich anderen Frauen anvertrauen wollen. Dann sind sie oft mit sehr harschen und sehr verurteilenden Reaktionen konfrontiert.

Entdeckung der Sexualität abseits vom Verliebtsein

Michèle Binswanger hat ein Handbuch für Frauen geschrieben. "Fremdgehen“ – dafür hat sie mit Frauen gesprochen, die zum Beispiel dachten, sie wären asexuell. Keine Lust auf Sex mit dem Partner, und auf einmal kommt ein Mann ins Leben, der ungeahnte Säfte und Kräfte in der Frau hervorruft. Frauen entdecken und entwickeln ihre Sexualität später als Männer. Meist erfahren und spüren sie erst in den Dreißigern, dass es eine Sexualität abseits vom Verliebtsein gibt. Oft an einem Punkt im Leben, in dem man in einer festen Beziehung mit Kindern steckt.

Man kann nicht auf Biegen und Brechen an etwas festhalten. Manchmal geht das wirklich kaputt, und wenn man dann daran festhält, läuft man Gefahr, dass man auch sich selbst kaputt macht.
Cover: Michèle Binswanger, Fremdhgen - Ein Handbuch für Frauen, Ullstein [Quelle: Ullstein]
Michèle Binswanger, Fremdhgen - Ein Handbuch für Frauen, Ullstein [Quelle: Ullstein]

One-Night-Stand oder Couch?

Wie geht man mit dieser Situation um? Michèle Binswanger hat für sich manchmal statt der Paartherapie den Seitensprung gewählt und bereut es nicht. Vom Vater ihrer zwei Kinder lebt sie inzwischen getrennt und hat einen neuen Partner an ihrer Seite. In "Zwei nach Eins" spricht Binswanger über Seitensprünge, Affären und die Kehrseite der Medaille – über Eifersucht und Verletzlichkeit.

Das Gespräch zum Anhören:
Journalistin Michèle Binswanger [44:22 Minuten]

Moderation: Tinia Würfel

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 20. September 2017, 13:05 Uhr

Mehr interessante Frauen in "Zwei nach Eins":

Simone Buchholz, Gewinnerin des Radio-Bremen-Krimipreises 2017 Sabine Bomeier, Autorin mit Knasterfahrung Zsuzsa Bánk, Schriftstellerin
Zwei nach Eins
Mehr zur Sendereihe "Gesprächszeit"
Service