Livestream

Bremen Zwei Sendungen Zwei nach Eins

Jetzt neu: butenunbinnen.de, alles wichtige aus der Region

Zwei nach Eins

Dagmar Katz

Mitbegründerin "Hospizverein Bremen"

31. August 2017, 13:05 Uhr

Hospiz-Arbeit, also die Begleitung von Sterbenden, ist den meisten Menschen heute ein Begriff. Das war nicht immer so: Der Gedanke, am Sterben anderer teilzuhaben, sie zu unterstützen und bis in den Tod zu begleiten war früher ein noch größeres Tabu als heute. Eine, die das aus eigener Erfahrung weiß, ist Dagmar Katz. Sie hat den "Hospizverein Bremen e.V.", mitbegründet – und zwar vor genau 20 Jahren.

Dagmar Katz [Quelle: Radio Bremen, Kerstin Burlage]

Zum Jubiläum spricht Dagmar Katz über den Verein und darüber, weshalb sie sich mit ganzem Herzen für die Hospizarbeit engagiert. Dass sie einen Verein gründen wollte, der sich um die Begleitung von Sterbenden kümmert, das war ihr irgendwann einfach klar, sagt Dagmar Katz.

Wir wollten nicht, dass die Menschen in Krankenhäusern sterben, in die Badezimmer geschoben werden, so wie das früher ja leider oft war, und niemand hat sich gekümmert. Es gab auch im medizinischen Bereich ganz große Berührungsängste mit dem Thema.

Also gründete sie gemeinsam mit einigen Mitstreiterinnen 1997 den "Hospizverein Bremen". Ihr Vorbild war Cicely Saunders, eine britische Ärztin und Krankenschwester, die in den 1960ger Jahren in England das erste Hospiz eröffnet und damit die Hospizbewegung begründet hatte. "Leben bis zuletzt" sollte das Motto des Vereins sein.

Steiniger Weg

Der Start war nicht leicht, die finanziellen Mittel waren minimal. Selbst von der Kirche gab es Widerstände, berichtet Dagmar Katz. "Aber es hat uns immer wieder motiviert, weiter zu machen, weil wir wussten: Die Idee ist richtig, und es ist gut, sowas zu machen.“

Das hat sich bestätigt: Heute hat der Verein mehr als 170 Mitglieder, bietet Ausbildung zur Sterbebegleitung an, organisiert Schulungen und Fortbildungen für seine Mitglieder. Im Mittelpunkt steht für Dagmar Katz dabei immer die Begleitung selbst. Die sei keineswegs immer schrecklich bedrückend, wie viele vermuteten.

Ich hab in den allermeisten Fällen meiner Begleitungen immer das Gefühl gehabt, bereichert da raus zu gehen. Ich war immer beschenkt. Es war auch eine unglaubliche Dankbarkeit immer wieder da, dass ich das mit der Person gemeinsam haben konnte.

Moderation: Kerstin Burlage

Mehr Informationen:
Hospizverein Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 31. August 2017, 13:05 Uhr

Zwei nach Eins
Mehr zur Sendereihe "Gesprächszeit"
Service