Livestream

Bremen Zwei Sendungen Zwei nach Eins

Jetzt neu: butenunbinnen.de, alles wichtige aus der Region

Zwei nach Eins

Andreas Hoppe

Schauspieler

6. Februar 2018, 13:05 Uhr

Krimi-Fans ist Schauspieler Andreas Hoppe als "Mario Kopper" aus dem Tatort Ludwigshafen bekannt. Im Januar verabschiedete er sich von dieser Rolle, die ihn bekannt gemacht hat, doch über Langeweile kann er sich seither nicht beklagen. Als Bremen Zwei Wintergast erzählte Andreas Hoppe von seinen ersten schauspielerischen Schritten und seiner großen Liebe zur Natur.

Eine Frau und ein Mann mit Mikrofon sitzten auf Sesseln vor einem violetten Hintergrund [Quelle: Radio Bremen, Sebastian Bredehöft]
Andreas Hoppe war Bremen Zwei Wintergast bei Katrin Krämer. [Quelle: Radio Bremen, Sebastian Bredehöft]

Bremen ist für Andreas Hoppe kein unbekanntes Pflaster. "Ich war schon ein paar Mal hier. Kollegen waren bei der Bremer Shakespeare-Company und ich hatte auch mal einen Filmdreh am Stadtrand auf einem Biohof-Fest. Nachts wurde dann noch ein Kälbchen geboren und wir haben alle mitgeholfen." Zudem habe er an Regatten für Renn-Kajaks teilgenommen.

Dreckige Hände? Kein Problem

Überhaupt ist Hoppe eine Art "Naturbursche". Er liebt Kanada, war schon bei minus 60 Grad am Polarkreis und besitzt einen Pick-Up, mit dem er draußen auf dem Land Äpfel, Heu und Pferdefutter transportiert. Hoppe besitzt in Mecklenburg-Vorpommern einen Bauernhof, nahe der polnischen Grenze.

Auf meinem Grundstück habe ich alte Obstbäume, mache selbst Apfelsaft.

Tatorte voller Pasta und Pizza

Als Halb-Sizilianer "Mario Kopper" in Ledermantel, Schiebermütze und Cowboystiefeln jagte er Kriminelle, telefonierte mit Mama in Sizilien, servierte nachts Pasta für seine erschöpfte Kollegin und war einer der beliebtesten TV-Kommissare überhaupt. Mit der 57. Folge hat sich Andreas Hoppe Anfang Januar verabschiedet von diesem eigenwilligen und liebenswerten "Bullen", der ihn berühmt gemacht hat.

Ein Mann mit Hut und rot-schwarz-kariertem Hemd sitzt auf einem Sessel und hält ein Mikrofon in der Hand [Quelle: Radio Bremen, Sebastian Bredehöft]
Andreas Hoppe [Quelle: Radio Bremen, Sebastian Bredehöft]

Und zum Trost für alle Fans hat er seinem alter Ego ein Denkmal errichtet – in Gestalt eines Italo-Kochbuchs mit Geschichten und "Kopper"-Fotos aus Taormina, Siracusa und Palermo. Das Kulinarische hatte allerdings während der ersten Tatort-Dreharbeiten auch seine Schattenseiten. Ständig sollte er etwas essen. Spaghetti, Naschkram...

Katastrophal! Ich hab dann Einspruch erhoben. Ich kann nicht immer nur futtern...

"Taxi nach Leipzig"

Die ersten ARD-Tatorte hatte Andress Hoppe übrigens schon als Heranwachsender bei Oma und Opa geschaut.

Das war der Tatort "Taxi nach Leipzig". Der allererste 1970. Da hatte noch nicht jede Familie einen Fernseher. Also traf man sich dort mit Schnittchenteller am Sonntagabend und hat da Fernsehen geschaut.

Mit der Gartenlaube von Oma und Opa verknüpft Hoppe noch heute die schönsten Kindheitserinnerungen.

Ich durfte auch Freunde mitbringen. Als wir Opa dann am Baum gefesselt hatten und auch über Feuer sprachen, da wurde er allerdings etwas unruhig.

Von der Zuhälter-Ballade an die Ballettstange

Andreas Hoppe, aufgewachsen in den Sechziger Jahren im damaligen West-Berlin, machte seine ersten Schritte als Schauspieler schon in der Schule. Dort stolperte er mehr oder weniger zufällig in eine Chanson- und Theater-AG.

Ich weiß noch, das war die Zuhälter-Ballade von Brecht. Die sollte ich mit 'ner Kollegin ausprobieren.

Ab 1982 studierte er in Hannover Schauspiel. Die ersten Stunden fand er allerdings etwas merkwürdig. Besonders die Aussicht, in Ballettschuhen vor einer Spiegelwand rumhüpfen zu müssen. Zwischendurch allerdings jobbte Hoppe auch als Horrormasken-Verkäufer, Haussanierer und absolvierte ein Praktikum in einem Kindergarten – mit Punk-Attitüde.

Ein Mann mit Hut und grauem Bart steht neben einer Frau in heller Bluse [Quelle: Radio Bremen, Sebastian Bredehöft]
Katrin Krämer und Bremen-Zwei-Wintergast Andreas Hoppe nach der Live-Sendung. Beide plauderten über Hoppes Schauspieler-Karriere, wilde Tiere und Fast-Food bei Filmdrehs. [Quelle: Radio Bremen, Sebastian Bredehöft]

Naturparadiese, die ihm am Herzen liegen

Privat liebt Hoppe Musik, Saxophon und Gitarre, Oldtimer-Schlitten und seine Moto-Guzzi. Er ist gern unterwegs, am liebsten Langstrecke. Schon vor Jahren hat er seine Leidenschaft für Kanada und die Ureinwohner dort entdeckt. Er lässt sich von deren Lebensphilosophie inspirieren und unterstützt – auch mit einem eigenen Song – ihren Kampf für den Erhalt der Natur.

Ich war bei meinen Besuchen dort glücklich wie ein Kind. Ich konnte Tiere beobachten. Es roch nach Bären, Wölfe heulten, ich bin mit dem Kanu gefahren... habe Wale gesehen.

Natur liegt Andreas Hoppe am Herzen. Man trifft den Ur-Berliner privat oft auf seinem kleinen Grundstück in Mecklenburg-Vorpommern, wo er pflanzt und erntet, über die Felder reitet und beim Blick in den weiten Himmel Ruhe findet. Hoppe setzt sich für regionale Produkte und ökologische Ernährung ein und hat dies im mühsamen Selbstversuch erprobt. Der 57-Jährige will seine Naturparadiese erhalten, und so engagiert er sich als Müritz-Bären-Botschafter und führt im Fernsehen als ermittelnder Reporter durch Natursendungen über Luchse oder Bären.

Nach "Kopper" wartet viel Arbeit

Natürlich ist Hoppe viel mehr als "Kopper": Er hat seit der letzten Klappe für den Tatort eher mehr gearbeitet als vorher, für "Soko Köln", den ZDF-Film "Weiser" und für die ZDF-NEO-Serie "Blockbustaz". "Entzugserscheinungen" nach dem ARD-Tatort hatte er nicht wirklich: "Ich freue mich auf neue Herausforderungen." Außerdem:

Wenn man so viel in der Pathologie war, dann kann man sich danach auch ein schönes Leben vorstellen.

Das Gespräch zum Anhören:
Schluss mit "Kopper" – Schauspieler Andreas Hoppe [45:19 Minuten]

Moderation: Katrin Krämer

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 6. Februar 2018, 13:05 Uhr

Weitere Informationen:

Alle Wintergäste 2018
Zwei nach Eins
Mehr zur Sendereihe "Gesprächszeit"
Service