Livestream

Bremen Zwei Rubriken Der Luchs

Jetzt neu: butenunbinnen.de, alles wichtige aus der Region

Luchs 360

Pssst!

12. Januar 2017

Der Luchs-Preis des Monats Januar 2017 geht an eine deutsch-dänische Coproduktion - an die Graphhic Novel "Pssst!" der Autorin Annette Herzog und der Illustratorin Katrine Clante. Erschienen ist es im Peter Hammer Verlag und eignet sich für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren.

Buchcover: Annette Herzog, Katrine Klante: Pssst! [Quelle: Peter Hammer Verlag]
Annette Herzog, Katrine Klante: Pssst! [Quelle: Peter Hammer Verlag]

Annette Herzog aus Berlin und die Illustratorin Katrine Clante aus Kopenhagen haben sich jetzt schon zum zweiten Mal zusammengetan und ein Buch für Jugendliche gemacht, das den geheimnisvollen Titel trägt: Pssst!

Esther Willbrandt hat es gelesen. Warum heißt das Buch denn eigentlich ausgerechnet „Pssst“?

Weil wir hier in eine Art persönliches Tagebuch reingucken dürfen, in dem ein junges Mädchen, das Viola heißt, ihre Gedanken notiert. Und die kreisen im Moment ganz viel um die Frage: Wer bin ich eigentlich? Und warum kenne ich mich selbst so schlecht, obwohl ich rund um die Uhr mit mir zusammen bin? Also, es ist eigentlich eine typische Teenagergeschichte, die wir wohl alle durchgemacht haben. Alles verändert sich, körperlich, emotional und sozial, Gefühle und Gedanken wirbeln durcheinander. Und wir können eben jetzt auf 95 Seiten Viola dabei begleiten, wie sie Fragen stellt an das Leben – und wie sie Antworten sucht. Und das ist wiederum sehr clever und witzig und schön geschrieben und vor allem auch illustriert – also, auch wenn man das Thema kennt, ist die Herangehensweise doch nochmal was Besonderes, das jungen Lesern glaube ich auch viel Spaß machen wird.

Annette Herzog und Katrine Clante [Quelle: Peter Hammer Verlag, Privat/Camilla Hey]
Annette Herzog und Katrine Clante [Quelle: Peter Hammer Verlag, Privat/Camilla Hey]

Was sind das denn für Fragen, mit denen sich Viola beschäftigt?

Das reicht von klassischen Mädchenfragen, wie: Bin ich eigentlich schön? Bis zu ganz existentiellen Dingen: Warum denken alle darüber nach, was passiert, nachdem man gestorben ist, aber niemand fragt, wie es war, bevor man geboren wurde? Sie erinnert sich daran, wie einfach alles war, als sie noch kleiner war: wie sicher und geborgen sie sich gefühlt hat – und vergleicht das mit ihrem Leben heute: alles ist so wahnsinnig kompliziert geworden, und sie hat oft das Gefühl, alles an ihr ist irgendwie verkehrt.

Findet sie denn Antworten?

Manchmal ja, manchmal nein - es ist eben ein Prozess. Sie sortiert zum Beispiel ihre Gedanken, indem sie Listen führt: eine Liste für das, was sie früher einmal war: Also, die einzige und allerbeste Freundin von Sara, ein Frosch in einem Theaterstück über die Arche Noah, Johanns Freundin – aber nur 5 Tage lang, eine im Internet, die sich Traumgirl nannte und 16 war. Sie macht auch eine Liste, für das was sie nicht sein will, erwachsen zum Beispiel, und eine besonders lange Liste hat sie für alles das, was sie jetzt ist: Eine Schülerin – 5. Klasse, eine Tochter, ein Enkelkind, eine Stiefschwester von einem nervenden kleinen Bruder, die kleine Schwester von Naja, der schönsten und nettesten großen Schwester, ein Scheidungskind und eine Schülerlotsin. Sie ist ein bisschen einsam, manchmal traurig, mal schüchtern, mal mutig.

All das hält sie auf Zettelchen fest, die sie aus einem Block gerissen hat, und im Buch sieht das dann so aus, als wären die eingeklebt. Erstmal verwirrt sie das viele Nachdenken mehr, als dass es Klarheit bringt. Aber man merkt auch: sie wird dabei immer selbstsicherer.

Das klingt ja interessant: Als ob da was eingeklebt wäre in das Buch – wie sieht das aus?

Das ganze Buch ist wie ein Album, ganz voll mit handschriftlichen Kritzeleien, Notizen, Zeichnungen, aufgeklebten Bildchen, Blumen - eben alles Schnipsel aus Violas Leben. Ein Schulaufsatz ist auch drin, über ihre schrullige Oma, handgeschrieben auf liniertem Papier. Und ganze Episoden werden sogar als Comic erzählt. Also, jede Seite bietet ganz viel zum Anschauen und Nachdenken, zum Abtauchen und Mitfühlen. Deshalb endet das Buch auch mit dem Satz: Hallo, ich heiße Viola, und wer bist du?

Angaben über das Buch

Titel: Pssst!
Autorin: Annette Herzog
Illustratorin: Katrine Clante
Verlag: Peter Hammer
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
Preis: 14 Euro

Gespräch mit Rezensentin Esther Willbrandt:
Luchs Januar 2017 - Annette Herzog, Katrine Clante: Pssst! [4:26 Minuten]

Luchs-Kinderbuchempfehlungen bei "Die Zeit"

Der Luchs