Livestream

Bremen Zwei Rubriken

Jetzt neu: butenunbinnen.de, alles wichtige aus der Region

Literatur-Nobelpreis 2017

Kazuo Ishiguro

6. Oktober 2017, 10:40 Uhr

Der aus Japan stammende britische Schriftsteller Kazuo Ishiguro hat die höchste Auszeichnung für die Literatur in diesem Jahr erhalten. Der in Bremen lebende irische Schriftsteller Ian Watson erzählt über seine Begegnungen mit Kazuo Ishiguro.

Kazuo Ishiguro sitzt mit mehreren Personan an einem Tisch. [Quelle: Ian Watson]
Nach der Lesung am 25. April 1989 im Kleinen Olymp im Schnoor: Kazuo Ishiguro; Susanne und Ian Watson. [Quelle: Ian Watson]

Kennengelernt habe er den Schriftsteller Kazuo Ishiguro durch seine Bücher und persönlich bei einem Klausurseminar in Walberberg. Zusammen mit dem Literaturwissenschaftler Andrew Winter habe er ihn nach Bremen eingeladen, zu einer Lesung in der Stadtbibliothek Neustadt, die am 25. April 1989 stattfand, erzählt Ian Watson:

Es war rammelvoll.

Auch 1992 und 1995 habe er Kazuo Ishiguro in Walberberg getroffen, erinnert sich Ian Watson, wo der Schriftsteller auch "ganz toll Rockgitarre gespielt hat".

Das war wirklich hervorragend, gesungen hat er aber nicht.

Er habe Kazuo Ishiguro als sehr zurückhaltend und bescheiden erlebt, "sehr schüchtern, aber sehr sehr nett" und "als Schriftsteller ein ganz Großer", sagt Ian Watson. In seinen frühen Werken verarbeitete Ishiguro zunächst die Kriegserfahrungen seines Herkunftslandes Japan. Er arbeite in seinen Texten mit versteckter Schuld, mit Erinnerungen, mit Selbstbetrug, und seine Ich-Erzähler seien oft unzuverlässig. Bewundert habe Watson, dass das "alles aus einem Kopf kommt", da der Schriftsteller sein Heimatland Japan erst zum ersten Mal besucht habe.

Ian Watson über den Literatur-Nobelpreisträger 2017 [4:40 Minuten]

Überraschende und kuriose Entscheidung

Der aus Japan stammende britische Schriftsteller Kazuo Ishiguro erhält in diesem Jahr den Nobelpreis für Literatur. Das teilte die schwedische Akademie am Donnerstag in Stockholm mit. Ein Gespräch mit der Literaturkritikerin Sigrid Löffler über den neuen Preisträger.

Kazuo Ishiguro [Quelle: DPA, Peter Webb / Citypress 24]
Kazuo Ishiguro erhält den Literatur-Nobelpreis 2017 [Quelle: DPA, Peter Webb / Citypress 24]

Der in Großbritannien lebende Schriftsteller Kazuo Ishiguro, 1954 in Nagasaki geboren, zählt zu den bedeutenden britischen Erzählern unserer Zeit. Ishiguro habe in "seinen Romanen von großer emotionaler Kraft den Abgrund unter unserem trügerischen Gefühl der Verbundenheit mit der Welt aufgedeckt", so lautet die Begründung der schwedischen Akademie.

Mit den Romanen "Was vom Tage übrigblieb" und "Alles, was wir geben mussten" wurde Kazuo Ishiguro international bekannt. Beide Bücher wurden auch verfilmt. Ishiguros Bücher wurden in mehr als 40 Sprachen übersetzt und millionenfach verkauft.

Ein würdiger Preisträger?

Im Jahr 2016 hat Bob Dylan den Literaturnobelpreis erhalten, als erster Musiker überhaupt. Und während die meisten wahrscheinlich gejubelt hätten, war von Dylan erstmal zwei Wochen nichts zu hören. Ein Skandal. 2015 war es Swetlana Alexijewitsch, eine weißrussische Journalistin und Schriftstellerin, an deren dokumentarischer Literatur sich die Kritiker aufgerieben haben. Ob die Entscheidung der Jury in diesem Jahr nachvollziehbarer ist, darüber haben wir mit der Literaturkritikerin Sigrid Löffler gesprochen.

Kazuo Ishiguro erhält Literatur-Nobelpreis [5:11 Minuten]

Die Auszeichnung ist mit umgerechnet rund 940.000 Euro dotiert. Sie wird am 10. Dezember überreicht.


Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 6. Oktober, 08:10 Uhr.

Bremen Zwei