Livestream

Bremen Zwei Rubriken

Jetzt neu: butenunbinnen.de, alles wichtige aus der Region

Rund um die Welt

Lieblingsorte

17. Mai 2018

An jedem Wochenende nehmen wir Sie bei Bremen Zwei mit auf eine kleine Reise. In verschlafene Ecken, auf belebte Plätze, in versteckte Hinterhöfe und zu den schönsten Aussichten. Eben ganz persönliche Lieblingsorte.

Blick auf den Alten Hafen von Marseille [Quelle: Radio Bremen, Marcus Behrens]

Die 'Bar du Siècle' in Marseille

Marseille – die Stadt am Mittelmeer ist bekannt für Petanque (auch Boule genannt), Pastis – den milchigen Anisschnaps und nicht zuletzt auch für Bouillabaisse – die ursprünglich aus Fischresten entstandene Suppe, die es längst zur Delikatesse geschafft hat. Diese Suppe wird rund um den Vieux Port in unzähligen Restaurants angeboten, wie auch nach wie vor frisch gefangener Fisch dort direkt am Boot verkauft wird. Nicht zuletzt deshalb ist der alte Hafen von Marseille das Zuhause vieler Möwen. Der Lieblingsort von unserem Kollegen Marcus Behrens liegt auch am Alten Hafen – aber in der zweiten Reihe: Die Bar des Jahrhunderts.

Die "Bar du Siècle" in Marseille [4:54 Minuten]

Ein verlassenes Hotel am Strand von Sagres

Wellen rauschen und branden gegen felsige Steilküsten. Auf den Stränden laufen sie schäumend aus und formen den Sand jedes Mal aufs Neue. Am südwestlichen Zipfel der portugiesischen Algarve liegt Sagres. Das beschauliche Örtchen ist bei Touristen beliebt, besonders bei Surfern: Im Osten, Süden und Westen ist die 1.900 Einwohner zählende Gemeinde vom atlantischen Ozean umgeben. Mitten in Sagres, diesem Mekka für Wassersportler, steht ein altes, verlassenes Hotel. Und dorthin nimmt uns jetzt Sebastian Krüger mit.

Autor/-in: Sebastian Krüger
Länge: 3:46 Minuten
Datum: Samstag, 12. Mai 2018
Sendereihe: Online | Radio Bremen

Wellen rauschen und branden gegen felsige Steilküsten. Auf den Stränden laufen sie schäumend aus und formen den Sand jedes Mal aufs Neue. Am südwestlichen Zipfel der portugiesischen Algarve liegt Sagres. Das beschauliche Örtchen ist bei Touristen beliebt, besonders bei Surfern: Im Osten, Süden und Westen ist die 1.900 Einwohner zählende Gemeinde vom atlantischen Ozean umgeben. Mitten in Sagres, diesem Mekka für Wassersportler, steht ein altes, verlassenes Hotel. Und dorthin nimmt uns jetzt Sebastian Krüger mit.

Der heilige Berg der Iren

Keine 800 Meter ist er hoch – ein Kinderspiel also, dachte sich unser Autor und Wanderfan Michael Marek. Der Mount Croagh Patrick schien ihm ein kleiner Hügel zu sein. Eine halbe Stunde Aufstieg – fertig. Von wegen, das musste unser Autor erkennen. Denn der Berg hat es in sich: steiles Gelände, Sonne, Schnee, Eis und Regen an einem Tag sind keine Seltenheit. Über 100.000 Wanderer und Pilger besteigen jährlich den Croagh Patrick. Michael Marek hat seinen Lieblingsberg für uns bestiegen.

Autor/-in: Michael Marek
Länge: 5:35 Minuten
Datum: Sonntag, 29. April 2018
Sendereihe: Online | Radio Bremen

Keine 800 Meter ist er hoch – ein Kinderspiel also, dachte sich unser Autor und Wanderfan Michael Marek. Der Mount Croagh Patrick schien ihm ein kleiner Hügel zu sein. Eine halbe Stunde Aufstieg – fertig. Von wegen, das musste unser Autor erkennen. Denn der Berg hat es in sich: steiles Gelände, Sonne, Schnee, Eis und Regen an einem Tag sind keine Seltenheit. Über 100.000 Wanderer und Pilger besteigen jährlich den Croagh Patrick. Michael Marek hat seinen Lieblingsberg für uns bestiegen.

Walliser Alpen

Das Wallis in der Südschweiz wird von den Bewohnern auch "das Sonnental" genannt. Denn hier scheint an über 300 Tagen im Jahr die Sonne. Was gäbe es schöneres, als dort einmal zu arbeiten? Bremen Zwei-Reporterin Jasmin Larisch erfüllte sich diesen Traum und nimmt uns mit zu ihrem Lieblingsort.

Autor/-in: Jasmin Larisch
Länge: 4:26 Minuten
Datum: Sonntag, 29. April 2018
Sendereihe: Online | Radio Bremen

Das Wallis in der Südschweiz wird von den Bewohnern auch "das Sonnental" genannt. Denn hier scheint an über 300 Tagen im Jahr die Sonne pur. Was gäbe es schöneres, als dort einmal zu arbeiten? Bremen Zwei-Reporterin Jasmin Larisch erfüllte sich diesen Traum. Für mehrere Wochen begann für sie jeder Tag auf 1.000 m Höhe mit Blick auf das Matterhorn und die Alpen. Heute nimmt sie uns mit zu ihrem Lieblingsort.

Singapur – die Gartenstadt

Wenn Lena Bodewein unsere Südostasien-Korrespondentin, nicht gerade im riesigen Berichtsgebiet unterwegs ist, ob Indonesien, Australien, Burma, Malaysia, Neuseeland, Thailand, Vietnam oder Papua-Neuguinea, dann ist sie in Singapur. dort ist das ARD-Büro, dort lebt sie. Und dort bringt sie morgens kurz nach sieben ihren Sohn zum Schulbus. Sie hat schon ihre Laufklamotten an, und dann betritt sie den botanischen Garten der südostasiatischen Mega- Metropole, ihren Lieblingsort, wo der Sound der Mega-Metropole am Eingang zurückbleibt, ein ausgedehntes Pflanzen-, Tier- und Wasserparadies, das vor über 200 Jahren Thomas Raffles anlegen ließ, der Gründer Singapurs. Kommen sie einfach mit und lassen auch den Lärm Ihrer Stadt hinter sich.

Autor/-in: Lena Bodewein
Länge: 3:37 Minuten
Datum: Sonntag, 25. März 2018
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Alles in Singapur ist so grün wie möglich: begrünte Hochhausfassaden, Parks, Gärten, wenig Verkehr sowie freundliche Menschen. In Singapur herrscht Ordnung. Singapur möchte die botanische Hauptstadt der Welt werden und tut viel dafür. Durch die vielen Pflanzen, die die Stadt begrünen, ist die Luft gut und die Lebensqualität hoch. Das kommt auch der Wirtschaft zugute, denn viele ausländische Firmen zieht es in die grüne Metropole. Ein Streifzug am frühen Morgen durch den botanischen Garten, der Lieblingsort von Korrespondentin Lena Bodewein.

Im Giraffenzentrum in Nairobi

Die Giraffe steht bei europäischen Touristen ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Das Giraffenzentrum in Nairobi ist jedoch kein Streichelzoo. Die Eintrittsgelder finanzieren eine Zuchtstation. Die gezüchteten Tiere werden wieder ausgewildert. Darunter auch die vom Aussterben bedrohten Rotschildgiraffen. Seit 2016 stehen Giraffen auf der globale Rote Liste der bedrohten Tierarten.

Autor/-in: Linda Staude
Länge: 4:18 Minuten
Datum: Sonntag, 4. März 2018
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Die Giraffe steht bei europäischen Touristen ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Das Giraffenzentrum in Nairobi ist jedoch kein Streichelzoo. Die Eintrittsgelder finanzieren eine Zuchtstation. Die gezüchteten Tiere werden in den Nationalparks wieder ausgewildert. Darunter auch die vom Aussterben bedrohten Rotschildgiraffen. Seit 2016 stehen Giraffen auf der globale Rote Liste der bedrohten Tierarten.

Kullas im Kosovo

Kullas sind viereckige Steinhäuser, die zwischen 1750 und 1910 vor allem im Westen des Kosovo gebaut wurden und etwas Einzigartiges sind. Nach dem Krieg wurde Junik - der rund 6.000 Einwohner Ort - wieder aufgebaut. Die EU und viele Menschen haben geholfen. Andrea Beer, unsere Korrespondentin für Südosteuropa, hat das Dorf und seine Bewohner ins Herz geschlossen und hat in einer der schön hergerichteten Kullas übernachtet. Das kostet 15 Euro pro Nacht inklusive Gastfreundschaft und atemberaubendem Blick in die albanischen Berge.

Autor/-in: Andrea Beer
Länge: 4:09 Minuten
Datum: Sonntag, 18. Februar 2018
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Junik, ein Dorf im Westen des Kosovo, am Fuße der albanischen Alpen am Prokletije Gebirge mit bis zu 2.700 Meter hohen Bergen. Im Kosovokrieg war Junik von serbischen Einheiten belagert, und wie viele Menschen kamen dabei ums Leben – wie viele, ist bis heute unklar. Bis auf wenige Häuser sind in Junik nach dem Krieg alle Häuser zerstört worden, darunter die meisten der rund 350 Kullas. Viereckige Steinhäuser, die zwischen 1750 und 1910 vor allem im Westen des Kosovo gebaut wurden und etwas Einzigartiges sind. Nach dem Krieg wurde der rund 6.000 Einwohner Ort wieder aufgebaut. Die EU und viele Menschen haben geholfen. Andrea Beer, Korrespondentin für Südosteuropa, hat das Dorf und seine Bewohner ins Herz geschlossen und in einer der schön hergerichteten Kullas übernachtet. Das kostet 15 Euro pro Nacht inklusive Gastfreundschaft und atemberaubendem Blick in die albanischen Berge.

Eis- und Skulpturenfestival Harbin

Harbin ist die Hauptstadt der nördlichsten Provinz Chinas. Sie ist speziell, denn sie entstand im späten 19. Jahrhundert, weil russische Ingenieure den östlichen Zweig der Transsibirischen Eisenbahn bauten und dort sesshaft wurden. Unser Korrespondent in China, Axel Dorloff, will jetzt im Winter aber vor allem auf die andere Seite des Flusses zum Eis- und Schneefestival - in eine glitzernde Märchenwelt, die hier bei minus 35 Grad in wochenlanger Arbeit entstanden ist.

Autor/-in: Axel Dorloff
Länge: 4:34 Minuten
Datum: Sonntag, 11. Februar 2018
Sendereihe: Der Samstagmorgen | Bremen Zwei

Harbin ist die Hauptstadt der nördlichsten Provinz Chinas. Sie ist speziell, denn sie entstand im späten 19. Jahrhundert, weil russische Ingenieure den östlichen Zweig der Transsibirischen Eisenbahn bauten und dort sesshaft wurden. Das prägte auch das Stadtbild der älteren Stadtteile, deren Charme die russische Architektur bestimmt. Die Sophienkathedrale mit ihren grünen Kuppeln ist so etwas wie ein Wahrzeichen. Unser Korrespondent in China, Axel Dorloff, will jetzt im Winter aber vor allem auf die andere Seite des Flusses zum Eis- und Schneefestival – in eine glitzernde Märchenwelt, die hier bei minus 35 Grad in wochenlanger Arbeit entstanden ist.

Kletterhalle in Bremen

Der Bremer Alpenverein ist der drittgrößte Sportverein Bremens. Das ist auch der Kletterhalle des Vereins, die seit Ende 2015 im Uni-Quartier steht, zu verdanken. Für Kletterer aus ganz Norddeutschland ist sie zum beliebten Treffpunkt geworden. Peter Meier-Hüsing gehört auch zu dieser Spezies und deshalb zählt die Kletterhalle auch zu seinen Lieblingsorten.

Autor/-in: Peter Meier-Hüsing
Länge: 4:54 Minuten
Datum: Samstag, 6. Januar 2018
Sendereihe: Der Samstagmorgen | Bremen Zwei

Der Bremer Alpenverein ist mit rund 4.800 Mitgliedern mittlerweile der drittgrößte Sportverein der Stadt. Der Grund für diese imposante Größe ist nicht zuletzt die neue Kletterhalle des Vereins, die seit Ende 2015 im Uni-Quartier, nahe Fallturm und Autobahn, steht. Kletterer aus ganz Norddeutschland kommen in diese Halle, die längst mehr geworden ist als eine reine Sporteinrichtung, nämlich ein zwangloser Treff für alle, die im weitesten irgendwie bergbegeistert sind. Peter Meier-Hüsing gehört auch zu dieser Spezies und deshalb zählt die Kletterhalle auch zu seinen Lieblingsorten: "Auch wenn Plastik keinen Fels ersetzt und eine 15 Meter hohe Sporthalle keinen Berg – wir Kletterfreaks aus Norddeutschland sind zufrieden."

Mit der Seilbahn über Madrid zum Casa del Campo

Durch die Luft über Spaniens Hauptstadt schweben, in den kleinen blauen durchnummerierten Kabinen der Teleferica, der Drahtseilbahn von Madrid, zweieinhalb Kilometer, bis zu 40 Meter über der Stadt, dem Bahnhof, den Palästen, dem Rio Manzanares - diese Fahrt gönnt sich unser Spanien-Korrespondent Marc Dugge, so oft er kann.

Autor/-in: Marc Dugge
Länge: 4:03 Minuten
Datum: Samstag, 6. Januar 2018
Sendereihe: Der Samstagmorgen | Bremen Zwei

Durch die Luft über Spaniens Hauptstadt schweben, in den kleinen blauen durchnummerierten Kabinen der Teleferico, der Drahtseilbahn von Madrid, zweieinhalb Kilometer, bis zu 40 Meter über der Stadt, dem Bahnhof, den Palästen, dem Rio Manzanares – diese Fahrt gönnt sich unser Spanien-Korrespondent Marc Dugge, so oft er kann.

Ein Pool auf Island

Island – die Insel, auf der es immer kalt ist. Die für ihre Vulkane, Gletscher, speiende Geysire und Island-Pferde bekannt ist. Bremen Zwei Redakteurin Tinia Würfel hat lange mit sich gerungen, ob sie ihren Lieblingsplatz auf Island wirklich verraten soll.

Autor/-in: Tinia Würfel
Länge: 4:36 Minuten
Datum: Samstag, 2. Dezember 2017
Sendereihe: Der Samstagmorgen | Bremen Zwei

Island – die Insel, auf der es immer kalt ist. Die für ihre Vulkane, Gletscher, speiende Geysire und Island-Pferde bekannt ist. Eine wunderschöne Insel, kein Wunder, dass sie bei Touristen immer beliebter wird. 330.000 Einwohner leben da nur, aber 1,7 Millionen Touristen besuchen das Land im Jahr. Tendenz steigend.

Es wird immer schwieriger, auf der Island noch Plätze zu finden, die kaum einer kennt. Bremen-Zwei Redakteurin-Tinia Würfel hat lange mit sich gerungen, ob sie ihren Lieblingsplatz auf Island wirklich verraten soll. Am Ende hat sie es doch gemacht und nimmt uns mit zu einer heißen Quelle.

Roms ältester Stadtteil Trastevere

Schmale Gassen, kleine alte Häuser, berühmte Kirchen, Cafés Trattorien, und Touristen, das ist Trastevere, der älteste Stadtteil Roms. Unser Korrespondent in Rom, Jan Christoph Kitzler, wohnt auf einem Hügel am Rande dieses Quartiers.

Autor/-in: Jan-Christoph Kitzler
Länge: 3:00 Minuten
Datum: Samstag, 25. November 2017
Sendereihe: Online | Radio Bremen

Schmale Gassen, kleine alte Häuser, berühmte Kirchen, Cafés, Trattorien und Touristen – das ist Trastevere, der älteste Stadtteil Roms. Östlich des Tiberflusses. Der älteste Stadteil Roms, ursprünglich ein altes Arbeiterviertel und immer auch das Quartier der Einwanderer. Jan Christoph Kitzler, ARD-Korrespondent in Rom, wohnt auf einem Hügel am Rande dieses Quartiers, das auch das Dorf von Rom genannt wird, und er weiß, wann und wo Trastevere  am schönsten ist.

Tintagel in Cornwall

Der Felsen vor der Atlantikküste des südenglischen Cornwall ist Mythos pur. Tintagel heißt der Ort, der mit König Artus ein touristisches Kapital von unschätzbarem Wert besitzt. Für Stephan Cartier war es eine Tagesreise in die Vergangenheit – sowohl die Englands wie auch der eigenen Jugendphantasien. Eben ein Lieblingsort.

Autor/-in: Stephan Cartier
Länge: 4:10 Minuten
Datum: Sonntag, 19. November 2017
Sendereihe: Bremen Zwei | Bremen Zwei

Der Felsen vor der Atlantikküste des südenglischen Cornwall ist Mythos pur. Tintagel heißt der Ort, der mit König Artus ein touristisches Kapital von unschätzbarem Wert besitzt. Hier in der Einsamkeit, eine gute Stunde entfernt von der Surfer-Hochburg Newquay, spüren Besucher der Sage des Tafelrunden-Gründers nach und können gleichzeitig die wilde Schönheit der zerklüfteten Felsküste genießen. Für Stephan Cartier, Kultur-Chef bei Bremen Zwei, war es eine Tagesreise in die Vergangenheit – sowohl die Englands wie auch der eigenen Jugendphantasien. Eben ein Lieblingsort.      

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 23. März 2018, 16:40 Uhr. 

Bremen Zwei