Livestream

Bremen Zwei Rubriken Radio-Bremen-Krimipreis

Jetzt neu: butenunbinnen.de, alles wichtige aus der Region

Radio-Bremen-Krimipreis

Liza Marklund auf der Oceana ausgezeichnet

Autorin für spannend erzählte Politthriller

27. September 2016

Die schwedische Autorin Liza Marklund hat in Bremen den Radio-Bremen-Krimipreis 2016 verliehen bekommen. Großartig konstruierte Plots zu aktuellen Themen – das begeisterte die Jury. Liza Marklund verwebt den Politthriller mit der Gesellschaftstudie. Auch ihr jüngster Roman "Verletzlich" reiht sich in die Folge ihrer spannend erzählten Geschichten ein.

Eine Frau und ein Mann halten einen Blumenstrauß und lachen. [Quelle: Radio Bremen, Michael Bahlo]
Liza Marklund ist Krimipreisträgerin 2016. Mit ihr freut sich Radio-Bremen-Intendant Jan Metzger. [Quelle: Radio Bremen, Michael Bahlo]

Die mit 2.500 Euro dotierte Auszeichnung wurde am Montagabend in Bremen verliehen. Der Preis gilt als einer der renommiertesten deutschsprachigen Krimipreise. Zu den bisherigen Preisträgern zählen Arne Dahl, Friedrich Ani und Kate Atkinson. Liza Marklund ist 54 Jahre alt. Sie arbeitet nicht nur als Autorin, sondern auch als Journalistin und Schriftstellerin. Marklund hat vor allem mit ihren Romanen über die Zeitungsreporterin Annika Bengtzon ein Millionenpublikum erreicht. Sie thematisiert in ihren Büchern unter anderem die tiefgreifenden Veränderungen der schwedischen Medienlandschaft.

Marklund stammt aus Nordschweden

Die 1962 in Nordschweden geborene Journalistin, Verlegerin und Romanautorin hat mehrere Romane geschrieben, die zugleich Politthriller und Gesellschaftsstudie sind. Die Jury zeichnet Liza Marklund, die jetzt mit ihrer Familie in Stockholm und Marbella lebt, für ihre großartig konstruierten Plots zu aktuellen Themen aus. Ihre Geschichten bestechen durch eine opulente Wortbildgestaltung. Aktuellen politischen und gesellschaftlichen Problemen verschafft Marklund mit ihrer Haltung Gesichter und Stimmen.

Auch ihr jüngster Roman "Verletzlich", mit dem sie die überaus erfolgreiche Reihe um die Journalistin Annika Bengtzon abschließt, reiht sich in die Folge ihrer spannend erzählten Politthriller ein. Überzeugt hat die Jury insbesondere Liza Marklunds kenntnisreiche Schilderungen der aktuellen Veränderungen in der schwedischen Medienlandschaft.

Porträt: Liza Marklund [3:26 Minuten]

Preisverleihung am 26. September

Cover: Verletzlich [Quelle: Ullstein Buchverlage]
Liza Marklund: Verletzlich, Ullstein Verlag, 2016 [Quelle: Ullstein Buchverlage]

Verliehen wurde der Radio-Bremen-Krimipreis am Montag im Rahmen der großen Radio-Bremen-Krimi-Nacht. Auf der Veranstaltung waren neben der Preisträgerin Marklund auch Andreas Pflüger und Michael Lüders zu Gast. Beide stehen stellvertretend für ein absolut erfolgreiches Genre: Kriminalromane mit starken Ermittlerinnen.

Das Nordwestradio sendet die Aufzeichnung der großen Radio-Bremen-Krimi-Nacht am Sonntag, den 2. Oktober, ab 15.05 Uhr in der Sendung "Buchpiloten".

Der Radio-Bremen-Krimipreis

Der Radio-Bremen-Krimipreis zählt zu einem der renommiertesten Krimipreise in Deutschland und zeichnet jedes Jahr ein qualitativ herausragendes Werk der deutschen oder internationalen Krimiliteratur aus.

Er ist mit 2.500 Euro dotiert. Der Jury gehören an:

• Martina Bittermann, Redakteurin des Nordwestradios
• Jutta Günther, Redakteurin des Nordwestradios, Leiterin der wöchentlichen Krimirubrik "Wort und Totschlag" (Nordwestradio) und Krimizeit-Bestenliste-Jurorin
• Dr. Lore Kleinert, Journalistin und Krimizeit-Bestenliste-Jurorin
• Guido Schulenberg, CvD im Funkhaus Europa und Krimizeit-Bestenliste-Juror

Die bisherigen Preisträger und Preisträgerinnen sind:

• 2001 Friedrich Ani
• 2002 Frances Fyfield
• 2003 Anne Chaplet (Cora Stephan)
• 2004 Åke Edwardson
• 2005 Veit Heinichen
• 2006 Polina Daschkowa
• 2007 Oliver Bottini
• 2008 Gianrico Carofiglio
• 2009 Stefan Slupetzky
• 2010 Arne Dahl
• 2011 Elisabeth Herrmann
• 2012 Kate Atkinson
• 2013 Jörg Maurer
• 2014 Zoë Beck
• 2015 Merle Kröger
• 2016 Liza Marklund

Geschichte des Radio-Bremen-Krimipreises  

Bremen Zwei