Livestream

Bremen Zwei Rubriken Radio-Bremen-Krimipreis

Jetzt neu: butenunbinnen.de, alles wichtige aus der Region

Radio-Bremen-Krimipreis 2002

Frances Fyfield

Kühle Analyse in Verbindung mit einfühlsamen Verständnis für menschliche Schwäche

24. September 2002

Frances Fyfield [Quelle: DPA]
Die britische Kriminalschriftstellerin Frances Fyfield [Quelle: DPA]

Als praktizierende Rechtsanwältin hat Frances Fyfield für die Metropolitan Police gearbeitet und die schlimmsten Exzesse menschlichen Verhaltens kennengelernt. Ihre Erfahrungen haben sie jedoch nicht verhärtet, sondern zu ihrem besonderen Stil beigetragen, der die kühle Analyse mit einfühlsamen Verständnis für menschliche Schwäche verbindet.Die Trennlinie zwischen Gut und Böse, den Helden und den Verbrechern stellt sich in ihren Romanen auf subtile Weise her, denn die Arbeit für das Gesetz, sagt sie selbst, habe sie gelehrt, dass das absolut Böse nicht existiert. Dennoch sei es ebenso bedrohlich, dass viele gefühllose und brutale Menschen in aussichtslosen Lebensumständen gefangen wären.

Buchcover: Ein böser Verdacht [Quelle: Hoffmann und Campe]
Frances Fiefield: Ein böser Verdacht, Hoffmann und Campe, 2002 [Quelle: Hoffmann und Campe]

Erfolgreiches Ermittlerduo West und Bailey

Frances Fyfield wuchs zusammen mit drei Geschwistern in Derbyshire in Nordengland auf. Mit 21 Jahren entschloß sie sich, Jura in London zu studieren. 1985 fing sie an, Kurzgeschichten zu schreiben, unter dem Mädchennamen ihrer Mutter als Pseudonym. Ihr erster Kriminalroman "A Question of Guilt" wurde 1988 ein großer Erfolg und eröffnete den Siegeszug ihres Ermittlerduos Helen West als Staatsanwältin und dem Kommissar Geoffrey Bailey. Inzwischen werden ihre Krimis in 15 Sprachen übersetzt, einige von ihnen auch unter ihrem eigenen Namen Frances Hegarty.

Wichtig: Gespräche mit Freunden

Noch immer arbeitet sie einen Tag in der Woche als Staatsanwältin. Ein Buch zu schreiben, sagt sie, ist "wie in eine Schlangengrube hinunterzusteigen und die nächsten sechs Monate damit zu verbringen, wieder heraus zu klettern." Ihre Leidenschaften sind Menschen, Essen und Trinken, ihre Sammlung moderner Kunst und das Meer - je nach Jahreszeit in wechselnder Reihenfolge, doch immer kommen die Gespräche mit Freunden zuerst.

Porträt: Frances Fyfield
Bremen Zwei