Livestream

Bremen Zwei Musik CD-Tipps

Jetzt neu: butenunbinnen.de, alles wichtige aus der Region

CD-Tipp

Leaf

28. August 2017

Ihre erste EP "May I introduce…" finanzierte die Hamburger Sängerin Nina Graf, die sich als Künstlerin Miu nennt, vor fünf Jahren noch über eine Crowdfunding-Kampagne. Das offizielle Debut kam dann zwei Jahre später: "Watercoloured Borderlines" hieß es, und die Songs zwischen Pop und Soul schafften es spielend ins Radio.

Cover: Miu, Leaf, Herzog Records [Quelle: Herzog Records]
Miu, Leaf, Herzog Records [Quelle: Herzog Records]

Generalprobe in der Elbphilharmonie

Jetzt kommt das zweite Album der jungen Sängerin, die inzwischen als Dozentin an der Hamburger "School of Music" unterrichtet. Ende letzten Jahres spielte Miu mit Band noch vor der offiziellen Eröffnung der Hamburger Elbphilharmonie und erntete dafür wohlwollende bis begeisterte Kritiken. Zurecht, denn die junge Hamburgerin traut sich, zwischen Pop und Neo Soul einen eigenen Weg zu suchen, was ohnehin ein ziemlich heikles Unterfangen ist. Denn da tauchen sie schon auf, die großen Stimmen von Adele oder Amy Winehouse, und auch die deutsche Sängerinnen-Konkurrenz schläft nicht, Lisa Bassenge oder San Glaser sind auch dort zuhause. Miu indes traut sich mit rauchigem Timbre über die Floskeln des Soul-Entertainments hinaus.

Miu ist, seit sie den Popkurs an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg absolviert hat, ein gern gesehener Gast auf europäischen Festivals. Bei der Jazz Baltica war sie dabei, bei den Hamburg Sounds des NDR, kürzlich beim Elbjazz Open Air im Juni. Sie kann mit ihrer Performance live überzeugen und transponiert dies auch bei ihren Studioaufnahmen zum Beispiel beim griffigen "Not Another Lovesong".

Inspiration aus der New Yorker Szene

Inspiration suchte sich Miu vor einigen Jahren in New York in einem abgelebten Jazzclub, in dem einst Donny Hathaway und Marvin Gaye für das rechte Soulfeeling gesorgt hatten. Obwohl der Club "The Bitter End" hieß, nahm die junge Sängerin das nicht als böses Omen, sondern wendete es ins Gegenteil. Miu spielt Clubauftritte in kleine Besetzung und ist auch mit Bläsersektion auf großer Bühne zu erleben, beide Seiten zeigt sie auf ihrem aktuellen Album "Leaf". Sie fügt damit ihrer jungen Karriere ein weiteres Blatt Pop-Soul hinzu und atmet in "Time To Go" auch einmal aus.

Am 31. August geht die Records Releaseparty im Mojo Club Hamburg über die Bühne, weitere Auftritte folgen.

Miu: Leaf [3:12 Minuten]

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 28. August, 11:40 Uhr.

CD-Tipps
Mehr in der Rubrik "CD-Tipps"