Livestream

Bremen Zwei Themen

Jetzt neu: butenunbinnen.de, alles wichtige aus der Region

Auf dem Weg nach Berlin

Heute: Bettina Hornhues,CDU, Bremen-Nord.

20. September 2017

Ein neuer Bundestag – das sind auch viele neue Gesichter, Kandidaten aus dem Nordwesten, die noch nicht so bekannt sind. In den nächsten Wochen stellen wir einige von ihnen vor. Heute: Bettina Hornhues, CDU, Bremen- Nord.

Bettina Hornhues [Quelle: CDU]
Bettina Hornhues hat einen "Klinkenputz-Wahlkampf" hinter sich... [Quelle: CDU]

"Klinkenputzen"-Wahlkampf für Union in Bremen nicht einfach [3:28 Minuten]

"Guten Tag, ich bin Bettina Hornhues, ihre CDU-Bundestags-Direktkandidatin. Ich wollte Ihnen nur ein bisschen Infomaterial geben…" Diesen Satz hat die Kandidatin für den Bereich Bremen-Nord in den vergangenen Wochen oft gesagt. Von Tür zu Tür wie ein Staubsaugervertreter kann mühsam sein. Aber es gibt unangenehmere  Erfahrungen, sagt Bettina Hornhues: "Vor allem an Infoständen. Die fangen dann gleich an, auf die Politik zu schimpfen und sind auch nicht so bereit, ins Gespräch zu kommen!"

Bloß nicht kontrovers diskutieren

Ins Gespräch kommt sie allerdings bei ihrer Art des Haustürwahlkampfes auch nicht. Klingeln, sich vorstellen, Flyer mit Kugelschreiber übergeben-dann ist die Kandidatin auch schon wieder weg. Reden übers Wahlprogramm? Ist nicht vorgesehen. "Nur Hallo sagen, dass man auch so vis-a-vis den Leuten gegenübersteht, freundlich sein und eben den Flyer abgeben." Genau das sei die von der Bundes-CDU empfohlene Strategie für den Haustürwahlkampf: Nicht zu lange reden, immer freundlich sein und bloß nicht kontrovers diskutieren.

Bremen ist ein schwieriges Pflaster für die CDU

Bettina Hornhues gibt sich davon unbeirrt. Politisch engagiert ist die 45-jährige seit langem. Vor allem in ihrem Stadtteil. Mit 19 trat sie in die CDU ein, seit mehr als 20 Jahren sitzt sie im Beirat Burglesum - und seit vier Jahren auch im Bundestag. Das kam völlig überraschend - buchstäblich über Nacht. Durch ein nachträgliches Ausgleichsmandat. "Dann bin ich als Beiratssprecherin eines Stadtteilparlamentes ins Bett gegangen. Bis mich dann morgens um sechs mein Mann mit dem Telefon weckte, der auf dem Weg zur Arbeit war und bei Radio Bremen gehört hatte, dass ich im Bundestag bin." Seitdem pendelt sie zwischen Bremen und Berlin, zwischen Familie und Politik. Ihr Mann unterstützt sie – schließlich haben die beiden sich in der CDU kennengelernt. Familienpolitik ist ihr Thema im Bundestag. Ihre persönliche Bilanz nach vier Jahren? Die Antwort bleibt allgemein: "Ich wollte einfach was für den Wahlkreis machen und für meine Mitbürger, die hier in Bremen und Bremerhaven sind. Und ich glaube, wenn man die Situation von Familien verbessert, ist vielen Bremern damit schon geholfen.

Mann im Interview [Quelle: Radio Bremen]
SPD-Kandidat und Hafenexperte Uwe Schmidt.

"Im Hafen ist es auch mal rauh!" [3:31 Minuten]

Mit 50 Jahren wagt er den Sprung in den Bundestag: Uwe Schmidt, ein Hafenarbeiter aus Bremerhaven, kandidiert für die SPD im Wahlkreis 055 Bremen II und Bremerhaven. Für Bremen Zwei hat ihn unser Reporter Dirk Bliedtner bei seiner Wahlkampftour begleitet. Wenn Uwe Schmidt  im Hafen unterwegs ist, dann muss er mit deftigen Sprüchen von Kollegen zu seinen Wahlplakaten leben. Denn der Ton ist rau unter den Hafenarbeitern.

Schmidt, gelernter Kfz-Mechaniker und schon von der Statur her ein kerniger Hafenarbeiter, ist Betriebsratsvorsitzender beim Gesamthaftenbetrieb GHB in Bremerhaven, dem Personaldienstleister der Hafenunternehmen. Jetzt ist sein Gesicht überall in der Stadt auf Plakaten zu sehen, prangt außerdem noch überlebensgroß auf einem SPD-Wagen. Für ihn gewöhnungsbedürftig: "Da musst Du erst mal gucken, und denke‘, na, wo hängst jetzt überall rum.“

Der Bundestagskandidat ist verheiratet und hat eine erwachsene Tochter. In seinem Wahlkreis will er das Direktmandat für die SPD holen – und damit Nachfolger des ehemaligen Senators Uwe Beckmeyer werden. Gute Arbeit und faire Löhne will er. Seine Schwerpunktthemen: Wirtschaft und Häfen: "Ja, bloß keinem Streit aus dem Wege gehen. Wo man sich zanken muss, muss man sich auch mal zanken. Da muss man auch mal für seine Überzeugungen, für seine Werte einstehen. Das ist nicht immer einfach, da gibt es auch mal eine blaue Nase oder ein blaues Auge. Aber das ist so. Das war in der Schule so, das war auf dem Fußballplatz so, das war im Berufsleben so. Schaun wir mal, was kommt.“

Christian Dürr [Quelle: FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag]
Christian Dürr [Quelle: FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag]

"Der Kandidat, der seine Familie kaum noch sieht..." [3:41 Minuten]

Nicht in den Bundestag zu kommen, war 2013 sicherlich der Tiefpunkt in der Geschichte der Bundes-FDP. Es folgte ein radikaler Schnitt. NRW-FDP-Fraktionschef Christian Lindner übernahm das Zepter. Bis heute heißt es über die FDP: Eigentlich ist die Partei eine Ein-Mann-Show. Laut aktueller Umfragen liegt die FDP bei etwa 8 Prozent. Es könnte sogar für Schwarz-Gelb in Berlin knapp reichen. Doch eine One-Man-Show ist die FDP beileibe nicht. 4 weitere FDP-Fraktionsvorsitzende der Länderpalamente will Lindner nach Berlin holen. Er setzt dabei auch Norddeutsche. Wolfgang Kubicki aus Schleswig Holstein, Katja Suding aus Hamburg, Lencke Steiner aus Bremen - und auch der FDP-Fraktionsvorsitzende im niedersächsischen Landtag, Christian Dürr, soll und will nach Berlin.

Laut aktueller Umfragen kennt Dürr fast jeder dritte Niedersachse. In seinem Wahlkreis Delmenhorst/Oldenburger Land dürften es ein paar mehr sein. Schließlich hängt sein Konterfei gefühlt an jedem 5. Laternenmast. In Schwarz-weiß. Ohne Krawatte. Aber mit Dreitage-Bart. Wie auch Christian Lindner.

Begonnen hat alles vor 23 Jahren: "Damals hat mich ein Kumpel gefragt, ob ich mit will zu den Julis...das klang für mich so interessant wie Schach-AG...aber dann hat mir die politische Diskussion gefallen. Ich sag immer scherzhaft: In der Jugend an die falschen Freunde geraten", so Dürr zu Bremen-Zwei-Reporter Thomas Stahlberg.

Seine Frau und seine beiden Kinder sieht er zur Zeit nur selten. Er sei aber zuversichtlich, dass es ab Herbst etwas ruhiger wird. Die Familie rückt dann auch ins Zentrum des FDP-Wahlkampfs. Abschaffung der Kita-Beiträge, Abschaffung des Soli, Investitionen in Bildung. Die neue MItte der FDP. Weg vom Eindruck einer reinen Wirtschafts- und Steuerpartei.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 20. September 2017, 6:45.

Kirsten Kappert-Gonther [Quelle: Bündnis 90 / Die Grünen, Landesverband Bremen, Elisa Meyer]
Kirsten Kappert-Gonther (Grüne) [Quelle: Bündnis 90 / Die Grünen, Landesverband Bremen, Elisa Meyer]

Auch im Wahlkampf ist die Kandidatin Kirsten Kappert-Gonther umweltfreundlich mit dem Fahrrad und einem selbstgebauten Kaffeestand unterwegs. "Klar für Klimaschutz" – das ist der Claim mit dem die Kandidatin in den Bundestag will. Für den Bundestag gibt Kirsten Kappert-Gonther ihre Arbeit als Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie auf. Seit 2002 ist sie bei den Grünen, nun wurde sie auf Listenplatz 1 für die Wahl nominiert.

Ihr Hauptthema ist der Klimaschutz, weil es ihrer Meinung nach zurzeit wirklich um die Weichenstellung gehe, ob wir den Klimaschutz ernst nehmen und ob wir die Rahmenbedingungen schaffen, dass Klimaschutz in der deutschen Politik eine Hauptrolle spielt. Neben Klimaschutz gehören gesellschaftliche Teilhabe, Inklusion und Minderheitenrechte zu ihrer politischen Agenda, aber auch die Freigabe von Cannabis und Rechte für Frauen seien wichtige Themen für sie als Berlin-Neuling.

Wahlkampf auf dem Fahrrad mit Kirsten Kappert-Gonther (Grüne) [3:20 Minuten]

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 19. September 2017, 6:45.

Astrid Grotelüschen, CDU-Kandidatin in Delmenhorst, Wesermarsch und Oldenburger Land

Astrid Grotelüschen [Quelle: Astrid Grotelüschen]
Astrid Grotelüschen (CDU) [Quelle: Astrid Grotelüschen]

Astrid Grotelüschen hat schon einige Jahre Erfahrung im Bundestag. 2009 gewann sie ihren Wahlkreis und konnte direkt einziehen. Sie wechselte in die Landespolitik und wurde Landwirtschaftsministerin in Niedersachsen, aber noch im selben Jahr zwang ein Skandal sie wieder zurückzutreten: Dem Mastputenbetrieb ihres Mannes in Ahlhorn, in dem sie selbst als Prokuristin beschäftigt war, wurden Verstöße gegen den Tierschutz, Billiglöhne und Ausbeutung von Arbeitern vorgeworfen. Sie kehrte aber in den Bundestag zurück und kandidiert auch dieses Jahr wieder.

Beim Häuserwahlkampf in Ganderkesee kommt bei der Politikerin die rheinische Frohnatur zum Vorschein. Sie ist in Brühl im Rheinland aufgewachsen und wurde katholisch erzogen. Später studierte sie Ernährungswissenschaften und arbeitete nebenbei im Bäckerhandwerk und in der Landwirtschaft. Politisch liegt ihr die Digitalisierung im ländlichen Raum am Herzen. Sollte sie gewählt werden, würde sie sich für den Ausbau des Breitbandnetzes und des Mobilfunks in der Wesermarsch und im Oldenburger Land einsetzen.

Beim Häuserwahlkampf mit Astrid Grotelüschen (CDU) [3:30 Minuten]

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 18. September 2017, 6:45.

Sarah Ryglewski, Direktkandidatin der SPD in Bremen

Sarah Ryglewski (SPD) [Quelle: Radio Bremen, Daniel Hoffmann]
Sarah Ryglewski (SPD) [Quelle: Radio Bremen, Daniel Hoffmann]

Die Bundestagswahl rückt immer näher und die Parteien gehen so langsam in den Endspurt. Das gilt auch insbesondere für die Direktkandidaten wie Sarah Ryglewski von der SPD. Sie war vor zwei Jahren für Carsten Sieling nachgerückt, als der vom Bundestag ins Amt des Bremer Bürgermeisters gewechselt ist. Ihre Hauptthemen sind die Verbraucherschutzpolitik und als Mitglied im Finanzausschuss insbesondere auch die Kommunalfinanzen.

Auf ihrer Wahlkampftour führt Sarah Ryglewski viele Bürgergespräche an Stehtischen auf der Straße oder in Gaststätten. Sie schätzt diese Gespräche, da sie intensiv mit den Bürgern debattieren könne und auch spüre, dass viele ihre Tätigkeiten im Bundestag verfolgen. Obwohl sie bereits seit ihrem Politikstudium in Bremen lebt, lernt sie ihre Stadt im Wahlkapmf nochmal ganz neu kennen. Wenn alles klappt, wie sie es sich vorstellt, wird sie nach dem 24. September weiter in Berlin für die SPD im Bundestag sitzen.

SPD Direktkandidatin Sarah Ryglewski [3:21 Minuten]

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 8. September 2017, 6:45.

Silvia Breher, Spitzenkandidatin der CDU im Oldenburger Münsterland

Wenn sich jemand sicher sein kann, direkt in den deutschen Bundestag gewählt zu werden, dann ist das der jeweilige CDU-Kandidat im Wahlkreis 32 im Oldenburgischen Münsterland – oder in diesem Fall besser: die Kandidatin. Denn die CDU fährt hier, in den ländlichen, wirtschaftlich erfolgreichen und katholisch geprägten Landkreisen Cloppenburg und Vechta, regelmäßig Ergebnisse über 60 Prozent ein, das beste CDU-Ergebnis bundesweit.

Silvia Breher [Quelle: Silvia Breher, Jan Kopetzky]
Silvia Breher (CDU) [Quelle: Silvia Breher, Jan Kopetzky]

Für einige ist es überraschend, dass die CDU diesmal auf jemanden setzt, der in der Politik bislang kaum in Erscheinung getreten ist: Silvia Breher aus Löningen im Kreis Cloppenburg. Ob Stoppelmarkt, Fahrradtour, Kinoabend – zurzeit taucht die 44jährige gelernte Rechtsanwältin überall auf. Viele CDU-Delegierte haben Breher gewählt, weil sie tief im Landvolk verwurzelt ist – ebenso wie der bisherige Abgeordnete Franz-Josef Holzenkamp, der aus Gesundheitsgründen nicht wieder kandidiert.

Auf Wahlkampftour mit Silvia Breher, CDU [2:42 Minuten]

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 7. September 2017, 6:45.

Doris Achelwilm, Spitzenkandidatin, Linke in Bremen

Doris Achelwilm (Linke) [Quelle: Radio Bremen]
Doris Achelwilm (Linke)

Die Kandidatenaufstellung der Linkspartei in Bremen ist ziemlich verwirrend: Die beiden Direktkandidaten, die in Bremen und Bremerhaven auf dem Wahlzettel stehen, Sebastian Rave und Nelson Janßen, haben nicht den Hauch einer Chance in den Bundestag einzuziehen. Gute Chancen hat nur, wer auf der Landesliste der Partei ganz oben steht. In Bremen ist das Doris Achelwilm. 

In der Öffentlichkeit ist sie bislang kaum bekannt, weil sie seit Jahren vor allem im Hintergrund der Partei gearbeitet hat. Nun will sie ins Rampenlicht nach Berlin, in den Bundestag. Ihr Hauptthema: Soziale Ungerechtigkeit. Deshalb will sie in Berlin unter anderem gegen die zunehmende Armut im Land kämpfen.

Mit Doris Achelwilm von Tür zu Tür [3:18 Minuten]

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 6. September 2017, 6:45.

Frank Magnitz, AfD-Kandidat in Bremen

Frank Magnitz [Quelle: Radio Bremen]
Frank Magnitz, AfD-Kandidat in Bremen-Mitte.

Frank Magnitz aus dem Wahlkreis Bremen-Mitte ist noch ziemlich neu in der Politik. 2013 trat er der Partei Alternative für Deutschland bei. Nachdem sich die Partei in Bremen spaltete, wurde er zum Sprecher des Landesverbandes gewählt, jetzt kandidiert er für den Bundestag. Er kämpft für die richtige Partei, ist Magnitz überzeugt. 30 Jahre lang habe er CDU gewählt, bei der letzten Bundestagswahl dann aber nicht mehr. Zu groß sei sein Frust gewesen.

Magnitz gilt als Unterstützer von Björn Höcke – das ist der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag. Damit gehört der 65-Jährige zum rechten Flügel der Partei. Die "etablierten Parteien", wie er sie nennt, werden sich nach der Bundestagswahl wundern: Denn der AfD-Kandidat will sie mit seiner Partei vor sich hertreiben.

Frank Magnitz (AfD) beim Häuserwahlkampf [3:43 Minuten]

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 5. September 2017, 6:45.

Siemtje Möller, SPD-Kandidatin für Wilhelmshaven, Friesland und Wittmund

Siemtje Möller (SPD) [Quelle: SPD Varel]
Siemtje Möller (SPD) [Quelle: SPD Varel]

Die SPD-Politikerin Siemtje Möller will frischen Wind nach Berlin bringen. Das steht auf ihren Wahlplakaten. Die Lehrerin aus Varel kandidiert in Wilhelmshaven, Friesland und Wittmund. Mit den Menschen ins Gespräch kommen – das ist Siemtje Möller wichtig. Und das macht sie auch im Wahlkampf, wenn sie mit der Politprominenz unterwegs ist. Sie sei schon gut vernetzt in Berlin, sagt sie. Ihr Motiv für die politische Arbeit:

Ich fühle mich am wohlsten unter den Menschen von hier, und für sie will ich mich einsetzen. Das macht Politik für mich aus.

SPD-Kandidatin Siemtje Möller [3:26 Minuten]

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 4. September 2017, 6:45.

Mehr zur Bundestagswahl 2017:

"Afrikas Probleme von heute sind übermorgen unsere." Fünfkampf um Bundestagsmandate "Schulz hat jede Menge Elfmeter verschossen!" Wahlomat – kein Wahlhelfer, aber interessant TV-Duelle im Wahlkampf
Bremen Zwei
Info & Service
Themen-Archiv