Programm Themen

Jetzt neu: butenunbinnen.de, alles wichtige aus der Region

Katastrophenschutz

Hamstern in der Speisekammer


Viele Lebensmittel in einem Küchenregal [Quelle: Radio Bremen]
Lange Haltbares, was nicht zwingend gekühlt werden muss, ist perfekt für den Vorratsschrank.

Stichwort: Zivilschutz. Wie könnt ihr euch im Fall einer Katastrophe undefinierter Art schützen - beziehungsweise darauf vorbereiten? Innenminister de Maizière will keine Hektik verbreiten, rät aber zu einer ständig gut gefüllten Speisekammer.

Schon in Zeiten des Kalten Kriegs haben wir immer den Tipp bekommen, uns ausreichend zu bevorraten. Das bestehende Zivilschutz-Konzept aus dem Jahr 1995 wird jetzt aktualisiert.

Es rät für Katastrophen wie Hochwasser, Stromausfall oder Sturm zu einem konstanten Vorrat an Trinkwasser und Essen für einen Zeitraum von fünf Tagen. Nach dieser Zeit sollten laut Planung dann staatliche Hilfen angelaufen sein.

Checkliste Vorratskammer

- 2 Liter Wasser pro Person und Tag
- 1,75 Kilogramm Getreideprodukte
- 2 Kilogramm Gemüse
- 1,3 Kilogramm Obst
- 1,3 Kilogramm Milchprodukte
- 750 Gramm Fleisch/Fisch/Eier
- 200 Gramm Fette/Öle

Mit dieser Vorratshaltung solltet ihr euren Gesamtenergiebedarf von etwa 2.200 Kilokalorien pro Tag für fünf Tage decken können.

Notfall-Apps Nina und Katwarn

Apps zum Katastrophenschutz [Quelle: Radio Bremen, Ulrike Kunze]
Nina und Katwarn könnt ihr kostenfrei downloaden. [Quelle: Radio Bremen, Ulrike Kunze]

Im Not- oder Katastrophenfall könnt ihr euch per App warnen lassen. Nina heißt die amtliche App, die vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)) betrieben wird. Nina warnt euch vor Unwettern und Hochwassern, würde aber auch im Kriegs- oder Spannungsfall eingesetzt.

Nina-App bei Apple Nina-App bei Google

Die zweite App, Katwarn, wurde vom Fraunhofer Institut entwickelt und kam zum ersten Mal beim Münchner Amoklauf tatsächlich zum Einsatz. Es sollte ursprünglich vor allem bei lokalen Gefährdungen wie bei Unwettern, Großbränden oder Chemieunfällen informieren. Katwarn muss von Städten oder Landkreisen gekauft werden, nicht jeder ist also angeschlossen. Eine Liste der Nutzer findet ihr hier:

katwarn.de: Katwarn-Nutzer in Deutschland

Katwarn-App bei Apple Katwarn-App bei Google Katwarn-App bei Windows

Habt ihr diese Apps nicht, werden wir euch aber natürlich auch im Radio auf dem Laufenden halten.

Katastrophenhilfe: Checkliste mehr Infos auf tagesschau.de

BremenVier.online, 23. August 2016

Themen