Livestream

Bremen Eins Serien Auf ein Wort

Jetzt neu: butenunbinnen.de, alles wichtige aus der Region

Auf ein Wort

Lieder, die das Herz berühren

Von Ulrike Oetken

11. Juni 2017

Lieder, die das Herz berühren. Letzten Sonntag im Gottesdienst. Die alten Pfingstlieder aus dem Gesangbuch wurden gesungen. Ihre Sprache ist so ganz anders als man heute spricht. Sie klingen fremdartig. Und tatsächlich: "Gieß aus dein heilig Feuer, rühr Herz und Lippen an, dass jeglicher getreuer den Herrn bekennen kann". Wer würde das heute noch so sagen und was ist damit überhaupt gemeint?  Manchmal verstehe ich die, die diese Lieder am liebsten gar nicht mehr singen würden. Aber dann geht das Lied weiter: "Es gilt ein frei Geständnis in dieser unserer Zeit, ein offenes  Bekenntnis bei allem Widerstreit, trotz aller Feinde Toben…". Da fängt mich das Lied wieder ein.

Es war Pfingstsonntag. Der Morgen begann mit den Nachrichten aus London. Mit dem Erschrecken, dem Entsetzen, der Wut und der Ratlosigkeit wegen des jüngsten Terroranschlags in England. Und ich merke im Gottesdienst, wie sich der Text des alten Liedes beim Singen vor meinem inneren Auge plötzlich bebildert. "Diese unsere Zeit" singe ich und denke: In was für einer Zeit leben wir eigentlich? Mit so viel Angst und Schrecken. "Offenes Bekenntnis" singe ich und denke: ich hoffe, dass auch unsere Kinder frei und offen leben können. "Trotz aller Feinde Toben" geht das Lied weiter und ich finde: Ja, trotzdem. Sich nicht einschüchtern lassen, Konzerte, Märkte, Großveranstaltungen, belebte Orte meiden. Das will ich nicht. Trotz der gefühlten Bedrohung überall. Das Lied hat mich. Es spricht mir auf einmal aus dem Herzen. Und singend bin ich gespannt darauf, welchen Schluss es zieht aus seiner Beschreibung der Welt. Ob es mir einen Hoffnungsschimmer geben kann mit seiner alten Sprache.

Und ja, das tut es. Am Ende singe ich voller Inbrunst die letzten Zeilen mit: "O öffne du die Herzen der Welt und uns den Mund, dass wir in Freud und Schmerzen das Heil ihr machen kund".

Auf ein Wort
Mehr zur Beitragsreihe "Auf ein Wort"