Livestream

Bremen Eins Musik Album der Woche

Jetzt neu: butenunbinnen.de, alles wichtige aus der Region

Album der Woche

LeAnn Rimes "Remnants"

30. Oktober 2016

Es sind wahrlich keine "Überbleibsel" oder "Restposten", die LeAnn Rimes auf ihrem aktuellen Album "Remnants" präsentiert. Ihre 14 am 28. Oktober veröffentlichten Songs werden getragen von ihrer ausdrucksstarken Stimme und spannen einen Bogen von bluesigem Biss hin zu zärtlicher Ballade.

Hörprobe aus dem Song "Long Live Love" von LeAnn Rimes

Autor/-in: LeAnn Rimes
Länge: 29 Sekunden
Datum: Montag, 31. Oktober 2016
Sendereihe: Bremen Eins am Abend | Bremen Eins

Outrageous Love [29 Sekunden] Love Is Love Is Love [29 Sekunden] How To Kiss A Boy [29 Sekunden] Humbled [23 Sekunden]

Die erste Single-Auskopplung "The Story" schien erst einmal ein Fragezeichen zu setzen – schließlich ist es eher ungewöhnlich, mit einer Coverversion das erste Signal für das kommende Album zu setzen. "The Story" war 2007 der Titelsong des zweiten Albums der US-amerikanischen Singer-Songwriterin Brandi Carlile, die damit ihren ersten großen Erfolg feiern konnte. Die verbindende Klammer ist jedoch der gefragte und überaus erfolgreiche Produzent T Bone Burnett: Er hatte "The Story" damals mit Brandi Carlile produziert und hat dies nun ebenfalls mit LeAnn Rimes getan. Die Single "The Story" zeigt bereits die zwei stimmlichen Seiten des amerikanischen Popstars: zärtlichen Schmelz und zupackende Wucht.

Mit gezielter Emotionalität

Mit ihrer zweiten Single-Auskopplung "How To Kiss A Boy" zeigt LeAnn Rimes sich als einfühlsame Balladensängerin, die ihre Stimme absolut im Griff hat und mit gezielter Emotionalität einsetzt. Gesanglich lässt die 1982 im Bundesstaat Mississippi geborene Erfolgskünstlerin sich überhaupt nichts vormachen. Sie singt kraftvoll und zärtlich, sie kann ihrer Stimme gefühlvolle oder sogar drohende Nuancen geben. Alles im Sinne der abwechslungsreichen Songfolge ihres mittlerweile 11. Studioalbums.

Singen ist der Wesenskern von LeAnn Rimes. Bereits als Kind begann sie mit einer Gesangsausbildung, sodass sie schon mit neun Jahren als erfahrene Sängerin gelten konnte. Als Teenager sang sie regelmäßig die amerikanische Nationalhymne zu Beginn der Spiele der "Dallas Cowboys" in der National Football League: eine junge Frau, absolut solistisch, absolut selbstsicher im Rund der Arena. Nicht umsonst ist LeAnn Rimes bereits im Alter von 14 Jahren mit dem Grammy als "Best New Artist" ausgezeichnet worden. Damit war sie die jüngste Künstlerin, die diesen Musikpreis bis dato erhalten hatte.

Die Liste der Auszeichnungen, die LeAnn Rimes verliehen wurden, ist lang. Weltweit über 44 Millionen verkaufte Tonträger sprechen für sich, ebenso wie 15 Top-Ten-Hits sowie mit "How Do I Live" ein Song, der Platz vier der "Billboard Greatest of All Time Hot 100 Singles" besetzt und als zweitlängster Charterfolg in den "Billboard Hot 100" gilt.

Ehrliche Selbstbetrachtung

Sie wolle mit "Remnants" eine heilende Wirkung erzielen, stellt die Sängerin klar, die schon lange nicht mehr allein dem Country-Pop zugerechnet werden kann. Jetzt, wo sie beim Label RCA UK unterschrieben hat, ist sie ja sowieso mit einem Bein in Europa verankert. Dass LeAnn Rimes sich ganz auf die Kraft ihrer wandelbaren Stimme fokussiert, macht sie bereits im Video zu "How To Kiss A Boy" deutlich, in welchem sie sich, begleitet lediglich von einem E-Piano, in einer "Acoustic Church Session" präsentiert.

"All of these lines across my face tell you the story of who I am", heißt es zu Beginn von ”The Story”, dem Aufmacher des Albums. Auch das ist als Hinweis zu werten, dass die mittlerweile 34-jährige Sängerin sich um eine ehrliche Selbstbetrachtung bemüht. Das tut sie teils auf verletzliche Weise wie in der Ballade "Mother" oder zornig aufbegehrend wie im Titelsong "Remnants", in welchem sie singt: "I will build a kingdom from my remnants" – ich werde aus dem, was von mir übrig bleibt, ein neues Königreich errichten!

Ein stimmlicher Energiestrom

Auf ihrem aktuellen Album lässt LeAnn Rimes ihre Stimme einerseits gerne von kraftvollen Beats tragen, andererseits sorgen Streicher für ein sanftes Polster ihres Gesangs. Es gibt Gospel-Einflüsse und Blues-Anleihen. In jedem Fall durchzieht alle Songs der stimmliche Energiestrom dieser außergewöhnlichen Sängerin. Ihre Titel sind gut durchkomponiert und entwickeln eine Dynamik, die besonders deutlich in "Outrageous Love" oder "Long Live Love" zu spüren ist. Zu LeAnn Rimes‘ Songschreibern gehört nicht nur ihr vertrauter Koautor Darrell Brown, sondern ebenso Diane Warren. Letztere ist eine Hitgarantin, schrieb sie doch bereits für LeAnn Rimes den Chartstürmer "Can’t Fight The Moonlight" und komponierte zahlreiche Chart-Erfolge, unter anderem für Starship und Aerosmith.

Eine sauber produzierte musikalische Reise

Deutlich hörbar ist LeAnn Rimes‘ Anliegen, auf "Remnants" einer große Bandbreite an Emotionen musikalisch ihren Lauf zu lassen, denn sie schreibt in der Danksagung ihres neuen Albums:

Ich empfinde große Dankbarkeit für diejenigen, die mir den Raum und die Unterstützung gegeben haben, damit ich alles, was in mir steckt, ohne Einschränkung aus mir herauslassen konnte. Diese kreative Reise hat mir so viel Freude bereitet.

Das Album "Remnants" ist eine Reise, deren einzelne Etappen sauber produziert sind und jeweils ihr eigenes musikalisches Fenster öffnen. In den letzten beiden Songs des Albums klingt LeAnn Rimes dann ein ganzes Stück moderner und zeigt damit an, wohin ihr Weg musikalisch gehen könnte. Und was bleibt für uns als "Rest" oder "Überbleibsel" von LeAnn Rimes‘ aktueller musikalischer Reise? Wie im Titelsong schon angekündigt: ein Königreich vielfarbigen Hörgenusses.

Christian Höltge

Albumdaten

LeAnn Rimes "Remnants"
RCA Records Label
EAN: 0889853621125
VÖ: 28. Oktober 2016

Die Songs

TitelLänge
The Story3:25
Love Line4:04
Ourageous Love3:15
Mother3:59
Remnants3:22
Long Live Love3:20
How To Kiss A Boy4:28
Love Is Love Is Love3:50
Learning Your Language3:49
I Couldn't Do That To Me4:28
Humbled3:07
Do It Wrong With Me3:12
Dang Dang3:41
Give Me Something (I Can't Give Myself)2:52
Offizielle Homepage
Album der Woche