Livestream

Bremen Eins Musik Album der Woche

Jetzt neu: butenunbinnen.de, alles wichtige aus der Region

Album der Woche

The Franklin Electric “Blue Ceilings“

26. Februar 2017

Sie kommen aus der kanadischen Metropole Montreal, erinnern mit ihrem Sound ein wenig an Coldplay der frühen Jahre und kochen doch ihr ganz eigenes musikalisches Süppchen: The Franklin Electric nennt sich die Formation, die uns mit ihrem Album "Blue Ceilings" verhalten auftretenden Folkpop zum Hinhören auftischt.

Hörprobe aus dem Song "Save Yourself" aus dem neuen Album "Blue Ceilings" von The Franklin Electric.

Autor/-in: The Franklin Electric
Länge: 30 Sekunden
Datum: Montag, 27. Februar 2017
Sendereihe: Online | Radio Bremen

Can I Get It Back [30 Sekunden] Burning Flame [29 Sekunden] Someone Just Like You [26 Sekunden] It's Taking You [25 Sekunden]

Am 24. Februar 2017 ist das nunmehr zweite Album der Kanadier erschienen, mit welchem sie zeigen, dass sie ihre individuellen musikalischen Vorstellungen präzise in die Tat umzusetzen verstehen. Auf die Idee muss man erst einmal kommen, den Titeltrack ans Ende des Albums zu setzen, der sich dann auch noch als anderthalbminütiges Klavierstück entpuppt. Und mit dieser zart dahingetupften Miniatur wären wir dann wieder bei – genau – Coldplay gelandet. Damit enden aber auch die Ähnlichkeiten mit den Megastars aus Großbritannien.

Aufgewachsen in einem musikalischen Elternhaus

Kreativer Kopf von The Franklin Electric ist Jon Matte, der aus einem durch und durch musikalischen Elternhaus stammt. In diesem war seine Mutter die treibende Kraft, wie Jon sich erinnert:

Ich wuchs in einer irisch-katholischen Familie auf, jeden Sonntag ging es in die Kirche. Meine Mutter war Chorleiterin, also sangen wir Kirchenlieder, irische Folksongs, all diese schönen Lieder mit vierfachen Harmonien und akustischen Gitarren und Fiddle.

Wie ein Schwamm hat Jon Matte verschiedene musikalische Stile von Jazz über Hip-Hop bis Elton John in sich aufgesogen. Initialzündung für seine Musikerkarriere war dann der Auftrag des Labels "Verve", den Remix eines Albums der Jazz- und Bluessängerin Nina Simone anzufertigen. Als dann Jon Mattes Freund Paul, den er schon aus Kindertagen kannte, starb, wurde ihm eines deutlich vor Augen geführt: Er müsse seinen Entschluss, Musiker zu werden, schleunigst in die Tat umsetzen:

Das Leben kann so kurz sein und Träume können Wirklichkeit werden, müssen es vielleicht sogar. Aber nur man selbst ist dafür verantwortlich.

Die Trompete als "Geheimwaffe"

The Franklin Electric [Quelle: The Franklin Electric]
The Franklin Electric haben einen ganz eigenen Klang entwickelt. Ab und an kommt die Trompete als Akzent zum Einsatz. [Quelle: The Franklin Electric]

Zusammen mit seinen Bandmitgliedern tüftelte Jon Matte am Sound von The Franklin Electric. Dieser setzt auf mehrstimmige Vokalisen, klaren Gitarrenklang und glockenhelle Klavierpassagen. Ab und zu zückt Sänger Jon auch seine von ihm so genannte musikalische "Geheimwaffe", die Trompete. Laut eigenem Bekunden liegt ihm das Songwriting einfach im Blut:

Ich liebe es, Songs zu schreiben. Bevor ich die Band hatte, saß ich einfach in einem Studio, trommelte auf dem Tisch herum, fügte einen neuen Sound hinzu, sang dazu, spielte Klavier. Ich schreibe einfach ununterbrochen.

Bereits in ihrem Gründungsjahr 2012 konnten The Franklin Electric einen ersten Erfolg verbuchen: Unter 8000 Einsendungen gewannen sie mit dem Song "Old Piano" einen Songwriting-Wettbewerb in Nashville. Man möge das aber nicht zu hoch hängen, wirft Jon Matte bescheiden ein, schließlich sei das nur ein Online-Wettbewerb gewesen.

Musikalischer Exportschlager aus Montreal

Mittlerweile jedoch sind die Soundmagier von The Franklin Electric dabei, sich zu einem weiteren musikalischen Exportschlager aus Montreal zu entwickeln. Schon die Bands Arcade Fire und Half Moon Run haben sich schließlich aus der Millionenstadt in der kanadischen Provinz Quebec in die Musikwelt aufgemacht. Für Half Moon Run sind The Franklin Electric übrigens auch als Support aufgetreten. 2015 haben Jon Matte und seine Bandkollegen 180 Auftritte in Kanada, Australien und Europa absolviert. Im April werden The Franklin Electric für sieben Shows durch Deutschland touren. Dabei stehen unter anderem Berlin, Hamburg und Köln auf ihrem Spielplan.

Hörbar reiten die Musiker von The Franklin Electric gerade auf einer Welle künstlerischer Kreativität. Dies bestätigt Frontmann Matte:

Das ist es, was uns Künstler antreibt, überhaupt Musik zu machen. Man stürzt sich obsessiv auf sein Thema, vergisst zu essen, bis alles richtig klingt und richtig ausgedrückt ist. Dieser Antrieb ist bei uns größer denn je!

Sehnsucht in Folkpop gegossen

Es ist geradezu kammermusikalischer Folkpop, den The Franklin Electric sich auf ihre Fahnen geschrieben haben. Dafür, dass sich ihr Sound nicht in rührseliger Beliebigkeit verliert, sorgen deutliche Beats und die glasklare Durchhörbarkeit der gleichwertig abgemischten Instrumente. Ein flirrendes Soundgewebe durchzieht "Blue Ceilings" von Anfang bis Ende. Manche Songs wirken wie der Blick durch ein regennasses Fenster in einen in sanfte Farben getauchten Garten; andere schießen wie funkelnde Lichtblitze durch den Klangkosmos der Kanadier.

Jon Matte, das schlagende Herz von The Franklin Electric, hat alle Songs des neuen Albums geschrieben und produziert. Bis über beide Ohren versenkt er sich in die Emotionalität seiner Musik und vermag damit sein Publikum zu fesseln. Schließlich lautet sein Motto als Songwriter:

A song is like a friend or a lover.

Klare Songstrukturen, die ganz auf den Sound setzen

Nach ihrem Debütalbum von 2014 "This Is How I Let You Down" setzen die kanadischen Musiker nun mit "Blue Ceilings" ihre musikalische Reise fort. In ihrem Bandnamen lassen Sänger und Multiinstrumentalist Jon Matte und seine Stammbesetzung, bestehend aus Ken Pressé, Martin Desrosby und Kevin Warren, bereits das anklingen, was sie mit ihrer Musik bezwecken: ein Überspringen des Funkens. Ihre äußerst melodiösen Songs sind klar strukturiert und verlassen sich auf ihren fein konturierten Sound. Die Musiker stellen klar, dass sie sich für "Blue Ceilings" die Zeit genommen haben, die nötig gewesen sei, damit das Album seine individuelle Form und seinen eigenen Charakter entwickeln könne.

Die The Franklin Electric prägende Ambivalenz zwischen Gefühl und musikalischer Technik versucht Jon Matte in Worte zu fassen:

Ich dachte bei Spiritualität immer an eine Mischung aus blindem Glauben – etwas Magischem, das man nicht begreifen kann – und der Wissenschaft: Atome und Schwingungen – und wie das alles miteinander verbunden ist. Die Songs auf "Blue Ceilings" spiegeln genau das wider: etwas Dunkles, Mysteriöses – aber auch die Hoffnung.

Jon Mattes Gesang ist zurückhaltend bis scheu, mit seiner hoch timbrierten Stimme prägt der Sänger aber dennoch entscheidend die Musik seiner Band. Wie zarte Federn scheinen seine Songs durch den Klangraum zu schweben; sie werden aber durch ihren niemals aggressiv auftrumpfenden Rhythmus immer wieder auf den Boden zurückgezogen. Und so trifft in der Musik dieses kanadischen Kreativkopfes Verträumtes auf sanft sprudelnde Energie.

The Franklin Electric vermögen mit ihrem aktuellen Album "Blue Ceilings" zu elektrisieren. Es muss zwar nicht gleich der von Benjamin Franklin erfundene Blitzableiter hochgehalten werden, aber den Vorhang aus sprühenden Klangfunken lässt man doch gerne um sich herumflackern.

Christian Höltge

Albumdaten

The Franklin Electric: ”Blue Ceilings”
Revolver Distribution Services
EAN: 4260160561063
VÖ: 24. Februar 2017
Die Songs
TitelLänge
I Know The Feeling3:41
Someone Just Like You4:23
Burning Flame3:00
Save Yourself3:55
All Along3:31
Walk With You4:12
So Far1:25
Resistance3:46
It's Taking You5:09
Can I Get It Back3:34
Blue Ceilings1:30

Tourdaten

4. April 2017 Berlin, Musik & Frieden
5. April 2017 Hamburg,  Molotow
6. April 2017 Köln, Gebäude 9
9. April 2017 Wiesbaden, Schlachthof
11. April 2017 Leipzig, Täubchenthal
12. April 2017 Heidelberg, Karlstorbahnhof
13. April 2017 München, Strom
Offizielle Homepage The Franklin Electric bei Facebook
Album der Woche